«Das deutsche Spardiktat ist ein Mythos»

“Wir haben in der EU Regeln für die Finanzpolitik. Diese sind aber so löchrig, dass man kaum dagegen verstossen kann. Die Defizitgrenze von 3%, gemessen an der Wirtschaftsleistung, oder die Schuldenquote von 60% haben zwar eine gewisse Signalfunktion. Doch das Kleingedruckte dazu füllt mittlerweile über 200 Seiten eines Vademecums der EU-Kommission. Die Kommission hat somit einen riesigen Spielraum, einzelnen Ländern die Einhaltung der Regeln zu bescheinigen, obwohl sie eigentlich dagegen verstossen. Von Strenge kann da – leider – nicht die Rede sein…” (hier)

3 comments

  1. Thomas Holzer

    Es ist nicht nur ein Mythos, sondern auch die Fakten und Zahlen sprechen gegen diese Behauptung

  2. sokrates9

    Mit einem riesigen Heer an Beamten, denen eigentlich die zukünftige Entwicklung Europas völlig egal ist so lange sie nur ihr Gehalt überwiesen bekommen und den dauernden Kompromissen kann man maximal Mittelmäßigkeit erringen!

  3. Christian Peter

    Mittlerweile weiß doch jeder : Die Maastricht – Kriterien und andere Regelungen dienten und dienen bloß dazu, der Bevölkerung Sand in die Augen zu streuen. Bereits Anfang der 90- Jahre wusste man, dass diese Regelungen das Papier nicht wert waren, auf dem sie geschrieben waren.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .