Das Bild, das es nicht geben sollte

Von | 6. März 2017

“Am 12. September 2015 ist die große Koalition willens, die Einreise Zigtausender Migranten zu stoppen. Alles ist bereit, die Bundespolizei wird in Bussen und Helikoptern zur deutschen Südgrenze gebracht. Doch dann geschieht – nichts. Weil sich in Berlin kein Politiker findet, der die Verantwortung dafür übernehmen will. Ein bisher unerzähltes Kapitel der Flüchtlingskrise….” (hier)

19 Gedanken zu „Das Bild, das es nicht geben sollte

  1. Thomas Holzer

    “Es findet sich in der entscheidenden Stunde schlicht niemand, der die Verantwortung für die Schließung übernehmen will.”

    Darf man das als typisch für das Verhalten “unserer” Politikerdarsteller bezeichnen?! Oder ist das schon Verhetzung?!

  2. stiller Mitleser

    Spannend wie Rekonstruktionen rund um diverse Kriegserklärungen – leider Gegenwart!

  3. Dr.Fischer

    Windelweiche Argumentation. Soll das jetzt zur Volksentspannung beitragen – á la “die Politiker wollten eh, aber irgendwie haben sie sich nicht so schnell einigen können” – seither wäre wohl Zeit genug gewesen, sich eine “Entscheidung” abzuringen. Kein Politiker konnte sich durchringen, die Verantwortung zu übernehmen? Aber für den Import illegaler eineinhalb Millionen Personen übernahm “man” sie schon? Geh bitte.
    Wohl kein Zufall, daß dieser Weichspüler im Wahljahr erscheint. Der Michel soll weiterhin brav im Kreis traben und nicht zu buckeln anfangen.

  4. Fragolin

    Merkel hat gesagt, man könne die Grenze nicht schützen.
    Merkel hat gelogen.
    Wie immer und immer wieder.

  5. sokrates9

    Ganz klar: Im Zeitalter der Weicheierpolitiker ist niemand mehr hie der sich Verantwortung übernehmen traut! Klingt ähnlich wie die Story vom Mauerfall der DDR! Ist das der Grund warum man Trump so anfeinded, weil man befüchtet dass er Entscheidungen trifft??

  6. mariuslupus

    Schon wieder “Flüchtlingskrise”. Sollte zum Unwort des Jahrzehnts werden. Noch einmal, es war keine Krise, dieses bewusste Vorgehen, alle Gesetze die für diese Situation zu Anwendung hätten kommen müssen, zu umgehen, war ein geplantes Vorgehen. Kein Chaos, sondern zielgerichtete Strategie.
    Soll es jetzt ein Erklärungsversuch sein nach dem Motto, ein verwirrter Mafioso ist weniger gefährlich als ein planender Mafioso

  7. Christian Peter

    @Fragolin

    ‘Man kann Grenzen nicht schützen’

    Da hat Merkel recht, Grenzkontrollen widersprechen dem Schengener – Abkommen, das Deutschland und Österreich unterzeichnet haben.

  8. Christian Peter

    Korrektur : Dauerhafte Grenzkontrollen widersprechen dem Schengener Abkkommen, nur bei ‘ernsthafter Bedrohung der öffentlichen Ordnung oder inneren Sicherheit’ sind Grenzkontrollen temporär erlaubt (30 Tage – max. 6 Monate).

  9. aneagle

    Deutschland im Herbst-Inkompetenz als Leitkultur. Deutschlands Regierung sitzt im selbstverschuldeten Krisenmodus im Stuhlkreis einer Transaktionsanalyse. Verantwortungslosigkeit trifft auf defizitäre Erkenntniskapazität . Die Teilnehmer der Selbsterfahrungsgruppe murmeln unentwegt: Ich bin okay, Du bist okay. Zu spät, das Volk und die Bevölkerung wissen es bereits : Nichts und niemand ist okay!
    Werden diese rotgrünschwarzen Politiker (Reihenfolge egal) 2017 nochmals über 60% Wählerstimmen erzielen?
    Sollte Europa in seiner momentanen oder einer ähnlichen Form überleben können und weiter existieren, werden die Historiker das Jahr 2015 mit dem Beginn der absoluten politischen Verblendung der EU, bedingt durch Deutschlands uneinsichtige, in ihrer Unfähigkeit existenzgefährdende, Regierung, verbinden.

  10. aneagle

    @Mona Riebold
    Noch bevor Sie es ansprechen, weiss schon , Österreich hat auch,… etc,etc.. Ist schon richtig, aber unwesentlich. und ja, egal, was in Ö im Argen liegt, man darf und soll seinen großen Nachbarn kritisieren, wenn dieser die Kraft hat das Schicksal der EU zu verändern. Nicht alles ist, wie Sie belieben zu meinen, bloß meckern. Sehen Sie sich doch um- von 80 Millionen Menschen in D, findet knapp die Hälfte, die derzeitige Vorgangsweise gut. Wenn die Wahlen 2017 in D nur anders ausgehen könnten, als zu befürchten ist, hätte D für seine Kursänderung gleich die trittbrettfahrende österreichische Regierung, der es egal ist, in welche Richtung es geht, im Boot.

  11. Falke

    Wenn man sich dieses Bild von Chaos, Kompetenzwirrwarr, Unfähigkeit, Dilentantismus und Dummheit der deutschen Staatsverwaltung vor Augen hält, muss ja richtig Angst bekommen. Wobei die Lage in Österreich ja keineswegs besser war (und auch jetzt nicht ist) – Faymann/Mitterlehner haben halt selbst nichts getan oder entschieden, sondern nur die Anweisungen aus Berlin befolgt, ebenso wie der damalige Fahrdienstleiter Kern.

  12. Rennziege

    Der Chef der deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hielt kürzlich einen Vortrag in der Konrad-Adenauer-Stiftung über die unkontrollierte Einwanderung. Man muss sich nicht die ganzen 28 Minuten anschauen, was dieser mutige Mensch (übrigens: in freier, verständlicher Rede) vorträgt; schon die ersten Minuten …
    https://www.youtube.com/watch?v=no-Fc931mUI
    … genügen, um zu wissen, warum er nun — wegen des Vorwurfs, er habe auf unlautere Weise sein Gehalt vermehrt — über die Klinge springen soll. Dies folgt einem uralten Brauch, der heute noch immer geübt wird: “Wer die Wahrheit geigt, dem schlägt man die Fiedel auf den Kopf.” (Grimmelshausen, “Der abenteuerliche Simplicissimus”, 1669)

  13. Christian Peter

    @aneagle

    Wenn Wahlen etwa ändern würden, wären sie längst verboten. Parteien wie die FPÖ bzw. AfD sind keine politische Opposition, sondern lediglich Systemerhalter – Parteien. Die einzige Partei im deutschsprachigen Raum, die die richtigen Schlüsse aus der politischen Krise zieht ist die EU – Austrittspartei, welche bei den NR – Wahlen 2013 lediglich 0,01 % der Stimmen erhielt.

  14. Rennziege

    6. März 2017 – 15:00 — Christian Peter
    @aneagle
    Hollarüüüthiii! Endlich lassen Sie das Kätzchen aus dem Sack, welche Partei Sie wählen. Ist zwar völlig unbekannt, dieses Fähnlein Fieselschweif, konnte aber immerhin 0,1 Promille der Wähler überzeugen. Das kann nur Ihre Stimme gewesen sein, gööö? Wie sich immer wieder zeigt, sind Sie leicht zu unterhalten.

  15. mariuslupus

    @Christian Peter
    Das Schengen Abkommen wurde von der EU Obrigkeit mit dem Versprechen an die Untertanen eingeführt – die äusseren Grenzen des Schengen Raums sind gesichert, innerhalb des Schengen Raums gibt es keine Grenzkontrollen.
    Aber die EU Obrigkeit mit Merkel an der Spitze, war nicht bereit dieses Abkommen, d.h. den Schutz der äusseren Grenzen umzusetzen. Konkret, die Sicherheit der EU Bürger innerhalb der EU Grenzen zu garantieren.
    Der einzige der sich an dieses Abkommen gehalten hat, war und ist, Viktor Orban.
    Aktuelle Situation, die äusseren Grenzen der EU, des Schengen Raumes, sind keine Grenzen, sondern offene Scheunentore.

  16. raindancer

    mein Resume aus allem ist
    sowohl die EU, Schengen, Dublin und alles was dazu gehört sind für den Kübel!

  17. Christian Peter

    @mariuslupus

    Eben. Weil Schengen schon lange nicht mehr funktioniert, bedarf es einer neuen Regelung. Da sich auf EU – Ebene trotz der Missstände nichts tut bleibt nur mehr die Kündigung des Abkommens durch die betroffenen Länder.

  18. Christian Peter

    @mariuslupus

    Die Klügsten waren wieder einmal die Briten, diese beteiligten sich weder am Euro noch an Schengen, waren allerdings verrückt genug, 45 Jahre in der EU zu verharren.

  19. humanist

    es war also wirklich noch viel schlimmer als befürchtet. umlagefinanzierte leistungsverweigerung auf höchstem niveau. was für inkompetente flaschen da bis heute herumwursteln, ist ja unpackbar. die geschehnisse und telefonate in diesem artikel ergäben einen exzellenten plot für ein obrigkeitsfeindliches, surreales theaterstück. mit eingespielten lachern wärs eine saglos frustrierende sitcom. traurig. vor allem für unsere kinder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.