Corona: Schweden scheut das direkte Verbot

“…Offene Schulen, offene Restaurants, offene Skilifte: Schweden geht mit der Corona-Krise deutlich laxer um als die meisten anderen Länder Europas. Man setzt auf die Selbstverantwortung der Bürger statt auf direkte Verbote. Ob das gut geht, muss sich erst noch zeigen. NZZ, hier

5 comments

  1. GeBa

    Die schwedische Regierung versteht nicht viel von Menschen. Denn leider ist es so, dass man auf Eigenverantwortung keinen Cent wetten darf, es geht nur mehr mit Strafen. Egal ob Im Verkehr oder im täglichen Leben. Die Dummheit ist das einzige, das täglich mehr wird.

  2. CE___

    Mein Bauchgefühl sagt mir dass was die Schweden machen ist besser als der wahnsinnige inner-staatliche Lockdown anderswo in Europa und der Welt, nicht nur für Wirtschaft und Finanzen, sondern für Moral und psychische Gesundheit.

    Wenn man da hört “Lockdown bis Mitte April”, oder sogar noch länger hinaus. Der helle Wahnsinn.

    Natürlich, ein Mediziner sagt “alles runterfahren, keiner geht monatelang oder sogar jahrelang mehr vor die Haustüre, dann ist das Virus besiegt”.

    Nur was wollen denn die Regierungen mit Millionen von daheim vor sich hin brütenden Menschen?

    Folgende Gedankensplitter:

    Im ärgsten Granaten,- und Bombenhagel des 2. Weltkriegs wurde zB. von den Machthabern auch keine totale wochenlande Ausgangssperre verhängt, im Gegenteil, man tat alles um den Menschen soweit als möglich Normalität vorzutäuschen, Fussballspiele, Opern, Konzerte, alles offen, bis quasi die Kugeln wirklich nahe kamen.

    Man wusste um die Explosivität und Korrosion von Millionen vor sich hin brütenden Menschen, die den ganzen Tag wie gereizte Tiger im Käfig daheim im Kreis gehen, überlegen und sinnieren konnten wem sie die Misere zu verdanken haben, Arbeit weg, Aktienkurse im Boden, der Kartenspielabend im Eimer, und für einmal Luft holen vor der Haustüre einen Wisch vom Blockwart sich holen müssen, und dass vielleicht wochenlang oder monatelang.

    Im schlimmsten Fall denken sich dann Bürger “na dann schlag’ ich halt einen Polizisten nieder und komme in das Gefängnis, dass zahlt das wenigstens der Staat, und ich muss mir mein Privat-Gefängniss nicht selber zahlen, weil ob ich dort sitze oder da sitze ist auch schon egal, weil meine Arbeit ist weg, mein Arbeitgeber auch, und Sparvermögen auch”, weil mit dem Lockdown die ganze Volkswirtschaft umgebracht.

    Nein, wie die heutigen europäischen Regierungen noch Frieden im Staate und auch zwischen den Staaten (!!!) haben wollen sollten sie mit dieser bisher eingeschlagenen Lösungsweg sofort aufhören.

  3. sokrates9

    CE Stimme mit Ihnen voll überein, eine Beschränkung des Lebens wie es selbst unter Hitler nicht gegeben hat mit vielen behördlichen Nonsensmaßnahmen die mit dem Virus nichts zu tun haben. Warum ein Bekannter von mir in Zwangsurlaub geschickt, der ALLEI auf seinem Rohbau arbeitet bestraft wird, warum Bergtouren verboten sind, warum Baumärkte geschlossen haben müssen, warum Friedhöfe geschlossen sind, alles Aktionen die nicht nachvollziehbar sind, aber von den Schlafschafen kritiklos gefressen werden!

  4. Johannes

    Schweden profitiert im Moment natürlich auch von den Grenzsperren der anderen europäischen Länder, dennoch glaube ich wird auch in Schweden, vor allem in Ballungsräumen, ähnlich wie in New York eine Häufung zu beobachten sein.

    Ich möchte gar nicht Recht bekommen dennoch kann ich mir nicht vorstellen das Schweden nicht sehr bald große Probleme im intensivmedizinischen Versorgungsbereich bekommen wird.

    Wenn es ein europäisches Land gibt das diesen Sonderweg geht so kann es letztlich auch sehr gut dazu dienen um zu vergleichen, man wird sehen, die Geschichte beginnt dort erst.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .