D: Halbe Million Flüchtlinge erhält bereits Sozialgeld

“…..Deutschland bekommt die Auswirkungen der umstrittenen Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel immer deutlicher zu spüren. Gegenüber 2015 hat die Zahl von Hartz-IV-Beziehern aus nichteuropäischen Asylherkunftsländern im Vorjahr um rund 300.000 auf knapp 560.000 Menschen (Stand Ende September) zugenommen. Das bedeutete einen Anstieg von 113 (!) Prozent. Die Anzahl an Syrern unter den Empfängern hat sich sogar mehr als versechsfacht…” (hier)

10 comments

  1. MM

    Das sind 10 Milliarden im Jahr. Jeder Hartz IV-Empfänger kostet 20000 im Jahr mit Verwaltungskosten, KV,… Da die Leute noch relativ Jung sind, kommen leicht Gesamtkosten von einer halben Billion zusammen. Falls nicht doch noch der Zetsche alle einstellt.

  2. Mona Rieboldt

    In Deutschland ist die Arbeit sehr verdichtet. Daher glaube ich nicht, dass die 8 Stunden am Tag, 40 Stunden in der Woche, Monat für Monat, Jahre arbeiten werden, selbst dann nicht, wenn sie tatsächlich jemand einstellen wird. Wenn jemand Arbeit hat, dann sind es Albaner und andere vom Balkan. Und welcher Arbeitgeber will sich das antun, mit Forderungen nach Gebetszeiten etc. konfrontiert zu sein.

  3. Thomas Holzer

    Leider wird nirgendwo angeführt, wie hoch der Männeranteil ist, mit Absicht?! 😉

    “…..empfiehlt eine SPD- nahe Stiftung, dass künftig alle Flüchtlinge in Deutschland – also auch abgelehnte Asylwerber – Hartz IV und Sprachkurse bekommen sollen”
    Frei nach dem Motto: Wie fahre ich das Land noch schneller an die Wand.
    Leider ist es in Österreich um nichts besser

  4. waldsee

    wenn D neu besiedelt wird ,dann wird andernorts ein platz frei und können sich interressierte dort (zb.syrien…) niederlasssen?ohne sozialunterstützung und islamnötigung.

  5. Thomas Holzer

    @Waldsee
    Große Teile Afrikas bieten sich auch zur (Wieder)Besiedelung an 🙂

  6. Falke

    O.T.:Wer es noch nicht gelesen hat: Der Widerstand gegen Merkels Politik sowie die Islamisierung Deutschlands und Europas hat einen herben Verlust erlitten: Der Autor und Journalist Udo Ulfkotte ist vorgestern mit 56 Jahren gestorben. Er ließ sich nie von den links-grünen Politikern des Mainstream einschüchtern, schrieb mutig gegen den vorauszusehenden Untergang des christlichen Abendlandes an und deckte auch immer wieder die Lügen der offiziellen Medien auf. Er wird eine merkbare Lücke hinterlassen.
    Es gibt auch eine gute Nachricht: Die prominente CDU-Politikerin Erika Steinbach hat die Partei verlassen, da sie, nach eigenen Worten, die Gesetzesbrüche der Partei nicht mehr mittragen konnte. Sie kündigte auch an, dass sie sich in Zukunft der AfD zuwenden werde.

  7. astuga

    Ist aber noch gar nichts, wenn erst deren Familien nachkommen.
    Samt Trend zur Zweit- und Kindfrau.

    Nebenkosten für die öffenliche Hand wurden nicht beücksichtigt.

  8. Thomas Holzer

    @astuga
    “öffentliche Hand” klingt zu abstrakt!
    Nebenkosten für die (verbliebenen) Steuerzahler werden (mit Absicht) nicht angeführt

  9. mariuslupus

    Aber, Schäuble, von Merkel unterstützt, behauptet dass er sogar ein plus erwirtschaftet hat. Ein Finanzminister der einiges an Rechenaufgaben bereits als Taferlklassler nicht lösen konnte, hat jetzt kein Problem vorzurechen wie erfolgreich er mit dem Geld der Steuerzahler umgeht.
    Schiebt zwei Tatsachen grosszügig beiseite. Die Schulden die sein Staat angehäuft hat und die Verpflichtungen die seine Chefin den zukünftigen Generationen von Steuerzahlern aufgehalst hat. Noch Steuerzahlern, werden immer weniger, die Demographie ist gegen die Steurzahler. Die Syrer, Afghanen, Nordafrikaner werden es in der dritten Generation nicht so weit bringen, dass sie Steuern zahlen werden.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .