D: Bund stellt bis 2020 rund 93 Milliarden Euro für Flüchtlinge bereit

“…Sprachkurse, Unterbringung, Integration: Einem Medienbericht zufolge zahlt der Bund bis 2020 rund 93 Milliarden Euro für Flüchtlinge. Eine Aufstellung des Finanzministeriums geht tief ins Detail. mehr hier

6 comments

  1. Gerald Steinbach

    Der Realist
    Ja, der Steuerzahler darf sich freuen, da wird das Steuergeld Gewinnbringend investiert und dazu eine jährliche Dividende von ca 300.000 Afrikaner/Arabische Clans eingeschüttet

  2. sokrates9

    In Österreich wird es in etwa 10% das sind stolze 9 Milliarden sein, wenn nicht sogar noch mehr, Österreich ist ja stolz die höchste Flüchtlingsanerkennungsrate Europas zu haben! Wo ist da eigentlich die FPÖ? – Hat keine Zeit muss Nazis suchen…??

  3. Gerald Steinbach

    -Versorgung
    Damit die Nutellas, Puddings nicht ausgehen, in der Vergangenheit weiß man was da passieren kann
    – Unterbringung
    In der Peripherie wäre das günstiger, aber nicht gewünscht, schlecht für die Integration
    – Integration
    Warum eigentlich, der Krieg ist einmal zu Ende, oder es sind och Migranten
    – Bekämpfung von Fluchtursachen
    Ohne Auflagen an die Herkunftsländer ist das alles sinnlos

    -Sprachkurse , Eingliederungshilfen ins Berufsleben
    Also doch Migranten

    Fazit: Da wird fremdes Geld regelrecht verbrannt, aber solange der Michl den Kopf in Sand einsteckt und schaut das er ohne Nazi(Anschuldigung) durchs Leben kommt, geht der Wahnsinn ungehindert weiter

  4. Falke

    Gar nicht dabei sind die Kosten für das Gesundheitswesen (Ärzte, Spital, Medikamente usw.). Das sind locker noch einige Milliarden.

  5. astuga

    Ist halt auch ein Geschäftsmodell.
    Nur eben eines bei dem Milliarden ohne Mehrwert und Nutzen verpulvert werden.
    Ja tatsächlich wir stattdessen sogar noch die Gesellschaft destabilisiert.
    Damit eine überschaubare Menge an Aktivisten, Asylrechtsverdrehern, Sozialarbeitern und NGOs Arbeitsplätze haben.

    Ein potentielles Wählerklientel wird für einige natürlich auch damit importiert.
    Auch das kommt uns allen teuer zu stehen.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .