Corona-Krise: Ein Hauch Hoffnung

“….Drastische Maßnahmen wurden ergriffen: Ab Montag findet in Österreichs Schulen kein Unterricht mehr statt. Außerdem wird dazu aufgerufen, die Zahl der Mensch-zu-Mensch-Kontakte zu reduzieren. Die neusten Berechnungen der Epidemiesimulation zeigen wie sich diese Maßnahmen auswirken werden. Die Ergebnisse lassen hoffen: Laut den aktuellsten Berechnungen sollte es durch Schulschließungen und Reduktion der Kontakte besonders für ältere Menschen möglich sein, die Ausbreitung von COVID-19 deutlich einzubremsen. Laut dem Modell sollten erste Auswirkungen – wenn die Einschränkung der Kontakte auch wirklich umgesetzt wird – bereits Ende nächster Woche zu sehen sein. Die Zahl der Neuinfizierten wird trotzdem weiter ansteigen, aber in weitaus geringerem Maße als in den bisher verbreiteten Hochrechnungen. mehr hier

9 comments

  1. sokrates9

    Hoffe dass diese Kalkulation stimmt. In diesem Zusammenhang die Frage wozu brauchen wir die EU? Sämtliche Länder ziehen ihre Grenzen hoch, nichts ist es mit freien Personenverkehr, auch der Warenverkehr wird bei benötigten Hilfsgütern beschränkt. Proteste der EU? Natürlich nicht,Regeln gelten nur bei Schönwetter.
    Natürlich schönes Beispiel dass es mit Nationalismus besser geht. In der EU würde man natürlich noch diskutieren ob das Virus Corona heißen darf gendergerecht und es da nationale Tabus geben könnte.Da sind mir nationalistische Verordnungen – werden ja sehen wer das bessere Rezept hat – bei weitem lieber.

  2. astuga

    Vielleicht sollte auch mal gesagt werden, dass der aus Deutschland stammende und weltweit benutzte Corona-Test noch nicht validiert wurde (zu wenig Zeit, kein Review Prozeß).
    Medizinisch gesehen hat er also nur eine begrenzte Aussagekraft.
    Ein vergleichbarer Schnelltest in den USA wurde ja bereits wieder zurückgezogen.
    In China hat man zuletzt Corona sogar mittels CT-Scan diagnostiziert, auch kein wirklich eindeutiges Verfahren, da gerade ältere Patienten mit Vorerkankungen teilweise vergleichbare Schäden an der Lunge aufweisen.

    Auch ganz nett: Geschichte der Schweinegrippe H1N1-Virus (Epidemie 2009)
    1977 – An H1N1 virus appears in north-east China and starts circulating in humans. It causes seasonal flu in every subsequent year. No one knows where it came from, though it looks like an H1N1 that circulated in the Soviet Union in 1950 and some suspect (Nature Puplikation) it escaped in a laboratory accident…
    https://www.newscientist.com/article/dn18063-timeline-the-secret-history-of-swine-flu/

  3. astuga

    Ergänzung: Viele von uns tragen übrigens Viren der Corona-Gruppe in sich, sie gehören nämlich ua. zu den Auslösern einer gewöhnlichen Erkältung.
    Und jedes Jahr verändern sie sich, vergleichbar den Influenza-Viren.

  4. astuga

    Glücklicher Zufall: Oktober 2019, Pandemie Simulation der Gates Stiftung, des Johns Hopkins Centers und des World Economic Forums.

    Eines der Videos die für die Übung produziert wurden…

  5. astuga

    Man muss nicht Italienisch können, aber zumindest einen Übersetzer verwenden.
    Die vielen Särge stehen alle dort nicht weil plötzlich so viele Personen überraschend gestorben sind, sondern weil man sie jeweils nicht rechtzeitig eingeäschert hat.

