Dafür zahlt man doch gerne Zwangsgebühren…

Von | 14. September 2021

Die Ärztin Nemi El-Hassan (28) soll ab Oktober das WDR-Wissenschaftsmagazin „Quarks“ moderieren. Das Problem: Noch vor ein paar Jahren machte sich die Funk-Journalistin mit Israel-Hassern gemein – und relativierte islamistische Gewalt.

So erzählt El-Hassan in einem Aufklärungs-Video der „Bundeszentrale für politische Bildung“ (BPB) aus dem Jahr 2015, was sie unter dem Wort „Dschihad“ versteht. weiter hier

3 Gedanken zu „Dafür zahlt man doch gerne Zwangsgebühren…

  1. Gerald Steinbach

    Anscheinend gibt es wirklich eine Symbiose zwischen den politischen Islam und der hiesigen Politik, insofern scheinen solche Bestellungen nur logisch.
    Im Wahlkampf wurde der Islam auch kaum erwähnt , währenddessen gibt es (auf Deutsch) in Kleinstädten die Aufforderung durch Lautsprecher doch den Muezzin zu lauschen, der dann sogleich erschallt.
    Leider durchschauen unsere Nachbarn dies nicht und eine rot, grün Regierung hat beste Chancen

  2. Kluftinger

    Wer sind die für diese Vorgänge Verantwortlichen und wem gegenüber haben sie sich zu verantworten?
    Es kann doch nicht sein, dass über zwangsfinanzierte Massenmedien islamgeprägte Personen dem deutschen Publikum vorgesetzt werden?
    Wenn jemand, wie diese Frau Dr. zum Islam bekennt, sollte darauf hingewiesen werden, dass weite Teile der Wissenschaft (von Darwin angefangen..)vo den Moslems nicht anerkannt werden.

  3. sokrates9

    kluftinger@ Ist alles schon sinnlos eine rationale Diskussion kann bei den Medien nicht mehr stattfinden. Jetzt wird in Deutschland bei TV – Diskussionen Schwarz / Rot / Grün eingeladen andere Meinungen existieren beim zwangsrechtlichen Gebührenfunk einfach nicht mehr! Stört das wem?Eigentlich nicht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.