Das Problem mit den “Unbegleiteten Jugendlichen”

“Im letzten Jahr ist die Anzahl unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge (UMF) ungemein angestiegen. Das Bundesamt für Migration nennt folgende Zahlen: 2014 waren es 4300; im Jahre 2015 waren es 14.436; in Jahre 2016 (bis 31. Oktober) wurden 50.373 gezählt. Das ist eine Verzehnfachung in zwei Jahren.Wenn wir das auf weitere zwei Jahre hochrechnen, hätten wir 2018 eine halbe Million zu erwarten. Diese Hochrechnung ist sehr fragwürdig, aber auch eine Verdopplung im nächsten Jahr wäre schwer zu verkraften.

Der Anstieg von 2014 zu 2015 kann wohl durch den Anstieg der Flüchtlingszahlen erklärt werden. Wichtig wäre hier zu wissen, ob dabei der prozentuale Anteil unbegleiteter Flüchtlinge an der Gesamtzahl der Flüchtlinge gestiegen ist. Dazu konnte ich keine Angaben im Internet finden. Aber genau diese Angabe brauchten wir, um beurteilen zu können, ob unsere Regelungen für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge etwa inzwischen instrumentalisiert oder eben missbraucht werden…” (hier)

13 comments

  1. Thomas Holzer

    Deutschland und EU-Europa sind schon längst bei den “Schutzsuchenden” in dem Sinne diskreditiert, als daß die Politikerdarsteller dieser Staaten jegliche Verantwortung ihrer Bevölkerung gegenüber schon vor Jahren entsorgt haben, dies nun aber umso deutlicher zutage tritt.
    Wenn ein UMF in D mit € 5.000, in A mit ca. € 4.000 pro Monat finanziert wird, wäre es angebracht, daß “unsere” Politikerdarsteller mal die Differenz zu € 130 Kinderbeihilfe für autochthone Kinder erklären!
    Auch denke ich nicht, daß Kinder, welche in den SOS-Kinderdörfern betreut werden, mit monatlich € 4.000 bis € 5.000 unterstützt werden.

    Da läuft etwas mehr als nur aus dem Ruder, und die vom Autor geforderte Unterscheidung zwischen denen, die wirklich in Not sind und denen, welche sich de facto die Leistungen erschleichen wollen, ist zwar hehr, würde in realiter aber in einem neuen bürokratischem Monster ausarten

  2. Fragolin

    Unbegleitete Minderjährige sind sofort zu ihren Eltern zurückzubringen. Nur international Volljährige dürfen mit einem Asylverfahren rechnen.
    Wetten, dass dann plötzlich den minderjährigen Mittdreißigern ebenso wie kindlichen Knirpsen von einem Tag auf den anderen einfallen wird, eigentlich schon über 21 zu sein…? 😉

  3. Fragolin

    @Thomas Holzer
    Letzten Sommer sickerte mal die Meldung aus dem Verteidigungsministerium durch, es wären bereits über 120.000 sogenannte “Flüchtlinge” im ersten Halbjahr 2016 in Österreich “registriert” worden. Über das zweite Halbjahr habe ich noch nichts gehört, aber wenn man das hochrechnet und die über die Schweiz oder Frankreich aus Italien Eingereisten plus Eingeflogene dazurechnet, dann wird das schon passen.
    Lustig wird es erst, wenn Deutschland beschließen sollte, morgen die Hälfte der Eingereisten postwendend an das Einreiseland zu retournieren, in dem die letzte Registrierung stattfand. Dann können die Willkommensklatscher sich an den nordwestlichen Grenzübergängen positionieren.

  4. Hanna

    @Fragolin: Ganz genau – “Unbegleitete Minderjährige sind sofort zu ihren Eltern zurückzubringen.” Allerdings funktioniert’s ja “menschenrechtskonform” umgekehrt. Ma, ich mag nicht mehr. Jeden Tag ich in Wien werde ich trauriger. Die “Flüchtlinge” haben nämlich eine Einstellung uns gegenüber, die sich jetzt schon sehr häufig in offener Provokation ausdrückt. Ich habe schon Konfrontationen gehört, die mit sinngemäß “Und, was willst du machen, depperter Österreicher? Ich bin Moslem aus Sonstwo, also darf ich hier machen, was ich will.” Und leider hat das G’frastsackl Recht. Auch die teuer gekleideten Muslima, die ihre teuren Kinderwagen herumkutschieren, von ihren vier anderen Kindern umringt schauen einen (mich, Österreicherin, klar erkennbar als solche) ganz offen provokant und unhöflich an. Und mir kann niemand sagen, dass “sie es nicht so meint”. Aus Traurigkeit wird aber schnell Unwillen, dann Zorn, dann Wut. Und dann … Wie schon in einem anderen Posting erwähnt: Man schaue sich Disneys “Vaiana” an und lasse sich inspirieren im Sinne von “Wir haben Traditionen, auf die wir stolz sein sollten und die wir wiedererwecken müssen”. Und wenn uns ÖsterreicherInnen auch nur irgendwer respektlos, verunglimpfend oder denunzierend kommt, ob Grün, Links, Moslem, Ausländer oder sonstwer, wird sofort auf die autochthonen Traditionen verwiesen, auf Diskriminierung, Kolonialisierung (WIR sind die, die gerade kolonialisiert werden!) und Bedrohung, und wir müssen und sollen anzeigen, klagen und anzeigen und klagen, alles menschenrechtsbegründet. Dann schaue ich mir an, was die Behörden machen. Was ich nicht verstehe … in all diesen Ämtern sitzen ja auch ÖsterreicherInnen, die Kinder und ev. Enkel haben. Sie die so hirntot und bestochen, dass sie sehenden Auges jeden Tag zu einer Arbeit gehen, die ihre eigenen Landsleute so verrät? Es wird der Tag der Abrechnung kommen, das befürchte und hoffe ich.

  5. Gerald Steinbach

    Man sollte spätestens in zwei Jahren um Deutschland einen Zaun bauen und dort die Eingänge mit einer Rückschlagklappe versehen, sodass der menschenstrom nur mehr dort einreisen darf aber nicht mehr ausreisen, den bald wird dort die Lage in der islamischen Republik D hochexplosiv und dann wollen die Geschenke vielleicht wo anders hin

  6. mariuslupus

    “Unbegleiteter Jugendlicher”, nur die hiesigen, europäischen Politiker können so dumm sein diesem Betrug auf den Leim zu kriechen.
    Jeder bildungsferne Dorfälteste unterhalb des Khyber Passes, hat mehr Verstand als die angeblich gebildeten Eurokraten und Merkelokraten. Lässt die jungen Männer im Dorf antreten, befiehlt,sich Bärte abrasieren zu lassen, drückt ihnen eine Landkarte und paar Dollars in die Hand und schickt sie zu Tante Angela nachj Allamanistan. Das ist die mit den Spendierhosenanzug. Leicht zu erkennen. Selfies, im Internet. Aufgabe, heute gehst du, morgen folgen wir, das Dorf.
    Niemand kontrolliert die Identität und schon überhaupt nicht das Alter der sogenannten Jugendlichen. Wäre doch rassistisch. Alle haben Angst vor dieser Beschimpfung, mit der die Grünen nur so gerne hausieren gehen.
    Aber, der Staat ist so bessesen Geld an die illegalen Eindringlinge zu verschenken, dass sich die Organe dieses Staates, durch fundierte, durchaus mögliche Recherchen davon nicht abhalten lassen möchten.
    Die Verluderung des Staates geht weiter. Gibt es noch ein Gesetz, ausser dass ein weisser Mann, Autolenker, bei rot nicht über die Kreutzung fahren darf, dass von der Obrigkeit noch befolgt wird ? Alle anderen Gesetze wurden, relativiert, zurechtgebogen, gebrochen. Sollte ein gläubiger Moslem mit dem Auto bei rot in die Kreuzung……………… ?????

  7. sokrates9

    Warum bekommen Hilfsorganisationen die unbegleitete Jugendliche betreuen €95/Tag? Was bekommt eigentlich das Kinderdorf für ihre Kinder? Werden diese Jugendlichen beaufsichtigt, was ist wenn das nicht passiert, was sind die Konsequenzen?? Noch mehr Geld??

  8. stiller Mitleser

    @ Gerald Steinbach
    Rückschlagklappe ist gut!

    @mariuslupus
    die am Khyberpass, die Paschtunen, sind zähe Kerle, haben schon den Engländern getrotzt, und bleiben in ihren Bergen; wer kommt sind (mongolischstämmige) Hazara, Schiiten, aus dem afghanischen Norden, die über den Iran kommen, im Norden sind auch die schönen Moscheen, nicht bei den Paschtunen

  9. Falke

    “Die Deutschen kann man leicht betrügen“ – das hat sich ja bereits bis zum Hindukusch und bis ins südliche Afrika herumgesprochen, vor allem, weil das die deutschen Politiker ja so verfügt haben. Die einzig effektive Maßnahme wäre natürlich, die sogenannten “unbegleiteten Minderjährigen” postwendend zu ihren Eltern oder sonstigen Erziehungsberechtigten zurückzuschicken. Aber das wäre ja “unmenschlich”, also wird es nicht passieren – eher geht der deutsche (und in dessen Schlepptau auch der österreichische) Staat pleite.

  10. Mona Rieboldt

    Es stand aber schon im Teletext der ARD, dass sich die Zahl der “alleinreisenden Minderjährigen” im letzten Jahr mehr als verdoppelt hat. Es ist aber verboten in D zu untersuchen, ob diese tatsäch minderjährig sind. Es würde zum einen gegen die Würde dieser Minderjährigen verstoßen und zum zweiten wäre röntgen schädlich. Und diese angeblichen Minderjährigen haben das Recht auf Familienzusammenführung.

    In Dänemark hat man solche Untersuchungen gemacht, Hand und Zähne geröntgt und festgestellt, dass 70% davon nicht minderjährig sind. In Deutschland aber geht sicher einer als 11jähriger durch mit starkem Bartwuchs 😉

  11. Dr.Fischer

    So verrückt, daß es schon Methode haben muß.
    Ein österreichisches Elendsbeispiel: Junge Frau, von zig Ärzten amtlicherseits aufgefordert begutachtet und zunächst für 1oo % berufsunfähig erklärt. Nach – teuren privat bezahlten – jahrelangen Therapien auf 80 % Behinderung eingestuft.
    Zu diesem Zeitpunkt wollte die junge Frau eine eigene Wohnung mit “Haupt”meldung probieren, es war ihr wichtig zu sehen, ob sie berechtigte Hoffnung auf spätere Selbständigkeit haben könnte. Die Nebenmeldung blieb bei ihrer Mutter verankert. Sofort strich das Finanzamt jegliche Familienbeihilfe.Es dauerte f ü n f Monate, bis die junge Frau vom Finanzamt gnädig wieder die “erhöhte” Familienbeihilfe gestattet bekam. Die Verzweiflung und Scham der psychisch behinderten, intellektuell aber hochbegabten jungen Frau trugen dazu bei, daß sie nicht mehr lebt.

  12. buerger2015

    die unbegleiteten werden meist von einem etwas älteren wahrscheinlich auch noch jugendlich nach den papieren altersmäßig eher ende der 20 begleitet. sind also in wahrheit nicht unbegleitet. was die dann so tun wird nicht immer freude machen….

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .