Dafür zahlen wir begeistert Steuern…

“……Die EU finanziert mit 1,4 Milliarden Euro palästinensische Beamte, die aber seit sechs Jahren nicht mehr zur Arbeit erschienen sind. Erstmals beweist der Rechnungshof, dass europäische Steuergelder direkt dazu verwendet werden, den Lebensunterhalt von Palästinenser zu finanzieren – ohne jede Gegenleistung….” (hier)

14 comments

  1. Thomas Holzer

    Diese palästinensischen Beamte waren/sind wahrscheinlich mit anderen, Frieden stiftenden, Arbeiten beschäftigt 😉

  2. Mona Rieboldt

    @ Thomas Holzer
    so wird es sein. Das Geld ist sicher gut angelegt. Auch Waffenkäufe dienen nur dem Frieden ebenso Sprengstoff. Dass beim Ausprobieren von Sprengstoff dann auch mal ein Bus mit israelischen Schulkindern in die Luft fliegt, darf man nicht so eng sehen. War wohl nur ein Versehen. Da zahlt die EU doch gerne weiter.

    Im übrigen ist die Autonomie-Behörde keineswegs arm. Sie sind beteiligt an Telekommunikationsfirmen in Südamerika, haben Millionen auf ihrem Konto. Davon lebt auch die Witwe Arafats ein gutes sorgenfreies Leben. Im PR-Bereich sind die Araber, die sich Palästinenser nennen, offenbar den Israelis überlegen. Es gelingt ihnen immer noch, sich als arme, hilfsbedürftige Opfer darzustellen trotz ihrer Mordtaten.

  3. Christian Weiss

    “Friedensdividende”, “Demokratieabgabe”, “Solidaritätszuschlag” oder eher ordinär “Schutzgeld”…wie nennt man das in der EU? Den Begrifferfindern aus der Newspeak-Abteilung wird doch wohl etwas dazu einfallen…

  4. Rennziege

    11. Dezember 2013 – 11:35 — Mona Rieboldt
    Knackiges Posting aus Ihrer Feder, wie so oft. Um die Sippschaft des verblichenen Mörders und (logisch! :-)) Nobelpreisträgers Jassir Arafat musste man sich schon anno 2003 keine Sorgen machen:
    http://www.welt.de/print-welt/article274403/Arafats-Vermoegen-betraegt-900-Millionen-Dollar.html

    Bereits damals flossen absurd hohe EU-Geldbeträge an die palästinensichen “Ghetto”-Bewohner, landeten aber unweigerlich bei deren mafiösen Funktionären, nicht anders als heute.

  5. Reinhard

    Und dann wundern sich EU-Politiker, wenn ihre Handys abgehört werden. Für die NSA ist das das normale Vorgehen bei Unterstützern einer antisemitischen Terrororganisation.

  6. Mona Rieboldt

    @Rennziege
    Danke! für Ihr Lob.
    Natürlich sind die EU-Gelder Schutzgeld, dass die Araber (Palästinenser) keine Anschläge in Europa machen. Nur hält sich diese Sorte Araber nicht daran. Siehe den Anschlag auf den Reisebus mit israelischen Bürgern in Bulgarien. Und die EU zahlt dennoch immer weiter.

  7. Josef Roth

    Die EU als Narrenschiff zu bezeichnen wäre eine Beleidigung für alle maritimen Idioten dieser Welt. Dieser Verein und seine Funktionäre zählen schon lange zum organisierten Verbrechen!

  8. Christian Weiss

    Ein ganz bemerkenswerter Satz eines EU-Sprechers steht in der “Welt”:
    “Denn wenn die Palästinenserbehörde diese Leute nicht bezahlt, wer wird dann für sie sorgen?
    Wenn dort Leute ohne Einkommen herumlaufen, dann sind sie natürlich (…) anfälliger für eine Vereinnahmung durch Extremisten.”
    Mit anderen Worten: Man bezahle jedem Palästinenser ein anständiges Stillhaltegehalt und nie wieder fliegt eine Rakete nach Tel Aviv…
    Meine lieben Bewohner der Europäischen Union, man hält Euch offensichtlich für die grössten Idioten, die je über diesen Planeten gewandert sind. Anders ist nicht zu verstehen, wie man solche Erklärungen dem Volk unterjubeln will.

  9. Thomas Holzer

    @Christian Weiss
    Vielleicht sollten wir EU-Bürger uns ein Beispiel an den Palästinensern nehmen 😉
    Wir sollten uns bezahlen lassen, damit wir stillhalten und nicht nach Brüssel marschieren und “aktiv” werden!

  10. Thomas Holzer

    @menschmaschine
    Ich bin entsetzt, Sie scheinen ja wirklich noch Prinzipien zu haben, und das Marschieren dem schnöden Mammon vorziehen 😉

  11. menschmaschine

    @ thomas holzer

    der mammon, den brüssel uns beschert, ist eh nichts mehr wert und wandern soll ja gesund sein.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .