Das Erwachen aus dem EZB-Albtraum wird schmerzen

“Nichts illustriert schöner die Hilflosigkeit, in die sich die Euro-Notenbank manövriert hat: Sie macht ihre Geldschleusen immer mehr auf, um einen ökonomischen Crash zu verhindern – und erreicht damit das Gegenteil. Das Gefahrenpotenzial erhöht sich mit jedem Schritt. Auf den eigentlichen Patienten, die lahmende Wirtschaft, wirkt das Medikament Gelddrucken aber schon lang nicht mehr.” (hier)

2 comments

  1. Fragolin

    Wenn die Strategie, Benzin ins Feuer zu gießen, den Barnd nicht löschen kann, muss man – genau: Noch mehr Benzin ins Feuer gießen!

  2. Mourawetz

    und sehr schön, dass man das Gold noch weiter nach unten geprügelt hat. sehr schön, im Ernst!

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .