9 Gedanken zu „Da ist was dran…

  1. Reinhard

    FDominicus :
    Im Endeffekt bringen sich Süchtige selber um, was mich dann doch irgendwie wieder hoffen lässt…

    Nicht, wenn sie von Gutmenschen und auf Kosten anderer ständig “gerettet” werden…

  2. Gerhard

    Die US-Notenbank produziert nicht nur Desaster am laufenden Band, sondern druckt auch ständig frisches Geld.

    @FDominicus
    Daher bringt sie zuerst die Erdenbürger um und danan erst sich selbst.

  3. FDominicus

    @FDominicus
    Daher bringt sie zuerst die Erdenbürger um und danan erst sich selbst.

    Nicht ganz die Menschheit existiert noch trotz diverse Bankrotte von Zentralbanken. Korrekterweisen den Staaten denen diese Zentralbanken gehören. Sie entstanden aber leider immer wieder nach den 1. Weltkrieg wurde es besonders schlimm. Vorherige Experimente wurden nach Mißerfolgen eingestellt. Und immer noch gilt: Gold/Silber EM sind Geld alles andere nur Schuldscheine.

  4. FDominicus

    @FDominicus
    Entschuldigung den falschen Teil von dem Kommentar von Gerhard ausgeschnitten:
    Gerhard schrieb:
    “Daher bringt sie zuerst die Erdenbürger um und daran erst sich selbst.”

  5. Gerhard

    @FDominicus
    Wie bitte? EM-Aktien sollen sicher sein?
    In Emerging Markets zu investieren birgt ein erhöhtes Risiko, da die Börsen- und Devisenkurse dieser Länder durch eine höhere Volatilität (Schwankungsbreite) und erhöhte Ausfallrisiken gekennzeichnet sind. Dies spiegelt sich unter anderem in einem schlechteren Rating wider. Natürlich kann man dort auch viel Geld verdienen, aber ebenso auch verlieren.

  6. FDominicus

    Gerhard :
    @FDominicus
    Wie bitte? EM-Aktien sollen sicher sein?
    In Emerging Markets zu investieren birgt ein erhöhtes Risiko, da die Börsen- und Devisenkurse dieser Länder durch eine höhere Volatilität (Schwankungsbreite) und erhöhte Ausfallrisiken gekennzeichnet sind. Dies spiegelt sich unter anderem in einem schlechteren Rating wider. Natürlich kann man dort auch viel Geld verdienen, aber ebenso auch verlieren.

    In diesem Zusammenhang habe ich mit EM Edelmetalle gemeint nicht Emerging Markets. Ich glaube nicht, daß Sie mir einen Emerging Market nennen können in denen nicht mit irgendwelchen Zwangszahlungsmitteln gehandelt wird.

    Ob es inzwischen allerdings immer noch gefährlicher ist in Emerging Markets zu investieren kann ich Ihnen nicht sagen. Was glauben Sie denn blüht den kümmerlichen Resten von Märkten wohl in der EU?

  7. Rennziege

    @Gerhard
    @FDominicus

    Beim Kürzel EM denkt mein alter Herr, liebenswertes Schlitzohr in Börsendingen, primär an den Hype der Gebrüder Haffa, jener um die Jahrtausendwende weithin gefeierten “Pioniere” des Neuen Markts.
    Mit deren Aktie namens EM.tv hat er in anderthalb Jahren fast 1000% Gewinn gemacht, wohlwissend, dass es sich um eine luftleere Blase handelte. Dreizehnhundert Prozent wären möglich gewesen, sagt er, wenn er bis zum Kulminationspunkt (dem der rapide Absturz ins Bodenlose folgte) ausgehalten hätte.
    An Engagements in Emerging Markets glaubt er übrigens nicht. An eine Handvoll österreichischer und deutscher Unternehmen, die weltweit operieren, aber schon, wenn auch befristet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.