„Dann werden 30 Millionen Einwanderer in die EU kommen“

“…Afrika befindet sich in einer dramatischen Lage: Die Wüste frisst Agrarland, die Terrororganisation Boko Haram verfolgt Christen und gemäßigte Muslime, in Nigeria und Niger herrscht Armut, in Somalia Dürre und Bürgerkrieg. Wenn wir es nicht schaffen, die zentralen Probleme in afrikanischen Staaten zu lösen, werden in zehn Jahren zehn, 20 oder sogar 30 Millionen Einwanderer in die Europäische Union kommen…..” (EU-Parlamentschef Tajani, hier)

42 comments

  1. sokrates9

    …Er möchte öfter von der Polizei kontrolliert werden.. Somit nichts verstanden! es geht nicht um Polizeikontrolle sondern um Einhaltung von Spielregeln und entsprechenden konkreten Abschiebemaßnahmen zB im Fall von illegalen Flüchtlingen! Auch die 2 Klassengesellschaft Moslems und autochthone trägt nicht gerade dazu bei Europa zu stabilisieren!

  2. Thomas Holzer

    Mit Verlaub – aber: total bullshit
    Warum wir? Mit welcher Berechtigung? Mit welcher Begründung?
    Das, was ohne! Einmischung in innerafrikanische Verhältnisse von der EU ohne Schwiergkeiten sehr schnell veranlasst werden könnte, wäre den subventionierten Export von subventionierten Lebensmitteln einzustellen und den Binnenmarkt für Produkte aus diesen Ländern zu öffnen.
    Außerdem: Afrika ist wesentlich größer als das Gebiet, in welchem Boko Haram wütet, in welchem (zum Großteil selbstverschuldete) Hungersnöte wüten und in welchem die Wüste Agrarland frisst.
    Warum soll Afrika (und der Rest der Welt) ausgerechnet an den Segnungen der EU genesen?
    Erfreulicher Weise sind eben nicht alle Menschen auf dieser Welt gleich und haben nicht die gleiche Kultur

  3. mariuslupus

    Eigentlich sollte die EU Obrigkeit ihre Wünsche und Pläne nicht so offen zu Schau stellen.. Dass sich eine EU Oberer wünscht dass die Europäer, wie er dass sieht, also seine Untertanen, durch andere Untertanen ersetzt werden ist aus seiner Sicht richtig. Mit den bisherigen Untertanen sieht er seinen Platz am Futtertrog gefährdet.

  4. Hanna

    “Kommen” tut nur jemand, der/die hereingelassen wird, gell. Bis dahin wird es längst wieder Grenzen geben, keine Sozialsysteme mehr, und die Einwohner irgendwelcher Länder werden sich um ihren eigenen Schmarren kümmern müssen, egal wo. Das sollte jetzt im Moment auch genau so sein.

  5. Gerald Steinbach

    Ein schreckliches Interview mit Überschriften, wie Terror bekämpfen und Afrika helfen, ein typischer EU Protagonist halt
    Die Fragen hätte auch mein 15 jähriger Neffe in gleicher Qualität beantwortet

  6. aneagle

    Also schwurbelt der EU-Parlamentspräsident: “Wenn wir es nicht schaffen, die zentralen Probleme in afrikanischen Staaten zu lösen,…”
    Na klar schaffen wir das ! Wer sonst? Wir, die für alles zuständig, überlegen und wichtig sind. Und alle unseren Problemchen bereits vorsorglich am vormittag gelöst haben. Endlich eine Aufgabe für unser chronisch unterfordertes EU-Personal.- ein Klacks. Zumal dieses Personal in seiner einzigartigen Lösungskompetenz über etwas verfügt, um das uns alle beneiden: Die Angst vor hässlichen Bildern und das untrügliche, unbelehrbare Wissen, dass eine vorauseilende Unterwerfung ein heimlicher Sieg ist.
    Hat das waltende EU Personal doch soeben eine schier als unmöglich geltende Aufgabe gemeistert- Martin Schulz wurde, ohne jede Einbuße, in seiner Wirkmächtigkeit vollständig ersetzt. Einen Bart kann sich der “tatkräftige” neue Parlamentsschwurbler jederzeit noch wachsen lassen. Angesichts dieser Demonstration der EU-Kapazitäten, gewinnt eine Auswanderung (sogar für begeisterte Europäer) an stillem Charme.

  7. Gerald Steinbach

    Schade das die Welt den Herren Tansania nicht gefragt hat, was er jetzt genau unter einen gemäßigten Muslim versteht

  8. Thomas Holzer

    “Die Geschichtsbücher belegen, wie es damit Deutschland in der Weimarer Republik ergangen ist.”
    Und immer die gleiche Leier……..

  9. Gerald Steinbach

    Tajani
    “Referenden sind heimtückisch”
    Tja…besonders wenn sie nicht das gewünschte Ergebnis bringen

  10. sokrates9

    Eines ist klar: Die EU mit ihren Menschenrechtsdudsel wird es sicherlich nicht schaffen korrupte, moslemische Staaten weiterzuentwickeln!

  11. raindancer

    Das werden sie, insbesondere da der ThinkTank in der EU und Amerika “offene Grenzen und wie können wir noch mehr Geld umverteilen sprich abziehen” alle reinlassen werden – offiziell oder über Hintertürchen, denn die Afrikaner und Muslime sind zukünftige Konsumenten die Diebstahl-mässig die Sozialabgaben derer die eingezahlt haben einkassieren und diese auch wieder investieren werden.
    Für Kinder und Enkelkinder wäre dann Neuseeland oder Australien eine Option , eventuell sogar Ungarn.

  12. Herbert Manninger

    Wir MÜSSEN überhaupt nichts.Die Afrikaner haben genauso Verantwortung für ihre Lebenssituation wie der Rest der Welt. Akute Katastrophenhilfe ja, Dauerfütterung sicher nicht.

  13. Falke

    “Der sogenannte Islamische Staat versucht, Terroristen unter die Flüchtlinge zu mischen. Terroristen kommen über alle Routen in die Europäische Union” – na sowas! Hoffentlich hören/sehen diese Aussagen nicht Merkel, Juncker, Faymann (Gott habe ihn selig) und alle weiteren Links-Grünen in der EU! Es wurde uns doch immer von berufener Seite versichert, dass mit den Flüchtlingen nie und nimmer sowie keinesfalls Terroristen und sonstige Kriminelle nach Europa kommen; und wenn doch, dann mit Flugzeug in der Business class. Tajani muss sich furchtbar täuschen. Sein Vorgänger Schulz hat den dummen Völkern ja auch gesagt, dass es sich dabei um Geschenke, wertvoller als Gold, handelt.
    @Gerald Steinbach
    Referenden sind nicht nur heimtückisch, sondern – nach Meinung der Links-Grünen – auch noch rechtspopulistisch, daher abzulehnen. Sogar bei allgemeinen Wahlen kann etwas “Falsches” heruskommen: siehe Trump. Daher sollte man sich auch da etwas überlegen; schließlich kann es ja nicht so weitergehen. Stellen Sie sich vor, Marine Le Pen gewinnt die französischen Präsidentschaftswahlen! Daher sollte man sich in Zukunft genau anschauen, wen man überhaupt wählen lässt. :-).

  14. Rennziege

    Hollarüüüthiii!
    Freuen wir uns doch auf die Bereicherung Europas durch weitere Stammeskulturen! Wird ja auch ziemlich fad, wenn nur Araber, Kosovaren, Tschetschenen und Ostasiaten uns liebevoll lehren, wo der Hammer Halbmond hängt. Wir brauchen Weiterbildung durch Schwarzafrikaner — was durch Umkehrung der Integration zahlreiche sündteure Welcome-Sozialjobs einsparen wird. Sprich: Wir Autochthonen werden ethisch, sprachlich und wertekatalogisch in segensreiche, fortpflanzungsaktive, geistig sowie technisch weit überlegene Eliten eingegliedert, die uns selbstlos an ihrer makellosen Geschichte, Weisheit und Tüchtigkeit teilhaben lassen. Jauchzet, frohlocket!

