Corona-Politik: Anschobers Zick-Zack-Kurs

(A,U.) Von Tag zu Tag mehrt sich die Gewissheit: Die österreichischen Gesundheitsbehörden gehen bei der Information der Öffentlichkeit in Sachen Corona stark steuernd, um nicht zu sagen manipulativ vor. Das merken immer mehr Menschen – und verlieren dadurch immer mehr das Vertrauen in die offiziellen Informationen. Sie verlieren vorsichtig ausgedrückt die Bereitschaft, die Verordnungen des Gesundheitsministers mit Begeisterung zu befolgen. Den Glauben an die Medienberichterstattung haben sie bis auf wenige Ausnahmen ohnedies schon längst verloren. mehr hier

16 comments

  1. Herbert Manninger

    Kurz, und damit meine ich das Adjektiv und nicht den Kanzler, die Augen schließen und sich vorstellen, ein Nichtgrüner oder gar Blauer wäre für die Maßnahmen verantwortlich!
    Geht nicht, weil unvorstellbar, weil Revolte der ,,Anständigen, der Haltung Zeigenden”.
    Soweit zur Objektivität der meisten Irgendwasmitmedienmachenden.

  2. astuga

    Wie Journalisten in Kanada über die Zahl der Covid-Fälle und angeblich überfüllte Intensivstationen lügen.
    Kann bei uns zum Glück niemals passieren, weil…

  3. CE___

    Die Politik weiss einfach nicht wie sie von diesem Panik-Baum auf den sie seit März geklettert ist wieder herunterkommt.

    Und dass betrifft so gut wie alle Regierungen auf dieser Welt, mit der Ausnahme einer im wahrsten Sinne des Wortes Handvoll Staaten wie Schweden, Weissrussland, Republik China und ja auch der Volksrepublik China, dem Auslöser des ganzen Desasters.

    Und wie sie die ganzen durch falsche und vielfach komplett unnötige Reaktionen hervorgerufenen Schäden ihren Bürgern erklären sollen (im Grunde gibt es auch nichts zu erklären sondern nur abzutreten).

    Und dadurch heisst die Devise einfach weiterlügen und weitertäuschen so lange es halt geht.

    A propos, vor einigen Tagen ging in der Stadt Wuhan, dem Epizentrum des Virus, schon wieder eine Mega-Feier mit kolportieren 15.000 Besuchern in einem Wasserpark über die Bühne, OHNE Masken, OHNE Abstandhalten, alle dichtgedrängt wie die Knödel im Kochtopf.

    Ich weiss gar nicht ob das in österreichischen Medien gezeigt wurde, ich tippe auf nein, weil dann täte auch dem gutgläubigsten Österreicher der Hut vor Ärger in die Luft fahren, wenn er dass mit den neuen Repressions-Anordnungen des “Gesundheits”ministers vergleicht.

  4. sokrates9

    Es ist mir völlig unverständlich dass die Österreicher sich derart manipulieren lassen und ihre Lebensqualität völlig dem “Grippevirus” unterordnen.Derzeit wird einem der Auslandsaufenhalt völlig madig gemacht – das Österreicherherz jubelt in den Zeitungen: Recht geschieht ihnen, sollen im Stau stehen, warum fahren die ins Ausland um Urlaub zu machen – ein ” Coronawinter” droht , Ski mit Maske, Bälle und kulturelle Veranstaltungen werden bereits abgesagt, 50 Leute für Taufen , Hochzeiten, Begräbnisse wird wieder diskutiert; dass die österreichische Wirtschaft das sicher nicht aushält ist völlig egal, schließlich sind in den letzten Tagen laut Spenger von 2600 gestorbenen Österreichern 2 mit / an Covid gestorben…

  5. astuga

    Ich frage mich ja, wie viele mit diesem “Österreicherherz” im Kommentarbereich div. Zeitungen und Online-Medien als bezahlte Scharfmacher und Claqueure arbeiten.
    Schon zu Beginn der sog. Pandemie hat ja die Regierung zB. nicht nur selbst eine Positiv-Umfrage in Auftrag gegeben (die brav von allen Medien wiedergekaut wurde – Google: “Coronavirus: Gute Noten für das Krisenmanagement der Regierung”).
    Sondern auch eine eigene Medientruppe auf die Beine gestellt um die Bürger zu “informieren”.

  6. GeBa

    Was sich das Gesundheitsministerium zum Wochenende mit den Rückkehrern aus Kroatien in Kärnten geleistet hat, ist ganz sicher einmalig. Wobei das einmalig ganz sicher nicht positiv sonder grenzwertig besetzt ist. Anschober ist mehr als rückrittsreif, der gehört GEFEUERT!
    Man schämt sich für sein Land wenn man die Nachrichten im deutschen TV sieht.

  7. sokrates9

    astuga@Glaube Sie liegen richtig. 75% der Österreicher halten es laut Kronenzeitungsumfrage für richtig kein Mitleid mit Durchreisenden zu haben die da mehr als 10 Stunden völlig sinnlos und wahrscheinlich auch gesetzwiedrig im Stau stehen!Polizeischüler mit entsprechenden IQ – die Anforderungen wurden kürzlich gesenkt – scheinen da brav mitzuvoten!

  8. Herbert Manninger

    Das momentan Dümmste aus dem Reiche Anschobers ist wohl, es hätten auch Sichproben genügt.

  9. Der Realist

    @sokrates9
    Ich sehe das ganz neutral, mir ist auch wurscht wie lange jemand im Stau steht. Ich stelle mich auch nicht um 6 Uhr bis Mittag beim Media Markt an, nur weil es ein Sonderangebot gibt.
    Jeder soll nach seiner Version glücklich werden.

  10. Cora

    Ich persönlich habe mich dazu entschlossen, bei all dem mitzumachen. Ich habe die Corona-App installiert. Ich tragenden Mundschutz immer bei mir, damit ich gerüstet bin, falls ich ihn irgendwo aufsetzen muss, in Zukunft vielleicht auch, wenn ich den Bezirk wechsle. Und ich wechsle ihn täglich. Aus hygienischen Gründen. Ich fordere Besucher auf, sich die Hände mit einem beim Eingang stehenden Desinfektionsmittel zu reinigen.

    Ich wasche meine Hände in Desinfektionsmittel und damit in Unschuld. Wenn weitere Maßnahmen aufgefahren werden, liegt das nicht an mir sondern an jenen, die sich nicht daran gehalten haben. Ich bin sicher nicht Schuld am Lockdown oder an Quarantäneverordnungen. Die Verantwortung müssen jene übernehmen, die Partys feiern, in Kroatien auf Urlaub fahren oder in die wahre Heimat Türkei fahren etc.

  11. Cora

    Das war jetzt ein Versehen. Den Bezirk muss ich nicht täglich wechseln aus hygienischen Gründen, aber die Maske.

  12. astuga

    Anschober will Gesetz ändern und uns unter Hausarrest stellen!
    Von Gudula Walterskirchen (Journalistin und Historikerin)

  13. Mourawetz

    Anschober macht seine Sache gut, der wird noch einmal Bundeskanzler. Jämmerlich finde ich das Innenministerium: die sollten zu ihren Verordnungen stehen und zwar „verpflichtend“.

  14. Johannes

    15 Stunden Stau dürfte es schon allein deshalb nicht geben weil die Verantwortlichen im ständigen Kontakt sein sollten nach solchen Verordnungen.
    Wenn man schon am Beginn reagiert hätte so wäre diese Zumutung innerhalb von Minuten zu reparieren gewesen.

    Man kann nicht am Wochenende eine Verordnung erlassen und dann gehen alle nach Hause und sind nicht erreichbar. Was auch auffällt, die gleiche Verordnung hat in der Steiermark und in Tirol zu keinen solchen dramatischen Folgen geführt.

    War es wirklich ein Missverständnis ?

    Warum haben die Landeshauptleute welche der Bundesregierung angehören alles richtig verstanden und der Landeshauptmann der Opposition nicht?

    Alles sehr komisch, die kalmierende Reaktion vom Kärntner Landeshauptmann könnte auch Zeichen eines schlechten Gewissens sein.

  15. dna1

    @Johannes
    Es lag wohl daran, dass jene Bundesländer einfach auf die Verordnung gepfiffen haben, weil sie erkannt haben wie schwachsinnig sie ist, während man sie in Kärnten umgesetzt hat.
    Wenn jeder ein Formular ausfüllen MUSS, wie das in der Verordnung steht, dann macht das nur Sinn, wenn man auch nachsieht und es registriert, Stichproben wären hier völlig idiotisch.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .