Das Ende der griechischen Pubertät?

“Nach den Monaten pubertärer Aufmüpfigkeit kehrt Athen nach Europa zurück. Nun dient die Regierung tatsächlich ihrem Volk….” (hier)

11 comments

  1. Thomas F.

    Dumm nur, dass dieser Läuterungsprozess hunderte Millionen an Lehrgeld gekostet hat. Wem wohl…?

  2. H.Trickler

    Jetzt wissen wir, wie die Welt die Welt sehen möchte.

    Aber erstens kommt es anders und zweitens als man denkt!

  3. Christian Peter

    Selbstverständlich, unter Tsipras wird sich Griechenland über Nacht in ein Land der blühenden Landschaften verwandeln. Da lohnt es sich, weitere Hunderte Milliarden Steuergelder fremder Länder zu vernichten.

  4. aneagle

    scheint so, als würde es sich in der Politik doch rentieren zuallererst ein rücksichtsbefreites Benehmen wie ein Berserker an den Tag zu legen, bevor das Selbstverständliche, das dem Volk dienen, als letzter Ausweg zähneknirschend auch noch versucht wird.

    Und all die eitlen EU-Darsteller platzen fast vor Stolz auf die “gemeinsame europäische Leistung”, wie schön das heiser geschriene Baby jetzt bereits singt. Sehr vertrauensbildend das. Die EU ist auf gutem Wege ! Griechenland hat ihn vorgezeichnet. 😉

    PS: Also die “Welt” schreibt jetzt die kurzsichtigen schöngespülten Artikeln. Wer bitte schreibt jetzt die normalsichtigen realistischeren Artikeln?

  5. sokrates9

    Kein guter Tag für Europa! 400 Mrd europäisches Steuergeld – was könnte man damit in Forschung und Entwicklung machen? – verloren, weiter 80 Mrd sind in Anmarsch. Laut Finanzministerium haben die Griechen 80 MRD Steuerschulden – die könnten jetzt gestundet werden – wir zahlen ja gerne – von den 200 MRD die in der Schweiz liegen hören wir auch nichts mehr, dafür spricht man auch nur mehr ungern von der Steuererhöhung für Griechische Bauern! ( schwierig, man kann doch nicht alles erwarten..). Auch die Fernsehsender, wo man 2000 Leute eliminiert hat – funktionieren wieder! Nur naive Deutsche können glauben dass sich in Griechenland etwas ändern wird! Mit Mehrwertsteuererhöhung werden keine Arbeitsplätze geschaffen! Ein weiterer Schritt zur Transferunion!

  6. MaKu

    Grandioser Fischzug Griechenlands.
    Jetzt geht das gleiche Spiel wieder los ….. wir werden wieder zahlen dürfen …..!

  7. Fragolin

    Wozu hat das ganze Theater denn gedient, außer den Preis weiter nach oben zu schnalzen und den IWF rauszuekeln (was uns dann noch mehr kostet)? Der großkotzige Vorgänger des Euklides hat es doch vorhergesagt: Am Ende werden die Deutschen zahlen. Immer. Alternativlos. Da kann man sich bei Ouzo und Sirtakiklängen ruhig noch ein wenig zurücklehnen, denn die Deutschen zahlen nicht nur, nein, sie glauben auch noch jeden Scheiß den man ihnen verspricht, selbst wenn man unverhohlen ankündigt, keinerlei Interesse am Einhalten dieser Versprechen zu haben. Also lassen wir Ariel Tsipras mit einer Schaukel über die politische Bühne schweben und warmen Wind verströmen, auf dass die europäischen Elfen sich in lauer Sommernacht zum Reigen der Eitelkeit einfinden und tanzend über ihre Eleganz frohlocken können.
    Übrigens schön zu sehen, wie sich der uckermärkische Aal jetzt windet, weil die Bedingung der Teilnahme des IWF (“Ohne IWF wird es mit mir kein Geld geben blaba…”) seifenblasig buntschillernd an der Fensterscheibe der Realität zerplatzt ist. Und Mutti kann wieder genau das Gegenteil dessen als alternativlos verkaufen, was sie noch 3 Monate vorher als alternativlos verkaufen wollte – und keinem fällt es auf! Unsere germanischen Nachbarn bescheren ihrer situationsflexiblen Sprechblasentröte Beliebtheitswerte jenseits von Goethe und Bohlen!
    Deutschland, ein Wintermärchen.
    Griechenland, ein Sommernachtstraum.

  8. Rado

    Einfach nur ein Propagandaartikel von “Die Welt” nach der Holzhammermethode. Soll wohl am Vorabend der Bundestagsabstimmung in Deutschland Stimmung für Merkels alternativlose Politik machen.

  9. Thomas Holzer

    Die Mehrheit der abstimmenden Leser dieses Artikels scheinen aber in den Lobgesang nicht einstimmen zu wollen 😉

  10. Mona Rieboldt

    Ja es ist ein Propaganda-Artikel vor der Abstimmung. Damals vor der EU-Wahl gab es Artikel, die Griechenland bescheinigten, wirtschaftlich wäre es gewachsen und bekäme am Markt wieder Geld. Nach der Wahl war Griechenland wieder verarmt und im Staatsfernsehen gab es wieder rührende Geschichten von (allerdings wohlgenährten) Rentnern, die vor Armut nicht wissen, von was sie die nötigen Medikamente bezahlen sollen.

    Zur Zeit gibt es jetzt jeden Tag eine rührende Geschichte von Asylanten, genannt “Flüchtlinge” und neuerdings auf der Mitleidsklaviatur spielend “Schutzsuchende”. Alles Negative wird konsequent ausgeblendet wie auch jetzt vor der Griechenland-Abstimmung.

  11. sokrates9

    Unglaublich, dass deutsche Politiker auf so primitive Argumentation reinfallen – anscheinend echte Repräsentanten des Volkes…

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .