Das Geheimnis des George Soros

“….Then there are Soros’s actions on behalf of illegal immigration. From the US to Europe to Israel, Soros has implemented a worldwide push to use immigration to undermine the national identity and demographic composition of Western democracies. The leaked emails show that his groups have interfered in European elections to get politicians elected who support open border policies for immigrants from the Arab world and to financially and otherwise support journalists who report sympathetically on immigrants. Soros’s groups are on the ground enabling illegal immigrants to enter the US and Europe. They have sought to influence US Supreme Court rulings on illegal immigration from Mexico. They have worked with Muslim and other groups to demonize Americans and Europeans who oppose open borders…..” (Spannender Report in der “Jerusalem Post” über den Milliardär George Soros, hier)

40 comments

  1. Thomas Holzer

    “The “direct democracy” movements … are nothing less than the call for mob rule!”

    Das passt haargenau auf die Rufe der FPÖ-Vertreter nach “direkter Demokratie”!

  2. wbeier

    >Das Geheimnis des George Soros<
    Da gibt es noch Geheimnisse? Allerdings, denn was hat sein Sohn, Alexander Soros, eigentlich bei BK Kern in geheimer Mission zu tun? Briefing?

  3. Selbstdenker

    @Thomas Holzer:
    Die FPÖ ist damit nicht gemeint, sondern die zahlreichen “Social Justice” Gruppen.

  4. Selbstdenker

    Diesen Artikel habe ich vor wenigen Tagen im Kommentarbereiche gepostet. Dummerweise fiel er der Zensur zum Opfer… Aber sei’s drum.

    @wbeier:
    Wie im Artikel treffend beschrieben, sehen die Leute den Wald vor lauter Bäume nicht mehr. Der Soros-Hack zeigt hingegen den Wald und seine enormen Ausmaße.

    Die Ideologie die Soros vertritt ist der Neoprogressivismus:
    http://www.libertywhip.com/liberty-blog/2015/10/25/neo-progressivism-the-cancer-in-the-left

    Man beachte die im Artikel aufgezählten drei Grundpfeiler vom Neoprogressivismus; insbesondere den Postmodernismus.

  5. Selbstdenker

    Neoprogressivismus an einer anderen Stelle erklärt:

    “There seems to be two different schools of thought on neo-progressivism:

    The Arianna Huffington Model

    Cleverly build a financial empire from within the system you’re critical of and then use that empire to give yourself a public platform from which you can preach about how bad the system you’re working within is.

    Authoritarian policies as a means usually justify the ends.

    The Wacko Activist Who Doesn’t Wear Deodorant Or Shower Regularly Model

    These are your genuine communists. They spent months at Occupy Wall Street. Many favor an anarchical system and seek a radical redistribution of wealth, preferably through the use of state violence against their opponents.

    Authoritarian policies as a means usually justify the ends.”

    Na, welcher neoprogressiver Typ ist Soros und in welche Kategorie fallen seine bezahlten und häufig quer durch Europa bzw.den USA gekarrten Aktivisten?

    Übrigens wurde Merkel von Journos auch immer dafür gelobt, Politik vom Ende her zu denken.

  6. Fragolin

    Soros ist kein Geheimnis.
    Außer im deutschsprachigen Publikationswald. Da kennen viele nicht mal den Namen und halten die NWO-Idee für die verschwörungstheoretische Kopfgeburt spinnerter Aluhutträger.

  7. stiller Mitleser

    Soros war sehr aktiv nach dem Zerfall Jugoslawiens und nutzte dabei wirtschaftliches Chaos und unitaristische Erziehung, Mitarbeit in den von ihm finanzierten Gruppen war für viele Leute die einzige Einkommensquelle. Wegen dieses humanitären Aspekts allein schon war es schwierig, Aktivitäten und Ziele solcher Gruppen in Frage zu stellen.
    Verschiedene Friedens- und Forschungsinstitute und fast alle Journalisten nutzten und bevorzugten die Analysen und Berichte der Soros-Gruppen. Auch die – wenig wirksamen und für Bosnien destruktiven –
    Maßnahmen der EU basierten auf Analysen solcher Institutionen. Wirtschaftliche Perspektivelosigkeit und
    politische Fehleinschätzungen haben das Gebiet dem wahabitischen Einfluß preisgegeben.

  8. waldsee

    ich habe über g.soros angefangen nachzulesen,auch bei ! wikipedia und da fand sich unter einzelnachweis 34 folgendes:
    “”””Orbán profiliert sich als Verschwörungstheoretiker
    GREGOR MAYER AUS BUDAPEST
    1. November 2015, 16:43″”””
    der standard
    ein früher verteidigungsreflex?

  9. sokrates9

    Ist Merkel die Befehlsempfängerin von Soros?- gerade gehört, dass Bayern verstärkt Illegale nach Österreich zurückschickt? warum wohl? Sind unsere schwarzen Freunde aus Marokko und ähnlichen Ländern die keine Asylberechtigung jemals erlangen können! Wir schicken sie nicht zurück und so steigt die Zahl der Schwarzen in Österreich! Mitterlehner freut sich; endlich Zunahme!:-)

  10. Jennerwein

    Naja, die ganze Verschwörungstheorie ist schon ziemlich seltsam, als ob ein Herr Soros mit ein paar Milliönchen Spenden dort und ein paar da die gesamte Welt aus den Angeln heben könnte. Und den gesamten demokratischen Westen destabilisieren könnte. Gewiss. Im Grunde eine nette Variation des Themas der Protokolle der Weisen von Zion, diesmal von Juden selbst verfasst. Fast zum Lachen. Was denn jetzt? Ist der islamische Antisemitismus böse oder steckt doch “der Jude” hinter allem?

    Eine Antwort steht unter den Kommentaren der JP: “If you care about Israel vote REPUBLICAN.”

  11. Thomas Holzer

    @Carl Schurz
    Nicht beim Schweizer Pöbel, aber sicherlich in Schweizer Banken 🙂 why not!

    @stiller mitleser
    Der Pöbel, vor allem wenn er konzertiert auftritt, ist auch die größte Gefahr für das Individuum

    @Selbstdenker
    Die Intentionen der FPÖ-Vertreter sind nicht so lauter, wie von ihnen dargestellt

  12. Selbstdenker

    @Thomas Holzer:
    Ich habe keine Intentionen dargestellt, sondern nur die Frage nach den Adressaten präzisiert. Auch wenn einem – so wie mir – die FPÖ unsymphatisch ist, sollte man sich von der intellektuellen Unredlichkeit der Linken nicht anstecken lassen. Der Zweck heiligt meiner Meinung nach nicht die Mittel.

  13. gms

    Jennerwein,

    “Naja, die ganze Verschwörungstheorie ist schon ziemlich seltsam, als ob ein Herr Soros mit ein paar Milliönchen Spenden dort und ein paar da die gesamte Welt aus den Angeln heben könnte. [] steckt doch „der Jude“ hinter allem?”

    Naja, Jennerwein, Mercutio, Maybach, Weninger oder unter welchem Pseudonym auch immer du quartalsweise unter deinem Stein hervordödelst und versuchsweise das Forum relativistisch mit ‘dubito ergo sum’ aus den Angeln hebst: Das mit den Verständnis von Theorien solltest du noch üben.
    Die gestifteten Nachlässe von Rhodes, Rockefeller, Ford (ein waschechter Antisemit) oder Canegie sind nämlich alles andere als jüdisch. Die Rothschilds und Warburgs? Geschenkt. Betrachte es als völkerübergreifendes Jointventure der Globalisten, dann klappt es auch mit der Analyse und zugleich verlieren die Anpatzungen an Gewicht, hier wollten ewiggestrige Braune ehrenwerten Zeitgenossen an den Karren fahren. Nice try.

    > Eine Antwort steht unter den Kommentaren der JP: „If you care about Israel vote REPUBLICAN.“

    Aber sicher doch, zumal die Neocons ‘NWO’ nichtmal buchstabieren können und der ‘Betriebsunfall’ Trump nicht ausgerechnet von seiner eigenen Partei torpediert wird. Die Rockefellers bildeten seit jeher den linken Flügel der Republicans, das von oben genannten Stifungen finanzierte CFR, – laut Selbstmarketing die Guten, ganz ohne Agenda [1] und seit hundert Jahren in jeder US-Administration verankert, rühmt sich berechtigt der Parteiunabhängigkeit und Soros ist das freundliche Gesicht in der Auslage, eine Eigenheit, die er mit Merkel teilt, dem standfesten europäischen Bollwerk der Nicht-Linken.

    [1] youtube.com/watch?v=ytZpgPgKiDY

  14. Thomas Holzer

    @Selbstdenker
    Da für mich die FPÖ eine linke Partei/Bewegung ist, teile ich Ihre Einschätzung

  15. gms

    Thomas Holzer,

    > Da für mich die FPÖ eine linke Partei/Bewegung ist, teile ich Ihre Einschätzung

    Kein Klardenkender wird sich an diesem Urteil reiben. Bloß was folgt daraus? Daß Ihr sich öffentliches Aussprechen hier für Irmgard Griss ein Akt des bürgerlich-liberalen Aufbegehrens war? Flächendeckende und kostenlose Kinderbetreung ab dem ersten Lebensjahr, verpflichtende Frauenquoten, ein notorisch euphorisches Glühen für die EU? Da gilt es gar manche Einschätzung zu teilen.

    Si taccuisses, Herr Holzer, mit Verlaub natürlich, zwecks Noblesse. In sprichwörtlich interessanten Zeiten ist die Wahl zwischen Grippe und Pest nämlich trivial treffbar, bloß muß man dabei auch die Großwetterlage betrachten, anstatt das irrelvante Offensichtliche zu betonen.

  16. Thomas Holzer

    Mein öffentliches Aussprechen für die Frau Dr. Griss war kein Aufbegehren, sondern sie war für mich, trotz all der von Ihnen aufgezählten Unzulänglichkeiten und derer vieler mehr, verglichen mit all den anderen Kandidaten das kleinste, wählbare Übel

  17. Thomas Holzer

    Nachtrag: die Großwetterlage hat beim ersten Wahldurchgang eine Stichwahl Hofer-VdB danach für mich noch nicht am Horizont aufziehen lassen

  18. Jennerwein

    @gms
    Jaja, Bis vor nicht allzu langer Zeit waren mehr als augenzwinkernde Antisemtismen unter den “Rechten” noch ganz hipp, man denke an Waldheimaffäre, IsraelBoykott 2000ff, Haiders Ariel, Frau Winter und an den Judenstern auf dem Ärmel des von Strache geposteten Cartoons, natürlich hatte den keiner vorher gesehen. Jetzt empört man sich lieber über den grauslichen Antisemtismus der Moslems, gleichzeitig sind es immer noch die globalen Kapitalisten (Ostküste zwinker, zwinker), die hinter dem ganzen Elend stecken, das über Europa hereinbricht. Und Sie behaupten etwa, Ford, Rockefeller und Carnegie wollten dasselbe wie Rothschild, Ratinger, Bernard Baruch und heute Soros? Really?

  19. Jennerwein

    @gms
    sollte natürlich heißen: J. Retinger. Also sind i.E. internationalistisch tätige Juden die Ungusteln, die hinter dem Weltzerfall stehen, weil richtige Juden tun nur etwas zum Besten für ihre Volksgenossen wirken sollten. Da scheint mir ein doch ziemlich altertümlicher Ethnonationalismus zu sein. Demnach müssten etwas auch deutsche, polnische oder russische Auswanderer der xten Generation ebenfalls eine erhöhte Loyalität zur Heimat ihrer Vorfahren, deren Sprache sie oftmals gar nichteinmal mehr sprechen, demonstrieren statt zu ihrem Geburtsland. Schon etwas absurd.

  20. gms

    Thomas Holzer,

    > das kleinste, wählbare Übel

    Weil Sie Griss für die Frontfigur einer genuinen Bürgerbewegung hielten, deren auffälliges EU-Bekenntnis und Support durch die politisch Pinken hatte rein garnichts mit der Causa-Prima zu tun hatte, nämlich der Frage, wie rasch unser Kontinent planiert wird? Glauben Sie ernsthaft, Griss’ spätere Wahlempfehlung für van der Bellen war Zufall?

    Alle ihre ‘kleineren’ Übel waren von Anfang an angelegt und für jeden sichtbar, der mehr Augenmerk auf Inhalte legt, denn deren Darreichungsform. Sie wissen ja selbst: Nobel geht die Welt zugrunde, weshalb die heutigen Rattenfänger gesültz über ‘neue Polik’, einen ‘neuen Umgangston’ oder mehr ‘Respekt’ schwadronieren und sich damit in die Hirne derer einschleimen, die davon eine Wende zum Besseren erträumen.

    Wie unlängst bewiesen, verfügen Sie doch über einen Bullshit-Detektor. Verwenden Sie ihn öfters.

  21. gms

    Jennerwein,

    > Schon etwas absurd.

    Mehr ist zu deinem Sermon-Doppelpack nicht festzuhalten, allenfalls das ‘etwas’ ist euphemistisch.

  22. Thomas Holzer

    @Jennerwein
    Der Unterschied zwischen Juden und den Auswanderern Angehöriger anderer Nationen und natürlich auch der von Ihnen aufgezählten besteht schlicht und einfach darin, daß Juden bis 1945 in den vergangenen knapp Zweitausend Jahren nie über ein Gebiet verfügen konnten, welches auch nur annähernd an ein staatliches Gebilde herankam
    Anschaulich geschildert u.a. durch Hannah Arendt.
    Die Fugger, z.B. waren immer Bayern/Franken, Reichsbürger, “Deutsche”, Untertanen im hl. röm. Reich; die Esterhazy waren Ungarn, Untertanen im hl. röm. Reich, dann in Österreich-Ungarn; die Juden waren immer nur Untertan, nie aber einer “Nation”, einer lokalen “Ethnie” zugehörig

  23. Thomas Holzer

    @gms
    Sie sollten sich nicht erdreisten, zu glauben, mich und meine Gedanken ergründen zu können.
    Ich hatte Frau Griss nie für die Frontfrau einer Bürgerbewegung gehalten, stehe ich Bewegungen doch grundsätzlich zumindest skeptisch, wenn nicht meistens ablehnend gegenüber, da diese eben Massen implizieren.
    Und ich schwadroniere weder über eine “neue Politik”, noch über einen “neuen Umgangston”, geschweige denn über mehr “Respekt” und schon gar nicht über einen “Kommunikationsmangel”

  24. Jennerwein

    @gms
    Sie selbst schrieben unter 28. August 2016 Schweden: Das Schweigen der Juden:
    “Die Zahl jüdischer Prominenter ist legendär, die vehement berechtigte Interessen jüdischer Mitbürger konterkarieren, daher einmal mehr die Behauptung: Zionismus versus Symbolzionismus ist definitiv eine Auseinandersetzung zwischen Rechts und Links.”

    Sie sehen hier eine Verpflichtung zu ethnischer Loyalität, die angesichts des Vermischungsgrades des jüdischen Volkes sowieso nur “absurd ist”, und postulieren gleichzeitig die Erkenntnis dessen, was gut und schlecht für die imagninierte Gemeinschaft ist. Aber sich geraderaus deklarieren ist nicht Ihre Sache, lieber was von den ewigen Gegensätzen von links und rechts, wo es ja natürlich nie nix dazwischen geben kann, schwurbeln.

  25. astuga

    @Thomas Holzer
    Soweit ich das beobachte, favorisiert die FPÖ ein Modell ähnlich wie in der Schweiz.
    Das würde ich nicht als Herrschaft des Mobs bezeichnen.
    Ob sie es auch umsetzen würden ist natürlich eine andere Frage…

    Im Ggs. dazu geht es dem “direct democracy-Movement” und anderen eher um eine Aushebelung des Staates durch NGO`s und die selbsternannte “Zivilgesellschaft”.
    Diesen an sich kleinen aber lautstarken und wenig repräsentativen Personenkreis kennt man ja auch bei uns von diversen Aktionen und Demos.
    Viele davon sind noch dazu das was man parteinahe nennt.
    Die sind allesamt mehr democrazy als democracy…

  26. wbeier

    Soros ist nur das öffentliche Gesicht und der gemeinsame Nenner jener, die im Dunkel bleiben. Um welche weltwirksamen Dimensionen es sich dabei handelt, kann man beim Studium der Soros-Leaks nur erahnen:
    http://soros.dcleaks.com/

  27. Thomas Holzer

    @astuga
    Ja, das ist das, was die FPÖ-Vertreter behaupten!
    De facto – mit Verlaub – sind sie aber einfach nur selbsternannte Vertreter des Pöbel, und erhoffen sich durch das Ausspielen verschiedenster Minderheiten, und natürlich auch der noch pseudoautochthonen Mehrheit gegen diese Minderheiten und sogar sich selbst, die Mehrheit zu erringen, was ihnen, leider auch, gelingen wird.
    Reine, autochthone Bevölkerung hat es noch nie gegeben, wird es auch nie geben, auch wenn versucht wird, dies dem Pöbel einzureden.

  28. gms

    Jennerwein,

    “Sie sehen hier eine Verpflichtung zu ethnischer Loyalität”

    Nein.

    “Aber sich geraderaus deklarieren ist nicht Ihre Sache”

    Weil ein Jennerwein das daherplappert, ist das also so? Putzig.

    “lieber was von den ewigen Gegensätzen von links und rechts, wo es ja natürlich nie nix dazwischen geben kann, schwurbeln.”

    Blafasler mit selbstgedrucktem Relativierungsdiplom können, wenn das noch möglich wäre, als Audruck geistigen Selbstmordes den stattfindenden heroischen Kampf gegen Rrrrächts natürlich wortreich in Abrede stellen. Nur zu, es ist schon verdammt schwierig, Selbstbestimmung versus Aufgehen im Schelztiegel unter der roten Fahne der Mäntschenwüade auseinander zu klamüsern, nicht wahr?

    Wer glaubt, die Autorin des JP-Artikels wäre “dazwischen”, der soll ihre Stellungnahme zu Trump vom 26ten dieses Monants lesen [1]. Welche Beweggründe schildert sie? Komisch, nicht war, und so garnicht auf deiner Argumentationslinie.
    Klar, Caroline Glick kennt sich ohne jede Frage aus, sie weiß, wie der Mainstream tickt und die ‘Moderaten’ rund um Mitt Romney oder Jeb Bush, nachdem sie selbst im “Center for Security Policy” ihre Sporen verdiente und für alle notorischen Blätter in den USA schrieb.

    So man der Legende nach Soros den Stecker zieht und damit Clinton beerdigt, dann hat man einer Mini-Verschwörung, denn nur eine solche hat es jemals gegeben, das Wasser abgegraben und alles wird gut. Wer mental dermaßen dazwischen ist, soll lieber seinen Kopf aus dem Hintern seines Vormundes ziehen.

    [1] carolineglick.com/trump-and-the-american-dream/

  29. gms

    Thomas Holzer,

    “Sie sollten sich nicht erdreisten, zu glauben, mich und meine Gedanken ergründen zu können.”

    Komisch für jemanden, der ausgerechnet anderen dreisten (?!) Glauben unterstellt, fremde Gedanken zu ergründen. Dümmer geht’s nimmer.

    “Ich hatte Frau Griss nie für die Frontfrau einer Bürgerbewegung gehalten”

    Daher auch das Fragezeichen am Satzende. Was sahen Sie nun in ihr?

    ” .. stehe ich Bewegungen doch grundsätzlich zumindest skeptisch, wenn nicht meistens ablehnend gegenüber, da diese eben Massen implizieren.”

    Was Sie aber nicht an deren Wahl hinderte, obwohl sie immer wieder auf den Bewegungscharakter hinwies. Nochmals: Si tacuisses!

    “Und ich schwadroniere weder über eine „neue Politik“, noch über einen „neuen Umgangston“, geschweige denn über mehr „Respekt“ und schon gar nicht über einen „Kommunikationsmangel“”

    Erstens hat man Ihnen das Schwadronieren nicht nachgesagt, sondern den Rattenfänger, zu denen ich Griss explizit zähle, zweitens fordern Sie doch bestimmte Umgangsformen ein, was Sie zum idealen Ziel der Flötenspieler macht. Alles bloß Indizien? Geschenkt!

  30. Thomas Holzer

    @gms
    Weil man bestimmte Umgangsformen einfordert, ist man, Ihrer bescheidenen Meinung nach. anscheinend ein “ideales Ziel der Flötenspieler”, schon ein bisserl naiv; den Umkehrschluß überlasse ich Ihrem Intellekt.
    Ich hatte von Ihnen, zumindest vor der Öffentlichkeit, weniger Plattitüden erwartet, aber man darf sich doch noch irren. Geschenkt.
    Welche Fragezeichen?
    “Weil Sie Griss für die Frontfigur einer genuinen Bürgerbewegung hielten………”
    Was ist dies anderes als eine Unterstellung!
    Mittlerweile sollten sogar Sie in Ihrer Selbstherrlichkeit bemerkt haben, daß ich deklarierter Antidemokrat bin

  31. astuga

    @Thomas Holzer
    Natürlich kamen wir alle irgendwann aus Afrika.
    Und wirklich autochthon in Europa war lediglich der Neandertaler.
    Wenn man ein Extremist der Spitzfindigkeit sein will.

    Aber ich behaupte mal ganz dreist, als Angehöriger der indoeuropäischen (bzw indogermanischen) Sprach- und Kulturgruppe mit vorwiegend germanischen, slawischen und wohl auch keltischen Vorfahren (und weiß ich noch was) bin ich in Europa ausreichend legitim autochthon (außerdem über meine direkten Vorfahren dem Gebiet des heutigen Österreich über viele Jahrhunderte verbunden, die hier gelebt, geblutet und mitgestaltet haben – im Guten wie im Schlechten).

    Was ich alles nicht behaupten könnte, würde ich in Westafrika, der Mongolei oder Saudi Arabien leben.

  32. gms

    Thomas Holzer,

    “Weil man bestimmte Umgangsformen einfordert, ist man, Ihrer bescheidenen Meinung nach. anscheinend ein „ideales Ziel der Flötenspieler“, schon ein bisserl naiv;”

    Sie hatten sich für Griss ausgesprochen, sonst niemand. Sie taten all dies, obwohl Sie wortreich beteuert weder mit Linken noch mit Bewegungen was am Hut haben. Das ansich wäre kaum der Rede wert, würden Sie nicht wie ein Laierkasten im Tagesrhytmus herumorgeln, daß die FPÖ links ist, während zugleich das EU-Projekt aktuell der erbittertste Schlachtfeld zwischen den politischen Antipoden darstellt.

    “den Umkehrschluß überlasse ich Ihrem Intellekt.”

    Ja welchen Umkehrschluß denn? Sie lallen, Holzer. Ganz unter uns: Ich war selbst für’s LIF tätig und habe 1994 auch für die EG gestimmt, doch mir fiele mein Lebtag nicht ein, diese beiden Ausgeburten damaliger Naivität im Nachhinein tintenfischig zu verquasten. Das unterscheidet uns beide voneinander.

    > Welche Fragezeichen?

    Oben steht es noch. Scrollen hilft.

  33. Selbstdenker

    @gms:
    Das LIF habe ich glücklicherweise schon frühzeitig durchschaut.
    Leider habe ich damals auch für die EG gestimmt und mich sogar in zahlreichen Diskussionen dafür eingesetzt. Asche auf mein Haupt! Die damaligen Kritiker hatten leider in zahlreichen Punkten recht 🙁

  34. Jennerwein

    @gms
    Ist ja gut, ich weiß inzwischen ja, dass Sie mit Zwischentönen nichts anfangen können in Ihrer manichäischen Welt von gut und böse. Selbstbestimmung klingt ja gut, aber von wem? Ich bin auch nicht dafür alle Armen der Welt nach Mitteleuopa einzuladen, aber wer sagt denn, dass genau jene, die heute Geld und Sagen haben, das genau aus den lautersten Ursprüngen heraus behaupten können? Die Welt wird immer ein Kampf der relativ Stärkeren gegen die relativ Schwächeren, aber zahlrteicheren sein. Was aber eben genau nichts über Recht oder Unrecht aussagt, wie es sich Linke und Rechte jeder Couleur einbilden. Und Sie sind eben auch einer von vielen, die glauben, das einzig wahre gerechte Prinzip hochzuhalten. Leider eine Illusion. Recht behält, wer es durchsetzen kann und nicht jemand der gescheiter daherredet.

  35. gms

    Jennerwein,

    “Selbstbestimmung klingt ja gut, aber von wem?”

    Vom Individuum über sein eigenes Schicksal. Wie unlängst jemand zutreffend festhielt: Es gibt keinen moralischen Imperativ auf Selbstauslöschung.

    “Ich bin auch nicht dafür alle Armen der Welt nach Mitteleuopa einzuladen, aber wer sagt denn, dass genau jene, die heute Geld und Sagen haben, das genau aus den lautersten Ursprüngen heraus behaupten können?”

    Mon Dieu, du willst doch nicht etwa bei Taktgebern des globalen Geschehens unlautere Motive unterstellen? Wenn das nicht konspirativ dünkt, insbesondere ob des sinnfremden Abers nach dem ersten Satzteil und den von dir eingangs hingekritzelten “paar Milliönchen Spenden”. Oder ist’s doch nur ein nachträglicher Versuch, Soros als etwas anderes darzustellen, als einen Zierfisch im Becken der Hochfinanz und Industrie?

    Deine erste Einlassung im Thread war schon perfekt gerahmt. Der Rest steht noch oben als Replik darunter. Noch eine Runde, bis das mit der Theorie halbwegs sitzt?

    “Die Welt wird immer ein Kampf der relativ Stärkeren gegen die relativ Schwächeren”

    Ja

    “aber zahlrteicheren sein.”

    Nein. Wie du richtig schriebst: Die einen haben das Sagen, die anderen sind die Mehrheit. Die Alternative besteht darin, wonach die Mehrheit “Geld und Sagen haben”, und wenn du nur lange genug mit dem Nagel auf den Hammer trommelst, wird dir das sicher auch noch ins Keyboard rinnen.

    “Was aber eben genau nichts über Recht oder Unrecht aussagt ..”

    Du wirst lachen: Das weltweit in westlichen Ländern Ablaufende ist vollkommen legal. Das ist das Praktische an Demokratur, speziell in deren repräsentativen Spielart. Zugegeben, die Steuer auf Erwerbsarbeit in den USA ist juristisch nicht gedeckt, aber ansonsten ist, pardon the pun, Mehr-oder-Weninger (mit zwei ‘n’) alles in Ordnung.

    “.. wie es sich Linke und Rechte jeder Couleur einbilden.”

    Aus Falschem folgt Beliebiges.

    “Und Sie sind eben auch einer von vielen, die glauben, das einzig wahre gerechte Prinzip hochzuhalten.”

    Nicht nur das wahre, gerechte Prinzip, sondern das allein richtige, Leben spendende, immerwährend göttliche und seligmachende. Das halte ich dermaßen mit Hilfe von turmhohen Fahnenstangen in den stürmischen Himmel, daß du noch soviele deiner brustschwachen Einlassungen hier aufstapeln kann zum Frisieren ohne Kamm als Veranschaulichung deiner Argumentation. Schau mal, Jennerwein, ich kann mich selbst sogar besser verarschen, also du das in deinen kühnsten Träumen zustande brächtest, also leg lieber thematisch Hand an dich selbst, da bleibt dir sogar was übrig..

    “Leider eine Illusion.”

    Pffffft, welch total relativistische Wahrheitsfindung, die Pacht der Weisheit in rund zwanzig Zeichen, und weit um breit niemand, der dem obersten Zweifler die Medikation neu justiert.

    “Recht behält, wer es durchsetzen kann und nicht jemand der gescheiter daherredet.”

    Echt? Und nun schlag mal in den Annalen nach wer darlegte, wer sich wie durchsetzte. Bitte, bitte, lieber Mercutio, Jennerwein, Weninger oder Maybach, deine Strategie, das Gegenüber zu Tode zu langweilen, ist im Begriff Wirkung zu zeigen. Laß Gnade walten. Danke.

  36. Jennerwein

    Leider keine Zeit auf Ihre selbstgefälligen Auslassungen einzugehen. Nur zwei Dinge:
    Legal hat mit recht oder Unrecht nichts zu tun.
    In den westlichen Demokratien mag die Mehrheit entscheiden. Aber dort wie auch in allen anderen Teilen der Welt hat eine kleine Minderheit Macht und Geld, während der Rest der Gesellschaft mehr oder minder sein Auslangen findet. Was da die “Selbstbestimmungsrechte” des Individuums betrifft, sind die Ausgangspositionen halt sehr unterschiedlich. Und im weltweiten vergelcih werden die Mitteleuropäer noch mit einem silbernen Löffel im Mund geboren, trotz aller Jammerei, und Sorge dass sich das mit einem “grünen” HBP zum Schlechetren wenden könnte.
    Sie können sich aber auch weiter gerne bunte Wortgebilde abringen, um mich zu beeindrucken, was leider nichts bewirkt, auch wenn Sie sich ebenso haushoch überlegen wie Ihre aufgetürmten Fahnenstangen des “Liberalismus” fühlen. Aber meine Vermutung ist, dass Ihnen diese milde Form des Tourette-Syndroms doch eine gewisse Erleichterung und Befriedigung verschafft. So sei’s. Und übrigens: Wer sind Sie denn??

  37. gms

    Jennerwein,

    “um mich zu beeindrucken”

    Wie oft willst du noch das morsche Holzpferd reiten, man wolle dich beeindrucken? Entweder ist dein Fundus wirklich dermaßen begrenzt, oder du ziehst das mit dem zu Tode Langeweilen tatsächlich konsequent durch. Bleibt noch reflexhaftes Handeln als dritte Erklärung im Raum stehen.

    “Und übrigens: Wer sind Sie denn??”

    Wie du hier regelmäßig deine Windeln gewechselt bekommst und man dir für’s Bäuerchen auf den Rücken klopft, läuft’s auf deine Nanny hinaus. Viele meinen, man solle notorische Trolle nicht füttern, was auch ein berechtigter Grundsatz ist, von dem bei dir Abstand genommen wird zwecks Ausleuchten linker mentaler Verirrungen. Bei dir paßt einfach alles perfekt zusammen, so jemanden läßt man nicht ziehen, sondern tätschelt ihn sorgsam.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .