Das Gift in den Köpfen

“…Beim Attentat von Straßburg zeigt sich einmal mehr: Viele Politiker und Journalisten scheuen sich, den Grund für die Morde zu benennen. Der fanatische Islam muss endlich konsequent ausgrenzt werden, auch vom Mehrheits-Islam…” (hier)

13 comments

  1. Rado

    PS: Wer gestern zufällig Servus TV “Talk im Hangar 7” gesehen hat: Sehenswert!
    https://www.servus.com/at/p/Talk-im-Hangar-7—Anschlag-in-Stra%C3%9Fburg%3A-Wie-umgehen-mit-Gef%C3%A4hrdern%3F/AA-1X75Q4ER51W12/

    Einer der dort anwesenden Gäste, I. Peci, ist mir neulich bei der “Achse des Guten” mit dieser erstaunlichen Aussage aufgefallen:
    ” … Doch woher kam der tiefe Hass Mahmouds, eines in Wien geborenen Migrantenkindes? Der Wiener Politologe Thomas Schmidinger, der die Dschihadisten in Österreich so gut wie kaum ein anderer kennt, sagt in einem Interview, Mahmoud sei „in der Aktion kritischer Schüler_innen, der SPÖ-Schülerorganisation aktiv“ gewesen und kam „über die antiimperialistische Linke und den Antiamerikanismus zum Dschihadismus“. Das würde bedeuten, radikale linke Kräfte hätten im Falle Mahmouds als eine Art Brandbeschleuniger zum Dschihadismus fungiert. … “

  2. Falke

    Passt dazu: In Nürnberg hat gestern wieder der bekannte Attentäter “Ein Mann” dreimal zugestochen, jedesmal auf Frauen. Nach diesem “Einmann” wird nun intensiv gefahndet. Hoffentlich nicht rassistisch, also nach einem bestimmten Typ “Einmann”; es könnte ja jeder gewesen sein; schließlich hat man ja auch schon blonde, blauäugige Biodeutsche mit Messern in der Hand gesehen, etwa wenn sie sich eine Scheibe Brot abgeschnitten haben.

  3. astuga

    Problematisch halt, der Mehrheits-Islam ist bereits der fanatische Islam.
    Das weiß jeder der sich mit islamischen Grundlagen befasst, und das zeigen auch regelmässig internationale Umfragen etwa von Pew research.

    Klar gibt es auch friedliche Muslime, das liegt dann aber gerade nicht am Islam selbst.
    Sondern weil sie beispielsweise bereits zu alt, zu bequem oder zu wenig religiös sind.

  4. G

    Nach islamischer Lehre gibt es keine radikalen Islamisten und auch keine Liberalen Muslime, sondern nur gute und schlechte Muslime!!! Die guten sind natürlich jene mit den Attentaten und die schlechten, welche sich mit der westlichen Lebensweise abfinden.
    Warum will das in die Köpfe unserer Politiker nicht rein?

  5. Johannes

    Natürlich wäre es sehr wünschenswert wenn der religiöse Islam der immer auch ein politischer Islam ist solche Taten auf das schärfste Verurteilen würde. Wenn man bedenkt das schon ca 10 % der Bevölkerung in Westeuropa Angehörige des Islam sind so könnte man sich ein starkes Zeichen, nicht nur ihrer Führer sondern quer durch alle Bevölkerungsschichten dieser Religion vorstellen.
    Das passiert aber nicht und ich glaube der Grund ist das in der breiten Mehrheit dieser Bevölkerung diese, für uns Terroristen; Märtyrer sind.
    Wenn im Koran dezidiert steht das Ungläubige getötet werden können, müssen, sollen und man weiß das dort alles noch wörtlich genommen wird, so ist meiner Meinung nach eine stillschweigende Mehrheit im Zustand der Taqiya der uns bis zu diesem bestimmten Tag der zweifellos kommen wird in Sicherheit wiegen soll.

  6. sokrates9

    Die Gretchenfrage an jedem Moslem ist: Steht der Koran über der Verfassung? Für jeden gläubigen Moslem ist es logisch dass Allahs Wort Priorität hat! Damit hat er aber nichts mehr in Westeuropa verloren! warum sollen wir Verfassungsfeinde alimentieren? Es ist ja nicht so dass es keine Alternativen gibt: 1, 5 Mrd Moslems freuen sich wenn ein Glaubensbruder zu Ihnen zurückkehrt!

  7. GeBa

    Pressemeldung der Stadt Mainz: Aus gegebenem aktuellen Anlass hat der Schaustellerverband des Mainzer Weihnachtsmarktes in Abstimmung mit dem beteiligten Nachrichtenportal „Boost Your City“ und der Marktverwaltung am heutigen Tag entschieden, auf die Durchführung des geplanten Kinderumzuges „1. Mainzer Weihnachtsleuchten“ (zugunsten des Fördervereins für Tumor- und Leukämiekranke Kinder) am heutigen Tag zu verzichten. Die Veranstaltung entfällt.

    https://newsboost.de/weihnachtsmarkt-mainz-weihnachtsleuchten-abgesagt-aufgrund-strassburg

    der Weihnachtsmarkt in Strasbourg ist wieder eröffnet.
    Und das hat nichts mit fehlendem Respekt den Opfern gegenüber zu tun, sondern weil sich die Franzosen nicht der islamistischen Gewalt beugen! Und das ist gut so!

  8. sokrates9

    Nachdem es ja so böse Wörter wie Selektion / selektieren gibt ( Merkur Premium Artikel) muss sprachlich dringend nachgerüstet werden! Somit wurde der Killer in Straßburg im ORF – Speach ” Neutralisiert”! Klingt doch gut – wo wir doch alle neutral sein wollen! 🙂

  9. astuga

    “Laila Mirzo wurde 1978 als Tochter einer Deutschen und eines syrischen Kurden in Damaskus geboren und wuchs in einem liberalen Elternhaus auf den Golan-Höhen auf. Dort hatte sie fünf Jahre Koranunterricht in der Schule, bevor sie 1989 nach Deutschland zog. Seit 2002 lebt sie in Österreich und ist zum Katholizismus konvertiert. Heute ist sie als Trainerin für interkulturelle Kompetenz tätig…”
    https://www.achgut.com/artikel/terror_ist_die_botschaft

    “Seit einer Weile spricht man gerne vom „politischen Islam“, der aggressiv sei, aber mit dem eigentlichen Islam nichts zu tun habe. Halten Sie diese Unterscheidung für sinnvoll?

    Mirzo: Diese Unterscheidung ist irreführend, denn der Islam ist immer politisch. Es gibt keinen unpolitischen Islam. Was es aber gibt, sind unpolitische Muslime. Menschen, die selbst entscheiden, wie viel Islam sie leben wollen. Der Koran schreibt explizit die Verfolgung und Tötung von Andersgläubigen vor, falls sie nicht zum Islam konvertieren wollen. Terror ist also keine Perversion oder Missinterpretation der Verse, sondern die Botschaft des Islam an seine Gegner.”

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .