Das Einfallstor zum Sozialismus in Deutschland scheint gefunden

“…Eine Berliner Volksinitiative will Grossvermieter enteignen. An der Spitze der Bewegung steht eine Bundestagsabgeordnete der Grünen. Aber auch der Grünen-Chef Robert Habeck sympathisiert mit Enteignungen. NZZ, hier

10 comments

  1. Kluftinger

    Gewaltsame Lösungsversuche werden immer dann proklamiert wenn die Ideen für die Problemlösungen versiegen.

  2. sokrates9

    Nachdem es üblich ist sämtliche Fundamente eines Rechtsstaates außer Kraft zu setzen – Vorreiter die EU – ist das eigentlich der nächste logische Schritt!

  3. Falke

    Mit dieser Initiative wollen die Grünen offenbar die “Mitte” gleich überspringen, um ganz rechts zu landen: ein derartiges Gesetz gab es in Deutschland bereits im Dritten Reich.

  4. Johannes

    Ich staune nur noch wie sich Deutschland entwickelt und warte schon gespannt auf die nächste Idee einer “Übernahme“. Die Autoindustrie würde sich anbieten, da sind viele Milliarden die jetzt noch in den Konzern und zu den Aktionären fließen ( der Arbeitsplätze schafft und Steuern zahlt) aber schon morgen könnte der Milliardengewinn im Kollektiv landen.

    Die Energiewende wird sowieso staatlich sein, Facebook und Google sind ebenfalls fällig.
    Wirtschaft und Medien in einer Hand und alle tanzen nach der selben Musik.

  5. Weninger

    @Johannes
    Nun, nur ein Beispiel, auch VW gehört heute noch zu über 20% dem Land Niedersachsen und kassiert fröhlich Dividende. Nicht zuletzt auch ein Grund, warum der Staat die schützende Hand über die Schummelproduzenten hält. Auch die inkrimierten Wohnungen in Berlin wurden ähnlich wie bei der BUWOG den Investoren und Immoblienkonzernen zuum Billigstpreis in den Rachen geworfen. So beutet der Staat gemeinsam mit den Konzernen die Mittelschicht aus, nicht die Konzerne selbst, deswegen auch deren Steuerprivliegien. Bequem abzocken und vliesen lässt sich nur die Masse.

  6. Rizzo C.

    Endlich ein Hebel gefunden zur flächendeckenden Errichtung von Kolchosen! Alles Bio natürlich, völlig vegan und mit staatlicher Absatzgarantie. Da werden die Agrarkonzerne heulen und das Volk äh, die hier Lebenden werden brav schafsgemäss mampfen !

  7. Johannes

    Weninger@
    VW baut Autos auf dem neuesten Stand der Technik, die “schützende Hand“ wie Sie die Politik nennen hat VW dazu verpflichtet Autos zu bauen die man eben noch nicht in Serienreife bauen kann. Anstatt dem Konzern die Chance zu geben die Entwicklung nach den gegebenen Möglichkeiten voranzutreiben hat man in der gleichen Manier wie man jetzt glaubt Kraftwerke schließen zu können Druck ausgeübt.

    Der Fehler von VW war diesen Unsinn nicht klipp und klar zurückzuweisen und stattdessen die auf dem Spiel stehende Arbeitsplätze anzusprechen. Wenn Politiker merken das sie Arbeitsplätze gefährden kommen sie ganz schnell wieder auf den Boden zurück.

    Mit den Wohnungen in bin ich nicht vertraut. Wenn es so ist wie sie sagen hat wohl die Politik versagt.
    Einem Käufer vorzuwerfen das er einen zu geringen Preis zahlt ist der falsche Ansatz, wenn die Politiker geschmiert wurden sind natürlich beide in die Pflicht zu nehmen.
    Wo ist sind dann die Medien und wo ist die Anklage?

    Wenn man weiß wie die Preise am Markt waren und vergleicht was verlangt wurde kann das jeder mit einem Taschenrechner überprüfen. Was wurde in der Zwischenzeit investiert? Wie sind die Mietpreise in diesen Wohnungen im Vergleich zu anderen Vermietern?
    Hat die Wohnraumnot ev. gar nichts mit diesen Verkäufen zu tun sondern ist sie vielleicht der Zuwanderung geschuldet. Wäre es dann fair den Wohnungsmarkt für politische Fehler von gaaanz oben als Sündenbock zu verwenden, ins Bild passen würde es, nach meiner Meinung.

  8. Weninger

    Niemand hat VW gezwungen die Autos mit falsch deklarierten Weten in die USA zu verkaufen! Es war schlicht Betrug, egal ob mit oder ohne Billigung der Politik!

  9. Weninger

    @Johannes
    Ich habe die Politk nicht ausgenommen: “So beutet der Staat gemeinsam mit den Konzernen die Mittelschicht aus”

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .