Das Parlament, das gratis Alkohol an seine Abgeordneten ausschenkt

“The Belgian parliament has rejected advice from an independent integrity committee to ban the distribution of free beer and wine to MPs, Belgian media reported Friday. Free alcohol for MPs was introduced in the late 1990s to prevent deputies from going to bars during debates. Following a brawl, the parliament’s chairman asked for an independent advice on the future of free alcohol distribution, which party leaders rejected….” (hier)

18 comments

  1. waldsee

    ich sehe wenig differenz in den vorhaben und absichten nüchterner und betrunkener parlamentarier.

  2. Rennziege

    Ja, warum denn nicht? Das möchert’ auch überraschende Folgen haben: Vielleicht löst der Alk die Zungen der p.t. Abgeordneten so sehr, dass ihnen manchmal die Wahrheit rausrutscht. In vino veritas.

  3. Christian Peter

    Vorschlag : Parlamente und politische Parteien auflösen, Berufspolitiker entlassen und Wahlen abschaffen. Die Regierung und alle politischen Ämter sollten stattdessen in periodischen Zeiträumen im Losverfahren ermittelt werden.

  4. Reini

    CH. P. ,… Frei Bier mit Tombola! … 😉 … mal schauen wer beim nächsten Faschingsgschnaß den Hauptpreis abräumt!

  5. Gscheithaufen

    @rennziege:
    Frei nach Karl Farkas: Im Wein liegt die Wahrheit. Der Schwindel liegt in der Etikette!

  6. Christian Peter

    @Reini

    Sie meinen den Vorschlag wohl nicht ganz ernst. Ausgelost werden sollte die Regierung unter Bürgern, die über ausreichend Qualifikationen für das Amt verfügen (Studienabschluss, Fremdsprachenkenntnisse u.a.). Ganz anders als heute, wo Berufspolitiker nicht selten mit Qualifikationen eines Hilfsarbeiters die höchsten politischen Ämter des Landes ausüben.

  7. Reini

    CH. P. … bin ganz auf ihrer Seite, habe selbst über andere Möglichkeiten von Regierungsformen nachgedacht, wie man dieses Auslaufmodel ändern könnte.
    es stellen sich einige Grundfragen, warum ist das System so schei…
    … warum wird und will kein Realistisch Denkender Staatsbürger Politiker werden und auch so Handeln?!
    ein Realistisch Denkender wird keinen Cent mehr Ausgeben als Einnehmen, und würde beim System und den Ausgaben einsparen, … es würde zu Streiks kommen.
    Umso mehr man an die Bevölkerung und Zugereisten austeilt umso höher kommt man ins Amt. Der Posten wird erkauft mit der Gier des Volkes. Politiker haften für keinerlei Handlungen, sie haben Narrenfreiheit und die besten Oaschgreuler werden Nachfolger. usw…

    Aber wie es aussieht sollte die Regierung tatsächlich ausgelost werden,
    wer sind die Auserwählten,
    wer wählt sie aus,
    es werden sich immer Gruppierungen bilden,… bis eine Art Partei mit der größten Macht entsteht.

  8. mariuslupus

    Eine repräsentative Studie mit Parlametariern würde zum Ergebnis kommen, dass ein nüchterner Parlamentarier sich von einen schwer alkoholisierten Parlamentarier, die Urteilsfähigkeit betreffend, nicht unterscheidet.

  9. Christian Peter

    @Reini

    Vernunftbegabte Bürger schließen sich politischen Parteien nicht an. Daher tummeln sich in der Politik fast ausschließlich Menschen mit verdorbenem Charakter. Das Problem ließe sich durch Abschaffung der repräsentativen Demokratie und Einführung des Losverfahrens lösen. Auch in der griechischen Antike wurden fast alle (politischen) Ämter durch Losverfahren vergeben.

    ‘Wer sind die Auserwählten’

    Alle Bürger, die sich für politische Ämter nach vorgegebenen Kriterien qualifizieren (z.B. Studienabschluss + 2 Fremdsprachen).

    ‘Wer wählt Sie aus ?’

    Niemand, für politische Ämter sollte man sich bewerben und diese werden dann nach dem Losverfahren vergeben.

    ‘Es werden sich immer Parteien bilden’

    Poltische Parteien sind im Losverfahren – System überflüssig. Auch Parlamente werden nicht benötigt und alle politischen Ämter werden nach Ablauf einer Periode neu vergeben – das verhindert die Konzentration der Macht von vornherein.

    ‘Wer wählt d

  10. mariuslupus

    @Christian Peter
    Abschaffung der “repäsentativen” Demokratie. Absolut richtig. Losverfahren ? Besser. Aber, noch zwei Möglichkeiten: Direkte Demokratie, oder Majorzsystem, keine Partei sondern der Wahlkreis, die constituency, wählt einen Repräsentanten.

  11. Christian Peter

    @mariuslupus

    Der Ausbau der direkten Demokratie ist die zweitbeste Lösung. Dabei benötigt man aber nach wie vor Parlamente, politische Parteien und Wahlen und das Grundübel bleibt somit weiterhin bestehen. Denkbar wäre eine Mischform aus Losverfahren und direkter Demokratie, Hauptsache es lässt sich das Raubrittertum durch politische Parteien und Berufspolitiker, welche die Demokratie für ihre eigenen Zwecke missbrauchen, beseitigen.

  12. Christian Peter

    @mariuslupus

    Auch im antiken Griechenland gab es eine Mischform aus Losverfahren und direkter Demokratie (Volksversammlung) politische Parteien existierten damals nicht. Da könnten wir viel lernen, ein derart verkommenes Repräsentativ – System wie heute als ‘Demokratie’ zu bezeichnen, ist eigentlich unfassbar.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .