Das Märchen von den begrenzten Ressourcen

Von | 23. August 2021

“Auf den ersten Blick klingt es einleuchtend: Die Rohstoffressourcen der Erde sind endlich, also kann es kein unendliches Wachstum geben. Daraus folgt: Das Wachstum muss begrenzt werden. Was ist an diesem Argument dran?….” mehr hier

4 Gedanken zu „Das Märchen von den begrenzten Ressourcen

  1. Kluftinger

    Dazu gibt es eine einfache Erklärung:
    Wenn die Prämissen falsch sind, sind auch die Konklusionen falsch.
    ( 1. Semester formale Logik).
    Und jetzt sollte man das weiter denken betreffend Corona.

  2. sokrates9

    Es sind immer die Halbalphabeten die mit Extrapolationen arbeiten und sich dann wundern dass das Leben nicht linear verläuft!Auch durch perfektes recykling könnte man den Rohstoffverbrauch dramatisch reduzieren!
    Auch im Bodenverbrauch gäbe es riesige Optimierungsmöglichkeiten!

  3. Falke

    Es gibt allerdings tatsächlich Rohstoffe, die möglicherweise (und hoffentklich!) bald zur Neige gehen werden: seltene Erden (warum heißen sie den so?), Lithium, Kobalt – und dann ist Schluss mit den E-Autos. Es sei denn, die Annalena lässt die Autos dann von Kobolden betreiben 🙂

  4. Nightbird

    Seltsames Geschwurbel.
    Also wer meint, daß trotz Ausbeutung aller verfügbaren Ressourcen und dem Recyclen von Rohstoffen aus Kaputtgeräten immer noch Rohstoffe vorhanden sind, ist sicher ein Theoretiker und zu blöd, einen Nagel in die Wand zu schlagen.

    Es wundert mich wirklich nicht, daß unsere Umwelt in die Brüche geht, wenn solche Spinner was zu sagen haben oder gar am Futtertrog der Macht sitzen. Aber an den Hochschulen und manchen Unis lernt man ja solchen Mumpitz und meint, man kann auch das Leben aus Büchern lernen.

    eine fassungslose Nightbird 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.