Dafür zahlen wir gerne Steuern

Von | 7. August 2015

“Nicht gegendert: Millionen Strafzettel vernichtet. Weil auf Organmandaten die “Lenkerinnen” fehlten, tritt jetzt der Reißwolf in Aktion. Beamte beklagen “unnötigen” Verwaltungsaufwand….” (hier)

11 Gedanken zu „Dafür zahlen wir gerne Steuern

  1. Thomas Schwalb

    Das ist sicher eine Ente von “Tagespresse.at”!

  2. Thomas Holzer

    in dem von “unseren” Politikerdarstellern regierten österreichischen Absurdistan gibt es fast nichts, was es nicht gibt.
    Werden eigentlich die verantwortlichen Personen materiell auch zur Rechenschaft gezogen?

  3. mike

    ich dachte anfangs an den ersten April, scheint aber wahr zu sein !

  4. aneagle

    das ist Business as usual in Österreich. Hier herrscht die Sorge vor ,das Einnahmen wegen formaler Unrichtigkeit rechtlich nicht exekutierbar sein könnten, es geht also um das Geld, das man den Bürgern leichter oder schwerer aus der Tasche zieht.

    Dem gegenüber gibt es im Österreichischen Mutter Kind Pass, jenem Dokument, welches die Schwangerschaft einer werdenden Mutter in Österreich begleitet, seit Anfang 2015 Druckfehler mit teilweisen Zeilenverschiebungen. Diese sorgen dafür, das bei korrektem Ausfüllen der Zeilen der ausgefüllte Blutbefund falsch ist.

    Da es hier nicht um Geld geht, das der Staat seinen Bürgern im Strafwege abzupressen gedenkt, sondern bloß um die Gesundheit von Schwangeren, ist die Reaktion des Heinisch & Hosek CO KG-Ministeriums dementsprechend: Schweigen im Walde. Vielleicht haben die fleißigen Ministeriumsmitarbeiter vor lauter Gendern diese Fehler noch gar nicht entdecken können?.

    Darüber staunt und lacht die bayrische Ärzteschaft und bildet sich ein Urteil über das exakte Funktionieren der österreichischen Gesundheitsinstitutionen. Das Deutschland seine eigenen Ämter zum Gendern-und Fremdschämen hat, tröstet nicht wirklich

    Wir lernen: im Staate Österreich geht es längst nicht mehr um Kosten, Funktionsqualität und Rechtssicherheit für Menschen und Bürger. Nein, diesem Staat/ dieser StaatIn geht es um das gendergerechte “Funktionieren” der StaatsuntertanInnen, und StaatsinsassInnen.

  5. sokrates

    Warum kann man diese Idioten nicht vor den Vorhanf bitten? Name und Bild des verantwortlichen kompetenten Beamten und seiner Vorgesetzten, die das aufbrauchen der existierenden Zettel ablehnen um ja Genderkonform zu sein! Dann würden sich solche Sachen schnell ändern!In einer Firma wo ich arbeitete wurden mal – weil es so billig war 500.000 Stück Briefpapier geordert ( normalerweise ändert sich Briefkopf 1x pro Jahr – ). Die zuständige Bestellerin war wochenlang ein Thema und hat sich plötzlich Gedanken über Verschwendung gemacht!

  6. Fragolin

    @aneagle
    Beim Mutter-Kind-Pass (komisch, dass der Vater da außen vor bleiben darf, soll er doch einen Teil der Karenzzeit gefälligst selbst abdienen) geht es um Geld, dass die Eltern vom Staat bekommen, also eindeutig falsche Fließrichtung. So weit kommt es noch, dass der, der tausend Euro abgepresst bekommt, vielleicht noch einen leichten Weg findet, wenigstens einen Hunderter davon wiederzusehen.

    @sokrates
    Die Idioten, die solche Gesetze beschließen und den Beamten die Regeln vorschreiben, stehen doch vor dem Vorhang. Sie sitzen im Parlament, auf der Regierungsbank, in den Landtagen… und sie wurden allesamt vom Volke dorthin gewählt.
    Die Beamten sind nur der Pflichterfüllung unterworfen und sehen zu, dass sie die Vorgaben des gesetzgebers punktgenau befolgen, ansonsten sie mit einem Karriereknick rechnen müssen.
    Und zu Ihrem Beispiel: Die Dame hat Glück, dass sie sich noch Gedanken in Ihrer Firma machen darf. Andere sind wegen solcher Blödheiten von ihrem Posten entfernt worden. Das kann Beamten allerdings nicht passieren…

  7. sokrates9

    Fragolin@ Unser Problem ist dass immer alles auch die Blödheit – versozialisiert wird – und das Parlament/ die Politiker sind schuld! Man müsste die Individuen, die Namen rauspicken und veröffentlichen! Selbiges Problem gibt es mit der EU: all die Blödsinnigkeiten von neue Gastherme, Allergene, usw wurde von österreichischen EU – Abgeordneten mitbeschlossen oder durchgewunken! Bitte Namen veröffentlichen!( (Könnte man aus den Protokollen eruieren, aber diese Typen gehören in die Massenmedien! In Spanien ist Allergeneverordnung noch nicht angekommen, in Holland heisst es wenn Sie Problem haben wenden Sie sich an den Kellner! Nur in Österreich wurde daraus wieder in vorauseilenden Gehorsam wieder Tintenburg incl. Kontrollen und existenzbedrohenden Strafen gebastelt! Ich möchte da gern ein Gesicht sehen, damit ich diese Idioten abwählen kann!

  8. Thomas Holzer

    @aneagle
    Warten Sie nur! Wenn es erst “das Elter Kind-Pass” heißt, dann wird der Furor von HH & Konsorten ein nicht enden wollender sein

  9. Fragolin

    @sokrates9
    Einzelne Leute können Sie nicht abwählen, und die Parteien, in denen die sitzen, sollten Ihnen schon bekannt sein!
    Die Massenmedien werden sich hüten, sich zu weit aus dem Fenster zu lehnen. Das könnte den Verlust von Förderungen und Inseratenzuckerln in Millionenhöhe bedeuten…

  10. sokrates

    Fragolin@Also wenn in einer Lokalzeitung steht, dass einer “einen Bock” geschossen hat, hat das in einer kleinen community sehr wohl Auswirkungen!In der regel taucht der 14 Tage nicht mehr im Dorfwirtshaus( Falls noch vorhanden) auf!

  11. Thomas Holzer

    @sokrates9
    Die österreichischen Politikerdarsteller verbocken genug Schwachsinn aus eigenem Antrieb, respektive gießen sie genug eigene Dummheiten in nationale Gesetze; die EU-Richtlinien sind “nur noch” das negative Sahnehäubchen.
    Und die Namen der Politikerdarsteller, welche alle unmöglichen Gesetze im Parlament ihre Zustimmung erteilen, sind sehr wohl bekannt, oder zumindest sehr leicht eruierbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.