    Der immer noch heilige Vater der Anthroposophie, der Waldorfschulen und der Familienaufstellung, ein diffus schwurbelnder Esoteriker, der zeitlebens braune Ansichten teilte, war leider kein Fan der Neger:

    Und wenn der Mensch nicht loskommen kann mit seinem sogenannten Denken und von dem Sprachinhalte, so denkt er eigentlich, wenn er substantivisch denkt, etwas Ungeistiges, etwas, was gar nicht hineindringt in die geistige Welt. Er schnürt sich einfach durch das substantivische Denken von der geistigen Welt ab. Das ist auch in der Gegenwart reichlich der Fall, dass sich Menschen durch ein gewisses substantivisches Denken von der geistigen Welt abschnüren. Völker, welche schon in die Dekadenz gekommen sind und welche selbst Verben sehr substantivisch empfinden, wie die Neger, die schnüren sich dadurch vollständig von der geistigen Welt ab.
    Rudolf Steiner (1861 – 1925): Vortrag vom 11.4.1919, GA 190, S. 149

    Sollte jemand darob bittere Zähren vergießen — o bleibet gelassen, Brüder, Schwestern und die ihr eure Wahl unter den Geschlechtern tagaus, tagein ändern dürfet: Die Suaheli-Varianten Afrikas sind viel leichter zu erlernen als Arabisch und Farsi. Allerdings werdet ihr darin schweren Herzens die Gender-Trunkenheit entbehren müssen, nach einem keuschen Blick in die eigenen Dessous aber ein wenig Klarheit gewinnen.
    Happy integration, folks!

  15. Mona Rieboldt

    Das Problem in Afrika ist die Überbevölkerung und die Bevölkerungszahl steigt und steigt. Soviel Arbeitsplätze kann es gar nicht geben, es ist auch nicht genug Land da für alle, um davon zu leben. Da helfen auch keine Milliarden aus Europa. Aus dieser Überbevölkerung entstehen Verteilungskämpfe, Kriege und Migration.
    Und so lange Europa, EU alle aufnimmt in seinem Menschenrechts-Wahn und seinem sentimentalen Sozial-Gedusel werden es immer mehr, die kommen.

  16. aneagle

    @Mona Rieboldt
    sehe ich genau wie Sie. Sentimentaler Menschenrechtswahn bringt niemanden etwas. Sogar Herrn Tajani entschlüpft unbedacht ein Sager, an den man ihn bei der Suche nach Lösungen wird erinnern müssen: “Integration geht am besten, wenn man selbst eine starke Identität hat. Nur die Schwachen werden kolonisiert.” Wohl hör ich die Kunde, allein die Kolonisation Europas hat längst begonnen.

  17. waehler2015

    solange es diese eu nicht einmal schafft die außengrenzen zu schützen, braucht sie sich nicht neuen problemen, die sie noch weniger in den griff bekommen wird , zuwenden. ein dummes ablenkungsmanöver. fangt einmal damit an die boote zurückzuschicken. das ist relativ einfach und dann sehen wir weiter.

  18. Mona Rieboldt

    aneagle
    Wenn wir zulassen, dass Millionen aus Afrika auch noch kommen, werden wir zur Kolonie, eine Frage der Anzahl. Vielleicht dürfen wir aber in
    Reservaten weiter leben wie die Indianer.

    Wir gehen einem Bürgerkrieg entgegen. Vor einem solchen Bürgerkrieg gibt es die Zeit der Resignation, in der befinden wir uns gerade.

  19. Thomas Holzer

    @Mona Rieboldt, aneagle
    Nicht ganz!
    Afrika hat eine Bevölkerungsdichte von ca. 31 Einwohner/km²
    Europa, inklusive Ukraine! und Russland bis zum Ural von ca. 75 Einwohner/km², also mehr als das Doppelte. Da ist noch viel Luft nach oben in Afrika

  20. aneagle

    @Mona Rieboldt
    Manche in Reservaten lebenden Indianer haben aus der Not eine Tugend gemacht. So ist z.B. Delaware nicht zuletzt aus diesem Grunde ein Steuerparadies mitten auf amerikanischen Boden geworden. Sind also unsere neuen Herrscher klug genug, gehen wir goldenen Zeiten entgegen. Ich kaufe mir schon mal 20 Briefkästen. 🙂

  21. Falke

    @Thomas Holzer
    So viel “Luft nach oben” gibt es in Afrika leider nicht. Allein die beiden Wüsten Sahara und Kalahari (wo ja kaum jemand leben kann) sind zusammen etwa so groß wie ganz Europa. Dazu einerseits riesige Dschungelgebiete und andererseits ebenso große Dürreregionen, sowie Tierreservate. Realistisch gesehen (d.h. wenn man nur die Gebiete rechnet, wo man normal leben kann) ist Afrika nicht viel größer als Europa. Was jetzt natürlich keineswegs ein Plädoyer für Massenemigration nach Europa sein soll.

  22. aneagle

    @ TH
    Eben, umso mehr: Sentimentaler Menschenrechtswahn bringt niemanden etwas.
    Hilfe zur Selbsthilfe ausschließlich im eigenen Land und da rigoros korruptionsarm (falls das überhaupt geht), z.B über Exporthilfen für afrikanische Produzenten. Wer aber unkontrollierte Massenflucht mit Aufnahme in seine Sozialsysteme belohnt, darf sich nicht wundern, wenn er in Ankömmlingen ertrinkt.
    Eine besonders schädliche “Leistung” unserer Politikereliten. Für die schrecklichen Schicksale, dieser Menschen, die sie ursächlich mitverursachen, gehören unsere sauberen Eliten, samt ihren kirchlichen Spießgesellen an den Pranger, für die enorme Geldverschwendung vor Gericht, oder umgekehrt.

  23. Thomas Holzer

    @Falke
    Über all dies lässt sich trefflich “streiten”;
    aber: unsere Vorfahren haben auch nicht die Afrikaner, Asiaten oder wen auch immer gefragt, gebeten, gar sich diktieren lassen (wie es anscheinend ein fundamentalistischer, sendungsbewußter Herr Trajani gerne hätte) wie sie ihr eigenes Leben gestalten sollen.

    “………ist Afrika nicht viel größer als Europa.”
    who cares?!
    Es ist definitiv nicht unsere Aufgabe, deren Probleme zu lösen

    Ketzerischer Vorschlag:
    “totaler” Bevölkerungsaustausch zwischen Afrika und Europa;
    Ich nehme jede Wette an, daß spätestens nach 15 Jahren Afrika erblüht, Europa (trotz der vorhandenen, nahezu perfekten Infrastruktur), mehr als nur heruntergewirtschaftet wurde 😉

  24. Thomas Holzer

    @aneagle
    Es bedarf nicht mal sogenannter “Exporthilfen”!
    In concretu müsste die EU nur ihren eigenen, subventionierten! Export einstellen, und den eigenen “Markt” für Produkte aus Afrika öffnen (dann darf/kann jeder “Untertan” selbst entscheiden, welches Prdoukt er kaufen möchte); aber dies würde natürlich die Politikerdarsteller (egal ob in Afrika oder EU-Europa) entmachten, daher absolut unerwünscht.

  25. stiller Mitleser

    @ Rennziege
    Mit broken English kommt man in Afrika überall gut durch, die Stammessprachen mit ihren Schnalz-und Klicklauten sind für unsereins auch ganz schön schwierig.
    Die Familienaufstellung geht nicht auf Rudolf Steiner zurück, dessen von Ihnen zitierte Äußerungen über die Neger unendlich replizert und diskutiert wurden und die eigentlich die einzigen diskriminierenden Äußerungen in seinen hermetischen Schriften sind. Hoppla, nein, über die Indianer hat er auch was Unfreundliches gesagt. Die Waldorfschulen, in der BRD staatlich bezuschußt und erschwinglich, in Österreich nicht, sind in beiden Ländern sehr beliebt und überfüllt. Zu all dem gibt es viele
    Blogs und sehr viel Literatur, auch sehr gescheite. Insgesamt hat die Anthroposophie ein großes Erbe in vielen Lebensfeldern hinterlassen. Auch freidenkende Globuliverächter gehen, wenn von der Schulmedizin für
    austherapiert erklärt oder von hartnäckigen Allergien geplagt, zum anthroposophischen Arzt. Die Schulmedizin hat eine lange Geschichte der Scharlatanerie, erbitterter Richtungskämpfe und therapeutischer Moden. In meiner Familie pflegte man zu sagen, daß beim Arzt Arme und Reiche gleichermaßen gefährdet seien, die einen wegen Vernachlässigung und die andren wegen teurer modischer Eingriffe und Kuren.

  26. Leitwolf22

    Am Brüsseler Verwaltungswesen soll die Welt genesen, oder so. Was könnte schon schiefgehen?

  27. Wanderer

    @Stiller Mitleser
    Wenn es gesundheitlich um etwas Gravierendes geht, werden Sie ja wohl auch die böse, auf naturwissenschaftlicher Erkenntnis beruhende Schulmedizin bevorzugen.

  28. stiller Mitleser

    @ Wanderer
    In der Akutmedizin sicherlich, auch zur Diagnostik, aber ich schlucke nicht jede Medikation und würde mir die Zustimmung zu Eingriffen gut überlegen. Rudolf Steiner war so diplomatisch und vorsichtig, seine Therapeutik nur mit Ärzten zu entwickeln, Angriffen ist er deswegen trotzdem nicht entgangen. Durch die Masernepidemie in Berlin sind die Anthroposophen wieder als Impfverweigerer ins Gerede gekommen.
    Wenn man erkrankte Kinder nicht zuverlässig isolieren kann, muß man aus sozialer Verantwortung heraus natürlich impfen. Auch Alternativmediziner können Scharlatane und Sektierer sein.

  29. jaguar

    Und nie hört man seitens der EU-Verantwortungsträger, daß in den afrikanischen Staaten seitens der lokalen Regierungen eine verantwortungsvolle Geburtenpolitik vorgegeben werden müßte…..obwohl in diesem Thema die Hauptursache allen Übels liegt….

  30. Fragolin

    @jaguar
    Gloria von Thurn und Taxis, eh schon wissen, die Postprinzessin, hat es derb ausgedrückt: “Der Schwarze schnackselt halt gern.”
    Kann man so stehen lassen.
    Obwohl sich sogar das in diesem Zusammenhang obszön anhört…

  31. raindancer

    @Fragolin
    das ist inkorrekt, auch in Europa hat sich die Tendenz weniger KInder zu haben erst durch die höhere Bildung durchgesetzt ….weil es einfach klar ist ..dass selbst arme Kinder ihre Eltern nicht erhalten können , weil höhre Bildung auch das Überdenken der Kindererziehung mit sich bringt
    In Afrika fehlt Bildung und Geburtenkontrolle.
    Die Regierungen dort tun nichts, sind selbst korrupt und kassieren die meisten Gelder selber ab.
    Merkel will nur umschichten .
    Bisschen mehr Konsum macht Milliardäre noch reicher.
    Daselbe passiert jetzt schon mit den Muslimen in Europa.
    Auch diese konsumieren insgesamt bereits mehr als vorher nur die Europäer allein..und nur darum gehts.

  32. jaguar

    ….aber da die höhere Bildung für die breiten, zahlenmäßig weiter expandierenden Massen nicht absehbar ist (und ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum ebensowenig) bleibt das Problem erhalten….wenn nicht aufklärend gegengesteuert wird.

  33. raindancer

    weiss eigentlich wer alles im Presserat sitzt …ist doch auffällig dass europaweit in allen Zeitungen die Regelung eingeführt wurde dass keine Nationalitäten oder Migrationshintergrund bei krimineller Handlung genannt werden darf

  34. raindancer

    7.2. Jede Diskriminierung wegen des Alters, einer Behinderung, des Geschlechts sowie aus ethnischen, nationalen, religiösen, sexuellen, weltanschaulichen oder sonstigen Gründen ist unzulässig.
    –>Wen ich sage der Islam ist frauenverachtend in nahezu 90% der Länder wo er etabliert ist und genau der Islam ist die Ursache. Ist das dann diskrimierend oder die Wahrheit?

    7.3. Eine Herabwürdigung oder Verspottung von religiösen Lehren oder anerkannten Kirchen und Religionsgemeinschaften, die geeignet ist, berechtigtes Ärgernis zu erregen, ist unzulässig.

    Wenn ich sage sowohl die röm, kath Kirche als auch der Islam ist frauenverachtend (die röm kath Kirche hat nur nicht mehr so viel Einfluss) ist das dann herabwürdigend oder die Wahrheit?

  35. mariuslupus

    Jedes Jammern und Zähneklappern kann man sich ersparen. Die Obrigketen haben die Auflösung Europas durch einen geförderten Zuzug von zivilisationsfeindlichen Truppen, beschlossen.
    Der Einzige, der die Zerstörung Europas aufhalten könnte, der Wähler, ist desinteressiert, unfähig zu antizipieren und die Folgen seiner Ignoranz zu begreifen. Der Wähler hat bis jetzt, obwohl er es hätte wissen können, immer die gewählt, die beschlossen haben ihn zu verraten und zu verkaufen.

  36. Dr.Fischer

    Dann sollten wir die Obrigkeiten aufklären, darüber, daß wir uns das nicht gefallen lassen…..

    @ raindancer: schauen Sie doch nach Project Syndicate – dann sehen Sie, wer die Medien im Gleichschritt marschieren läßt…..

  37. Selbstdenker

    Das was Thomas Sowell in The Vision of the Anointed beschreibt, trifft genau auf die “Denkweise” der europäischen “Eliten” zu.

    Es sind nicht nur einzelne Fehleinschätzungen, sondern bestimmte Grundeinstellungen und Visionen bei gleichzeitiger Abkapselung von Kritik bzw. deren Verfolgung. Ob die zugrundeliegende Idee tatsächlich je gut gemeint war, ist völlig nebensächlich, da sie unter solchen Voraussetzungen zu einer Kettenreation von Fehleinschätzungen führt, die sich bis in die totale Katastophe auswachsen.

    Das Grundproblem in vielen Teilen Afrikas ist, dass die Bevölkerung aufgrund religiöser, kultureller und politischer Gegebenheiten nicht in dem Maße produktiv sein kann, als es für die Ernährung der gesamten Bevölkerung sowie für einen zumindest bescheidenen Lebensstandard erforderlich wäre.

    Die westliche “Entwicklungshilfe” war vielfach sogar kontraproduktiv, da sie die lokale Bevölkerung in dauerhafte Abhängigkeit westlicher Hilfszahlungen geführt und so das Entstehen und Wachsen von Märkten in den betreffenden Ländern verhindert hat. Wenn sich die EU hier auch noch einmischt, wird das katastrophal enden.

    Anbei das Kapitel Virtue Signalling as Policy als Hörbuch:

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .