Das Ende der schuldenfinanzierten Wohlstandsillusion

“Seit 1980 ist die offene und verdeckte Verschuldung der westlichen Industrieländer deutlich gestiegen. Die Verschuldung diente dazu, kurzfristige Konjunkturschwächen und die Folgen des Eintritts von Osteuropa und China in die Weltmärkte abzumildern und führte zu einer Scheinblüte und steigenden Vermögenspreisen. Da die zusätzlichen Schulden überwiegend unproduktiv verwendet wurden, leiden diese Länder nun unter den Folgen der hohen Verschuldung, die immer mehr die Realwirtschaft belastet. Es wird nicht möglich sein, durch höheres Wirtschaftswachstum die Schuldenlast tragbar zu machen. Die westlichen Industrieländer brauchen deshalb einen Neustart. Dieser basiert auf drei Säulen: die Bereinigung der offenen und verdeckten Schulden, die Erhöhung der Erwerbstätigenzahl und die Steigerung der Produktivität….” (weiter hier)

3 comments

  1. wbeier

    Der ehemalige IWF-Chefökonom Kenneth Rogoff sieht die Lösung der Schuldenproblematik im Negativzinssatz von bis zu 6%. Begreift man Zinsen als Preis fürs Geld, dann kann man Schrott wie den Euro, eben nur einen entsprechenden Preis beimessen. Mehr noch: So wird auch die Bestrafung für die Akkumulation desselben fast schon verständlich. Die Show läuft doch nur, weil das Vertrauen der Menschen auf die Unterschrift des Hrn. Draghi auf bunten Zetteln (noch) ungebrochen ist. Was für eine Schimäre.

  2. Johannes

    Die Schulden von heute sind die Steuern von morgen. Wenn der Staat etwas verschenkt hat er das doppelte oder dreifache an Steuergeld dafür einnehmen müssen. Subventionspolitik ist ein Steuerungsinstrument aber die beste Fördermöglichkeit für Eigeninitiative sind niedrige Steuern, dann entsteht auch kein Bedarf an hohen Subventionen.
    Sozialpolitik die nicht mehr führ die Menschen im Land sondern für alle in der Welt die ins Land kommen sorgen will, scheitert und verliert die Steuerungsfähigkeit. Es ist nur mehr ein reines Geldaufbringen um immer mehr Menschen einen gewissen Lebensstandard zu bieten. Ein Ende dieser sozialistischen Geldverteilung ist nicht abzusehen und so wächst und wächst der Schuldenberg der bei zukünftig höheren Zinsen erst seine ganze Zerstörungskraft zeigen wird.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .