5 Gedanken zu „Das ist jetzt für Österreich nicht so toll…

  1. Johannes

    Vor allem müsste die Frage erlaubt sein warum wir mit diesen Aussichten zu jenen gehören sollen welche für die Covid19 Billionen-Geschenke zahlen und haften müssen.

  2. sokrates9

    Halte ich für realistisch! Nirgend wird derzeit so viel Geld rausgehaut als in Österreich.Die Wirte machen derzeit Geschäft ihres Lebens. sehen aber nicht dass sie das Mickeymousegeld mit schönen Zinsen zurückzahlen werden müssen.Kurz und Blümel glauben an den ewigen Bankomat.12 Mrd, 20 Mrd, spielt derzeit keine Rolle. Dass frühere Regierungen jahrelang eine 4 Mrd Steuersenkung vorbereiten mussten können sich die Laiendarsteller nicht vorstellen!

  3. Gscheithaufen

    Irgendwie geht mir Tschörmenni ab….und auch Ittalie. Aber immerhin liegen wir noch hinter den Resten der P(I)GS. Blöd isses ja nur wegen dem Alphabet, da sind wir halt international immer ganz vorne dabei….

  4. CE___

    Wer bitt’schön glaubt diesen Zahlen?

    Griechenland im Jahre 2020 nur minus 10,1 % beim BIP? Spanien nur minus 11,6 %?

    Rollende radikale Lockdowns in diesen Staaten mit entsprechenden Konsumenbrüchen, beide auf eine im Grunde komplett ausgefallene Tourismussaison ausgelegt, in Griechenland so gut wie keine glättende Industrie, usw.

    Die BIP-Einbruchszahlen müssten mindestens doppelt, wenn nicht dreifach, so hoch sein, damit ich diese für plausibel halte.

    In diesem Zahlensalat ist genauso viel „Wahrheitsgehalt“ wie in den griechischen Budgetzahlen durch welche diese damals in den Euro hineingeschmummelt wurden.

    Die echten BIP-Atomisierungen werden nicht veröffentlicht weil sonst keiner mehr Euro halten würde der es nicht muss.

  5. Falke

    Kein Wunder, wenn bei uns der Teil der Wirtschaft, der besonders stark zum Wachstum beiträgt, aber auch sehr konjunkturanfällig ist, nämlich der Fremdenverkehr und die damit eng zusammenhängende Gastronomie und Hotellerie, von der Regierung ständig brutal heruntergefahren wird – und das nicht nur wegen und während der Pandemie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.