“Das nächste Schlachtfeld ist Europa”

“Vor einem Jahr rief der IS sein Kalifat aus. Jetzt bereiten die islamistischen Terroristen eine neue Strategie vor. Systematisch schleusen sie Kämpfer über Flüchtlingsrouten in die EU.” (hier)

30 comments

  1. sokrates9

    Daher ist es notwendig alle herzlich willkommen zu heißen! Mit der richtigen Willkommenskultur werden die bösen Terroristen sicherlich auf ihre Anschläge verzichten 🙂

  2. Astuga

    Angesichts von 30 ermordeten Briten in Tunesien fällt dafür Premierminister Cameron nichts besseres ein als von der BBC zu fordern, den IS nicht mehr als Islamischen Staat zu bezeichnen, da dies die Muslime beleidigen würde.

    Sie sollen lieber vom “sogenannten” Islamischen Staat sprechen.
    Oder so wie er selbst vom ISIL (Islamischer Staat im Irak und der Levante).
    Ist natürlich doppelt verblödet, denn auch hier kommt der Islam vor, und der Großteil der Levante ist gar nicht in der Hand des IS – jedenfalls noch nicht.
    Aber vielleicht hofft Cameron ja darauf ?

  3. Nietzsche

    Cameron kann nicht anders. Die Londoner Börse lebt von den Ölstaaten.

  4. caruso

    Schöne Aussichten! – Ich wünsche, die ersten Anschläge würden die sogenannte politische Elite treffen. Dann würde sie vielleicht verstehen, was sie uns allen eingebrockt hat. Ich weiß,
    das ist kein sehr frommer Wunsch. Aber bei diesem Grad der Verantwortungslosigkeit fiele mir sehr schwer nicht so unfromm zu sein.
    lg
    caruso

  5. Astuga

    Naja, die britischen Wähler könnten anders, aber wenn sie solche Arschclowns wählen.
    Aber warum sollten die auch klüger sein als wir…

  6. Thomas Holzer

    na klar, Blau bleibt außen vor 😉

    So ich die Karte richtig interpretiere, steht Österreich neben Deutschland im Mittelpunkt. Das wird den Herrn Faymann wieder sehr freuen 😉

  7. Rennziege

    Das Paradoxon europäischer Staaten besteht ja darin, dass sie (und damit wir alle) exakt jene Menschen tolerieren und zu zu unbeschränkter Einreise ermutigen, die unsere Lebensart explizit ablehnen und als “des Scheitans” beschimpfen:
    (a) die säkulare Demokratie, die auf unveräußerlichen Menschenrechten basiert*,
    (b) die Gleichberechtigung von Mann und Frau sowie aller sexuellen Orientierungen,
    (c) die daraus folgende “Dekadenz”,
    (d) die Aufklärung, die Mutter der säkularen Staaten Europas und Amerikas,
    (e) das Straf- und Zivilrecht, denn all dies sei durch die Scharia weit besser und gerechter kodifiziert,
    (f) das noch vorhandene Zögern, Allah als die einzige religiöse und moralische Autorität aller Menschen anzuerkennen,
    und so weiter.

    All dies untergräbt die westlichen Gesellschaften, die erfolgreichsten der Welt. Und diese Gesellschaften lassen sich das lammfromm gefallen, prostituieren sich in Einladungen, Willkommensgesülze und Süßholzraspelei mit Muftis auf politischer und medialer Ebene. Der radikale Islam — denn einen anderen gibt es nicht — schnurrt nur sein Taqiyya-Mimikry ab, wohlwissend, dass die Demographie in Wahlkabinen und Parlamenten in wenigen Jahrzehnten zu seinen Gunsten überschwappen wird.
    Denn die Einwanderer kriegen ja noch Kinder (die neben soziialen Zuwendungen oft ihr einziger Lebensunterhalt sind), während Europäer ihre Leibesübungen überwiegend nur z’wegn der Gaudi vollführen.

    Dies und die fürstlich verdienende, aber versagende Zuwendungs- und Integrationsindustrie, die sich immer mehr als Filiale der Schlepperbanden betrachtet, schaufeln gewaltige Mengen von Immigranten nach Europa, denen vor unserer Kultur graust; sie bringen ihre eigene mit, um sie eines baldigen Tages auch hier ausleben zu dürfen, wofür die Chancen nicht schlecht stehen.

    Barmherzige Samariter so gut wie aller europäischen Parteien sind Feuer und Flamme für die überbordende Zuwanderung, die ja in Bälde auch (dank liebevoller Alimentierung und flinker Einbürgerung ) gefällige Wählerstimmen generiert: Die mühelos eingeschleusten Dschihad-Mordbuben wählen friedlich mit, ehe sie ihre Kalaschnikows durchladen und kleinen Mädchen ihre Bombengürten umschnallen, was natürlich mit dem Islam nixxx zu tun hat. Zeitgeistige Katzbuckelei der Politik und Verrat an den eigenen Landsleuten sorgen für ein privilegiertes Leben “im Amt”, anschließend dank Politikerpension noch fröhlicher.

    Anschließend, wenn den Einheimischen der IS an die Kehle greift, sitzen die Großkopferten eh längst in einer Finca auf Mallorca und reiben sich die Händ’. Aber Vorsicht! Mallorca und Südspanien waren über Jahrhunderte Kolonien der “Religion des Friedens” … und auch dorthin kehren sie zurück.

  8. Syria Forever

    Shalom.

    Wie ich eben aus Syrien erfahren durfte ist Europa in weiterer Schuld gegenüber General Issam Zahreddine. In den letzten 60 Stunden haben seine Truppen 675 IS-Mörder erlegt; 388 in Al-Hasaka, 287 in Dair az-Zaur. Es wird, wie es sich gehört, Buch geführt.
    Ich denke ein kurzer Dankesbrief der EU-Granden an General Zahreddine sollte ausreichend sein..

    Der Krieg kehrt heim. Die Schlachtfelder dorthin wohin sie gehören. Genug an Stellvertreter-Kriegen. Was jetzt folgen wird ist die Strafe für Jahrhunderte Sklaverei, Plündern und Morden.

    Guten Tag.

  9. Astuga

    “die Strafe für Jahrhunderte Sklaverei, Plündern und Morden.”

    Sie sprechen vom islamischen Imperialismus richtig?
    Der In Afrika, Asien (Zentralasien, Indien) und Europa gewütet hat.
    Lange vor und noch lange nach jenem der Europäer.
    Islamische Schädeltürme: http://i46.tinypic.com/29cryg5.jpg

  10. Christian Weiss

    “All dies untergräbt die westlichen Gesellschaften, die erfolgreichsten der Welt. Und diese Gesellschaften lassen sich das lammfromm gefallen, prostituieren sich in Einladungen, Willkommensgesülze und Süßholzraspelei mit Muftis auf politischer und medialer Ebene.”

    Das Geschwafel von der “Willkommenskultur” ist das dümmste überhaupt. Hier überschlagen sich vor allem deutsche Politiker in Aussagen, die an Verblödung fast nicht mehr zu überbieten sind.
    Jeder Jugendherbergeleiter und jeder Hüttenwart, der ein Gruppe Jugendlicher in sein Domizil aufnimmt, preist nicht etwa an, wie tolerant und grosszügig er mit den Neuankömmlingen umzugehen gedenkt, sondern paukt den Mädchen und Jungs die Hausordnung ein, so er denn will, dass seine Herberge am anderen Tag noch steht. Und auch die Einwanderung in eine Gesellschaft sieht nicht anders aus: Wer den Zuwanderern die Regeln nicht verklickert, wird ziemlich schnell alt aussehen. “Willkommenskultur” ist Selbstaufgabe und führt auch überhaupt nicht in die Integration der Zuwanderer. Das Gegenteil passiert: Die eigentlich hoch entwickelte Gastgesellschaft passt sich der unterentwickelten Herkunftsgesellschaft an.

    Aber die Realitätsverweigerung hat ein Ausmass angenommen, es ist unglaublich. In Deutschland wird ein Horst Seehofer dafür angegriffen, dass er Asylmissbrauch unterbinden will (Wie üblich: “Rechtspopulist”, “menschenverachtend”, “den Rassisten in die Hände spielen”). Und ein Bodo Ramelow sagt zum Thema Flüchtlinge: “Deutschland braucht jeden fleissigen und klugen Kopf.” Will uns dieser Wirrkopf ernsthaft weismachen, dass die Mehrheit der illegalen Einwanderer einen Abschluss vom MIT oder Caltech hat?

  11. Syria Forever

    Astuga,

    nein. Ich spreche von den Jahrhunderten des Christlichen Imperialismus oder denken Sie dieses Projekt und dessen Entwicklungen haben etwas zu tun mit? (…)Der In Afrika, Asien (Zentralasien, Indien) und Europa gewütet hat. Lange vor und noch lange nach jenem der Europäer…)
    Nein, hat es nicht deshalb hat es wenig Sinn darüber zu diskutieren. Gegenwart und Zukunft sind meiner Meinung von Interesse.
    Dieses Projekt, der Nahe Osten, das langsam sein Ende findet, wurde Mitte des 19. Jahrhunderts von England in die Welt gerufen im Zuge des Christlichen Imperialismus. Genannt “Wahabismus”.

    Ganz nebenbei. Der Islamische Imperialismus wurde immer von Europa gesteuert. Ziel war es die Zerstörung des Oströmischen Reiches, in Europa fälschlich als Byzanz bezeichnet. Es gab nie ein “Byzanz”. Wenn Sie die Grenzen des Islam abschreiten werden Sie feststellen, im Weströmischen Reich, auch als Hl. Römisches Reich oder Katholische Kirche bezeichnet, war immer Schluss mit Islam.
    Gelungen ist dagegen die Zerstörung des Oströmischen Reiches und dessen Christen. Von den Ur-Christen im Nahen Osten gibt es nur noch wenige Überlebende. Die Zerstörung der letzten Kirchen des Nahen Osten wurden mit dem Ausrufen der “Neuen Kreuzzüge” durch G.W. Bush eingeleitet und sehr erfolgreich, wie erwähnt, umgesetzt. Auch die ersten Kreuzzüge waren nur zum Schein gegen den Islam gerichtet. Das Ziel war immer die endgültige Zerstörung des Oströmischen Reiches und dessen Christen.
    Das hat sich bis heute nicht geändert oder wie vielen Christen aus dem Nahen Osten wird in Europa Asyl gewährt? Nein, für diese Menschen hat das Hl. Römische Reich Europa keinen Platz, Muslimen wird der Vorzug gegeben. Es ist nicht viel Mitgefühl der Europäischen Christen für deren Glaubensbrüder und Schwestern im Nahen Osten zu verspüren…

    Guten Abend.

  12. de Voltaire

    @ Rennziege:

    ” … wohlwissend, dass die Demographie in Wahlkabinen und Parlamenten in wenigen Jahrzehnten zu seinen Gunsten überschwappen wird. Denn die Einwanderer kriegen ja noch Kinder …”

    Und im selben Absatz ” … die westlichen Gesellschaften, die erfolgreichsten der Welt.”

    Die Evolution wird das mit dem “erfolgreich” daher anders sehen. Krank gewordene Gesellschaften, die sich selbst aufgegeben haben. Und über die die Evolution ihr unbarmherziges Urteil sprechen wird. Ist ja bekanntlich nicht das erste Mal in der Geschichte der menschlichen Zivilisation …

  13. Rennziege

    30. Juni 2015 – 16:39 Christian Peter
    “Es gibt nur eine Alternative : No Way für illegale Einwanderer.”
    Stimmt. Aber wir sind nicht in Australien. In Mitteleuropa wird illegale Einwanderung herzlich geduldet, sogar heftig ermutigt. Die Maulwürfe, die solcherart eingeschleust werden, liegen dem IS dank großzügiger Alimentierung (in Wien laut Bürgermeister Häupl: € 2.880 monatliche Kosten pro Bart und Nase) nicht mehr auf der Tasche. Auch die legalen “Flüchtlinge” bestehen nicht nur aus politisch Unterdrückten und Verfolgen, sondern kommen mit einem (um es schonend austudrücken) politischen Auftrag.

  14. Syria Forever

    Rennziege,

    meines Wissen ist es nicht wesentlich besser in Nordamerika. Auch grosse Teil Mittelamerikas sind fest in Händen Islamischer Milizen. Südamerika wird zT. vom Iran unterhalten.
    Diese “Islamisierung” wie sie allgemein genannt wird findet Grenz-übergreifend in allen Westlichen Industrienationen statt und nicht erst seit einigen Jahren sondern Jahrzehnten.
    Alles hat mit den Muslim Brothers unter Adenauer begonnen, oder besser, wurde weiter geführt. Deutschland ist, mit allen möglichen Muslimischen Organisationen und Milizen seit vielen Jahrzehnten in enger Freundschaft verbunden.

    Shalom.

  15. A.Felsberger

    (a)-(d) lehnen Sie doch auch ab, Frau Rennziege. Oder etwa nicht?.-)

  16. Rennziege

    30. Juni 2015 – 18:32 A.Felsberger
    Sind Sie jetzt vollends übergeschnappt, Genosse? Man ist von Ihnen ja allerhand Grenzdebiles gewohnt, aber nun sollten Sie sich wirklich in eine wohlmeinende Anstalt für geisteskranke Giftmischer und Brunnenvergifter begeben. Die Frage ist halt, ob Sie überhaupt noch therapierbar sind.
    Wie können Sie es wagen, mich ständig mit Ihren Flatulenzen zu belästigen? Gehen Sie einfach aufs Klo, um Ihre Notdurft zu verrichten, wie normale Menschen auch, die sich hüten, öffentlich zu defäkieren.

  17. Syria Forever

    Herr Christian Peter.

    Haben Sie den Beitrag; “Freiheit, die Schranke der Selbstsucht” gelesen?
    In anderen Worten hatte ich mehrfach versucht Ihnen das in Bezug auf Ihr Markt-Geschrei zu erklären welch Unsinn Sie abschreiben.
    Ähnlich verhält es sich mit diesem Unsinn.
    Ein Frage dazu. Kam Ihnen in den Sinn das Australien ein Insel ist und deshalb nicht mit Europa verglichen werden kann?

    Guten Abend.

  18. Christian Peter

    ‘Australien ist eine Insel’

    wie auch immer, die Frage ist, wie man mit illegaler Einwanderung umgeht. Wird die verrückte Politik beendet, illegale Einwanderer mit einem rechtlich privilegierten Status zu belohnen, werden die Flüchtlingsströme versiegen, ganz gleich, ob es sich beim Zielland um eine Insel, Halbinsel oder um ein Binnenland handelt.

  19. A.Felsberger

    Verstehe, Frau Rennzickerl, Sie sind doch eine Emanze. Entschuldigung, dass ich das Gegenteil vermutete.-)

  20. Syria Forever

    Shalom Herr Peter.

    Sie zäumen das Pferd von Hinten auf, und das des öfteren. Sie sollten Ihr Lese-Verständnis verbessern.
    Wenn Sie sagen; “Es gibt keine Flüchtlinge wenn diese wissen das es nichts zu erreich gibt!”, haben Sie richtig argumentiert.
    Nachdem die ersten Tausenden ertrunken sind und niemals Hilfe erreichten wird der Strom versiegen. Das ist angeborener Überlebensinstinkt. Soviel zur Insel Australien.
    Wie wollen Sie das auf dem Landweg unterbinden? Mauern und Zäune? Das hatte Europa schon. Klappt nur bedingt.
    Lückenloser Grenzschutz. Das hatte Europa auch schon. Klappt nur wenn Wachtürme, mit Maschinengewehren bestückt, die Grenzen überwachen.
    Die Lösung für diese Probleme; Massenflucht, Völkerwanderungen Wirtschaftsflucht uvm., hat Europa immer damit gelöst andere in Kriege zu stürzen. Stellvertreter-Kriege. Wie jetzt überall in Asien, Afrika, Mittel- und Südamerika. Das klappt nicht mehr. Es gibt zu viele Menschen auch wenn in Afrika täglich Tausende ermordet werden (Das im Mittleren Osten ist nur eine “Show-Bühne”.).
    Wenn ein Tier hungert sucht es Nahrung. Warum sollte sich homo sapiens sapiens, als Teil der Tierwelt, anders verhalten?

    Überbevölkerung ist das Problem das keiner ansprechen wagt. Warum nicht?
    Es gibt zu viele Menschen. Das kann nur mittels Kriegen, also Massenmord, oder langfristigen Strategien, Globalen Strategien, gelöst werden. Derzeit ist es Massenmord der den Mächtigen gefällt. Gewinn-optimiert selbstverständlich.
    Das kann nicht klappen; Ein wenige Bürgerkrieg hier, ein wenig Terrorismus dort (Gewinn-optimiert selbstverständlich!). Das ist nicht ausreichend.
    Persönlich vergleiche ich gerne die Zeit eines JFK, bevor er Präsident wurde. Nicht weil ich ihn schätze. Selbstverständlich nicht! Wir hatten zu dieser Zeit weniger als ein Drittel an Erdbevölkerung und das waren schon zu viele Menschen.
    Istanbul hatte zu dieser Zeit ca. 1.5 Mio Einwohner. Heute? 25 Millionen. Und das ist nur ein Beispiel.
    Wir haben seit langer Zeit zu viele Menschen. Vor 500 Jahren wurden solche Probleme durch Seuchen oder Krankheiten bereinigt. Die Pest als ein gutes Beispiel.

    Persönlich bin ich der Meinung ALLE Probleme unseres Planeten, Ökologische, Wirtschaftliche, Gesellschaftliche, sind nur zu lösen wenn wir der Überbevölkerung Herr werden.
    Lebensqualität; “Der Mensch als Ware und Produkt muss ein Ende haben!!”

    Guten Tag.

  21. Christian Peter

    Die meisten Flüchtlinge kommen über das Mittelmeer : 2015 werden etwa 300.000 Flüchtlinge (!!!) über das Mittelmeer nach Europa kommen und etwa 4.000 Menschen dabei ertrinken (????) : Das Modell Australien zeigt, wie sich diese Zahlen auf 0 % reduzieren lassen.

    ‘Wie sollte man Flüchtlinge per Land abwehren ?’

    mit einer restriktiven Einwanderungspolitik. Wird die verrückte Politik beendet, illegale Einwanderer zu belohnen, werden die Flüchtlingsströme (auch per Land) versiegen. Niemand zahlt viel Geld für Schlepper und riskiert sein Leben, wenn klar ist, durch illegale Einwanderung im Zielland niemals einen Aufenthaltstitel zu erlangen.

  22. Syria Forever

    Herr Christian Peter.

    Sie haben ein sehr selektives Lese-Verständnis. Das ist kein Vorwurf sondern verständlich.
    Europas selektive Berichterstattung bzw. Zensur zeigt Erfolg..
    Wenn Sie sich ein wenige informieren werden Sie feststellen; Es gibt keine Einwanderungspolitik in Europa. Die gab es nie. Es gibt Einwanderer und die Politik reagiert auf das Ausmass, oder auch nicht. Derzeit reagiert niemand wirklich mehr. Wenn ich Berichten trauen darf wird nur noch scheinbar agiert, und selbst das nur in beschränkten Ausmass. Wie auch anders. Die Verwaltungen sind nicht vorbereitet weder eingerichtet für solch Menschenmassen. Und die Verwaltung reagiert wie subventionierte Verwaltung reagiert: Mit Protesten und Demonstrationen. Paradox, es wird für Einwanderung und gegen Mehrbelastung protestiert und demonstriert. Die Quadratur des Kreises à la EU.

    Was ich damit ausdrücken möchte Herr Peter. Die Schleusen können nicht geschlossen werden und es ist auch kein Absicht dafür vorhanden. Oder sehen Sie Bemühungen? Ich nicht. Ankündigungen, viel Gerede (derzeit etwas weniger weil Griechenland stiehlt die Show!). Änderungen sind keine in Sicht, im Gegenteil, wie “Welt online” berichtet.

    Sie müssen versuchen das Gesamte zu sehen, nicht nur Österreich. Europa ist auch nur ein kleiner Teil des Ausmasses. Auf den Punkt gebracht; “Der Karren steckt bis zur Deichsel im Dreck.”. Das wird Generationen und Jahrzehnte dauern um diesen Karren wieder auf den richtigen Weg zu bringen.
    Vorerst wäre es von Vorteil wenn Europa wenigsten beginnen würde irgend etwas zu unternehmen, aber selbst dafür sehen ich keine konstruktiven Anzeichen.

    Guten Nachmittag.

  23. sokrates

    Ein kleines Mittel wäre den Familienzuzug nicht zuzulassen! wenn die ganze Sippe nach Europa kommt und dort fürstlich versorgt wird und mit Nichtstun mehr Geld verdient als in der alten Heimat, ist klar dass kein Mensch zu Allahs Paradies zurück will. wenn Familiennachzug nicht möglich ist und die Flüchtlinge keine Chance am Arbeiotsmarkt haben, besteht gewisse Hoffnung dass sie wieder zur Familie zurück wollen!

  24. Syria Forever

    Herr Peter.

    Japan hat tausende Jahre durchgehen die selbe Kultur. Wie sieht es damit in Europa aus?
    Japan, Taiwan, Korea, China sind traditionsbewusste Menschen mit diesen Traditionen seit Jahrtausenden. Diese Menschen haben allen Grund deren Traditionen zu bewahren. Ganz anders in Europa.

    Sie vergleichen wieder Äpfel mit Birnen. Japan ist Japan. Europa ist Europa.

    Guten Abend.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .