Darf ein Nicht-Italiener eine Pizza machen?

Von | 19. April 2021

Freiherr von Knigge war mit seinen Benimmregeln ein regelrechter Freigeist im Vergleich zu den heutigen Zeitgeist-Moralisten im Umfeld amerikanischer Universitäten. Zeichneten sich bisher kontroverse Debatten durch die intellektuelle Schärfe der Beteiligten aus, triumphiert heute die Lautstärke über das Argument. Die Jagd auf politisch Unkorrekte hat mittlerweile die Attraktivität von Gesellschaftsspielen./ mehr

10 Gedanken zu „Darf ein Nicht-Italiener eine Pizza machen?

  1. Gscheithaufen

    The Potato: From Victim To Perpetrator
    We all know it, we all love it, no questions asked; but do we know who and what we are so unconditionally loving? Do we know its true face and all the facts?
    For us, guardians of correctness and relentless identity warriors, the time has come to tackle this uncomfortable issue and start an open and frank conversation about the potato’s role and fault in today’s white-privileged and transphobic society.
    In the beginning, the potato was good and blameless. It grew far away and protected from white colonialism in the still pure and peaceful Inca lands. Only after the white oppressor arrived from Spain (he is, according to the correct identity terminology, a brown oppressor – since Latinos are, in our nonbinary and inclusive understanding of the world, not white. But it wouldn’t be politically correct to associate brown with evil since we all know that brown and black can do no wrong); illegally appropriating the potato and introducing it to Europe did its nefarious transformation start.
    1. As we know it today, the modern potato is the result of the most scandalous cultural appropriation ever. It has been a Native American product for thousands of years, that could have never been altered and commercialized by the despotic white enslaver, as it was and is. This innocent legume, who was originally and correctly eaten raw (as every food should), was raped in its essence, manipulated, disfigured and coerced into becoming such abominations as French Fries, Púree, Gnocchi, Rösti and other unspeakable misrepresentations. And all these humiliating product alterations are now sold back to the defenceless Native and African American people for profit (we have not yet found the direct correlation with African American, but it is there, we know it), which besides being exploited, suffer immensely with this affront to their cultures. Mainly African Americans who knowingly despise any kind of fried food. It is conscious bias, besides disenfranchising other vegetables and legumes.
    2. The potato became „European „after being forced to renounce its origins and identity, thanks to the brutal tortures it was exposed to (mainly by the inquisition, with its infamous methods, such as boiling, cutting into pieces, mashing, frying, etc.), thus making the oppressive white gain-system even more powerful. How? By stopping the White Death (formerly and incorrectly known as the Black Death) from whipping out all of evil-filled corrupt Europe. The most relevant example was saving Ireland from the famine and making Irish people strong as oxen, who then immediately went on to migrate to the USA, becoming cops with the only purpose to oppress African Americans. Likewise, the potato saved Germany and is therefore responsible for the rise of National Socialism and other aberrations, such as Fanta and warm Beer. The only exceptions being Birkenstock, who are still worn by our comrades in the German Green Party and the people who have Müsli with almonds milk for lunch.
    Therefore, these are the facts; if you order anything with a side of fries or mashed potatoes, know that you are a culture-appropriating-white-privileged-supremacist-misogynistic-racist-rapist-nazi pig who promotes assault culture.
    Be less white (thanks for that one Coca-Cola!)! Cancel the potato now!

  2. Nightbird

    „Darf ein Nicht-Italiener eine Pizza machen?“

    Abseits aller Vorurteile sage ich: Jein!
    Ein Chinesischer Restaurantbesitzer mit einem türkischen Pizzabäcker darf es veruchen.
    Aber er darf sich nicht wundern, wenn er mit diesem Versuch Schiffbruch erleidet.
    Er wird nur Gäste haben, die von der Pizza ohnehin keine Ahnung haben. Und alles essen, was rund ist.

    Wer die Pizza liebt, wird nie dorthin gehen sondern nur zum Italiener.
    Alles andere ist undenkbar!

  3. Falke

    @Gscheithaufen
    Und ich habe heute zu Mittag Kartoffeln gegessen. Gekochte! Ich schäme mich zutiefst. Leider habe ich Ihren Kommentar zu spät gelesen, sonst hätte ich natürlich Reis gegessen. Ups! Reis? Kommt doch aus China oder sonst einem asiatischen Land. Geht auch gar nicht! Brot? Ist das erlaubt?

  4. Herbert Manninger

    Es ist pseudointellektueller Vandalismus.
    So, wie sich irgendein Idiot freut, dass die von ihm nächtens demolierte Parkbank der Gemeinde für Ärger und Empörung sorgt, genießt irgendwo irgendein professoraler Idiot, dass sein Schwachsinn medial durchgekaut wird.

  5. Cora

    Darf ein Nicht-Italiener eine Pizza backen?

    “ Es gibt keinen Grund, nicht deinem Herzen zu folgen.“ Steve Jobs
    „Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft.“ – Marie von Ebner-Eschenbach
    „Jeder Tag ist eine neue Chance, das zu tun, was du möchtest.“ – Friedrich von Schiller

    Zu allen Zeiten hat man Menschen, die sich nicht trauten, ermuntert, zu tun, was sie gerne möchten. Doch heutzutage gibt es Leute denen Menschen, die sich überwinden Dinge zu tun, die ihnen anscheinend nicht in die Wiege gelegt sind, ein Dorn im Auge sind.
    Wie seltsam!

  6. Rado

    Muss demnächst mal meine alte CD und Schallplattensammlung durchchecken, die ich jahrzehntelang zusammengetragen habe. Eine Scheibe wo ein Farbiger oder ein Indianer singt, spielt oder auf dem Cover abgebildet ist, wird umgehend geprüft und gegebenenfalls in der Mülltonne landen. Es gibt nur wenige Künstler, die ich davon ausnehme, aber deren Namen werden nicht verraten.

  7. LePenseur

    Cher (chère?) Gscheithaufen,

    darf ich diesen fulminanten Text als Gastkommentar auf meinem LePenseur-Blog zitieren?

    U.A.w.g.

    LePenseur

  8. Gscheithaufen

    Ja, gerne, habe es ja auch gefunden! Ist mE ein wirklich guter Text, der die Absurdität der mainstream-cancel-Schänderer sichtbar macht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.