    Warum das so ist, darauf gibt es verschiedene mögliche Antworten.
    Ist das Friedhofspersonal unter Quarantäne? Kommen die Bestattungsinstitute wegen vieler Todesfälle tatsächlich nicht mit der Arbeit nach?
    Wollen die Angehörigen nicht auf die Totenmesse verzichten, dürfen aber nicht hinein?
    Warum sieht man das in der Form nicht in anderen Ländern?
    Aus dem Artikel geht leider nur hervor, dass man offenbar ältere Angehörige nicht in die Kirche lässt…

    So etwas ist jedenfalls lediglich anekdotisch, hat aber keine Relevanz für eine allgemeine Bewertung.
    Und das sage ich nicht weil ich herzlos bin, sondern gerade weil es eine ernste Angelegenheit ist.
    Corona bzw Covid-19 gibt es sicher – aber wie mit dem ganzen verfahren wird stinkt (nicht nur) aus meiner Sicht von hinten bis vorne.
    Der offizielle europäische Sterblichkeitsmonitor zeigt für Italien jedenfalls keine außergewöhnlich hohe Sterberate, eher sogar weniger als zu anderen Zeiten.
    https://www.euromomo.eu/

  6. Rado

    Nur gestern gab es in Bergamo ca. 380 Tote. Das Video zeigt vielleicht ein Zehntel der Särge dazu. Glaube eher, die sind alle frisch befüllt.

  7. astuga

    In Bergamo gab es an einem einzigen Tag 380 Tote?
    Mal nachgeschaut…
    Also in der Krone steht gerade etwas von 349 Todesfällen (keine Quelle, aber wohl APA).
    Medien halt… aber klingt immer noch viel.
    Aber wie viele Einwohner hat Bergamo?
    Wie hoch ist dort die übliche saisonale Sterberate?
    Und hat man die nicht an Corona Verstorbenen herausgerechnet?
    Dh. wie hoch ist die konkrete Todesrate bei Corona dort, etwa im Vergleich zur aktuell gleichzeitig grassierenden alljährlichen Grippe-Epidemie.

    Laut Wikipedia hat Bergamo selbst (aufgerundet) 122.000 Einwohner.
    Laut CIA Factbook liegt die durchschnittliche jährliche Sterberate in Italien bei 10 auf 1.000 Einwohner.
    Das wären im Fall von Bergamo 12.200 Personen die jedes Jahr sterben, und im Schnitt 33,42 pro Tag.
    Ok, klingt nicht so gut.

    Aber mehrere wichtige Punkte haben wir nicht berücksichtigt…
    1. Das sind Durchschnittswerte für ganz Italien – es sterben aber nicht täglich gleich viele Personen.
    Und aufgrund der regionalen Altersstruktur auch nicht überall in Italien gleich viele.
    Es sterben auch saisonal niemals gleich viele Personen – im Winter sterben immer deutlich mehr.
    2. Die meisten werden im Spital verstorben sein, dh. aber, dass das Einzugsgebiet deutlich größer ist als Bergamo alleine, da es an vielen Orten keine Spitäler gibt.
    Für wie viele Bewohner des Großraumes ist das Spital in Bergamo zuständig?
    3. Warum sterben ausgerechnet dort so viele mutmaßlich an Corona – mehr als anderswo im benachbarten Europa (zB. in Tirol), aber auch mehr als anderswo in Norditalien.
    4. Wer geschwächt in ein Spital kommt (warum auch immer) stirbt auch häufiger an Spitalskeimen.
    Selbst in Deutschland sterben jährlich mehr Menschen an Spitalskeimen als im Straßenverkehr.
    5. Ein Teil des Spitalspersonal fällt aus, weil es als mit Corona infiziert getestet wurden (was nicht heißt, dass sie auch erkrankt sind), darunter leidet natürlich die Versorgung der Patienten.
    6. Wie ungewöhnlich ist diese Sterberate im Vergleich zu anderen saisonalen Epidemien, zB. der Influenza?

    Wie schon oben gesagt, so tragisch jeder Fall ist, aber solche medial gehypten lokalen Ereignisse sind anekdotisch und haben ohne zusätzliche Informationen fürs Gesamtbild keine Aussagekraft.
    Dazu ist die Angelegenheit zu ernst.

    Und der offizielle Mortalitäts Monitor für Italien (Link oben) ist immer noch niedriger als in anderen Jahren!

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .