3 Gedanken zu „Das ist das Ende des Kapitalismus!

  1. Thomas Holzer

    Kapitalismus, freie Wirtschaft gibt es schon seit Jahrzehnten nicht mehr, so es eine freie Wirtschaft überhaupt je gegeben hat;
    Die Negativzinsen sind leider keine Kapitulationserklärung, sondern ein oktroyierter -hoffentlich nur vorläufiger- “Sieg” des Primates der Politiker über den Hausverstand, auch Wirtschaft genannt. Sie sind zumindest ein Messerstich mehr in das Herz eines jeden freiheitsliebenden Menschen

  2. Reinhard

    Negative Zinsen sind nicht das Ende des Kapitalismus und der freien Marktwirtschaft.
    Der Eingriff der Politik, das künstliche Festlegen der Zinsen, führt zu deren Ende.
    Politischer Eingriff ist das Gegenteil von Freiheit, eine reglementierte Marktwirtschaft ist keine.
    Willkommen im Neuen Sozialismus!

  3. Selbstdenker

    Das Null- oder Negativzinsen das Ende vom Kapitalismus und der freien Marktwirtschaft bedeuten würden, ist eine sehr pauschale und zudem unrichtige Behauptung.

    Den Sparer interessiert nur die Realverzinsung seines Geldes, das er bei der Bank liegen hat und ob er dieses bei Bedarf wieder abheben und gegen Sachgüter eintauschen kann. Ein Zinssatz von 5% bei einer Inflation von 5,5% enteignet den Sparer gleichermaßen wie ein Zinssatz von 0% bei einer Inflation von 0,5%.

    Wahr ist sicherlich, dass mit negativen Realzinsen die Speicherfunktion vom Euro-Geld ausser Kraft gesetzt und Kapital künftig entweder über Sachwerte oder Finanzanlagen ausserhalb vom Euro-Raum gespeichert wird.

    Die Zeche für die “Entschuldung” der Staatshaushalte zahlt (wieder einmal) die Mittelschicht, die für das, was sie sich vom ohnedies hoch besteuerten Einkommen aufgespart hat, nun schleichend enteignet wird.

    Diese Politik wird aber zu verheerenden Auswirkungen auf die Wirtschaft und die Gesellschaft führen, wie man sie in den USA der 70er und in Japan der 90er Jahre beobachten konnte.

    Wenn der Sinkflug für den einfachen Bürger spürbar wird, gibt es immerhin wieder die Chance auf eine Kurskorrektur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.