Das Recht, dauerhaft auf Kosten anderer zu leben

Von | 22. Juni 2015

(ANDREAS TÖGEL)  Während sich in ganz Europa die Erkenntnis durchzusetzen beginnt, dass es mit der gegenwärtigen Regierung Griechenlands nichts mehr zu verhandeln gibt, verleiht Österreichs roter Kanzler Faymann seiner völlig anderen Ansicht dadurch Ausdruck, dass er der Pleiterepublik einen Besuch abstattet und deren Regierungschef seiner Anteilnahme versichert. Gerade in der gegenwärtigen Lage ein geradezu genialer Schachzug. Faymann liefert mit seiner unbegreiflichen Extratour dem Rest Europas damit die Bestätigung einer Diagnose, die ein wesentlich größerer Geist dem Land am Strome vor vielen Jahren gestellt hat: Österreich ist der Dünnschiss Europas.

Der Betreiber dieses Blogs meint dazu unter der Überschrift Unser Kanzler, ein Weltökonom unüberbietbar treffsicher: Na klar, wenn man pleite ist und von niemandem mehr Kredit bekommt, dann investiert man, anstatt zu sparen – der Bundeskanzler definiert die Österreichische Schule der Nationalökonomie neu.“ Voodoo-Ökonomie vom Feinsten.

Die Mehrzahl der Kommentatoren blendet die Vorgeschichte des griechischen Finanzdesasters interessantereise nach wie vor geflissentlich aus und tut so, als ob gegenwärtig eine Bande gieriger Blutsauger plötzlich ungerechtfertigte Forderungen gegen das darbende Land erheben würde. Das ist aber nicht der Fall. Jede der seit Einführung des Euro im Amt befindlichen Regierungen des Landes wusste ganz genau was sie tat, als sie die Staatsausgaben (nicht etwa für Investitionen, sondern für den Stimmenkauf durch die Finanzierung von Brot und Spielen!) ausweitete und dafür Schulden aufnahm. Es war sonnenklar, dass die Bürger außerhalb Griechenlands für jene Wohltaten aufzukommen hatten, die deren Regierungen unters Volk verteilen. Und jeder Bürger des Landes profitierte in irgendeiner Weise davon.

Die Hellenen richteten sich bequem in der Vorstellung ein, mit der Produktivität eines Drittweltlandes den Wohlstand einer hochkompetitiven Industrienation genießen zu können. Diese Annahme ist indes falsch. Nichts gegen Müßiggang; Nichts gegen Schlamperei und Vetternwirtschaft; Jeder nach sein Fasson. Es gibt jedoch kein Recht – selbst im Rahmen der korrupten Europäischen Union nicht – die Kosten der eigenen Misswirtschaft anderen aufzubürden – zumindest nicht dauerhaft. Genau das aber ist die irrige Annahme, von der die Tsipras-Regierung offensichtlich auszugehen scheint.

Von einer Art unabwendbaren Naturkatastrophe, wie von keinerlei Sachverstand für Wirtschaftsfragen belastete antikapitalistische Sozialromantiker gerne behaupten, kann im Fall des Schuldendebakels Griechenlands jedenfalls keine Rede sein.

Selten wurde der Begriff „Solidarität“ übler missbraucht, als in dieser Debatte. Wer kann allen Ernstes von den Bürgern jener acht Staaten der EU „Solidarität“ mit den Griechen einfordern, in denen das Rentenniveau deutlich niedriger liegt als dort? Was sollte es mit „Solidarität“ jener reformfreudigen EU-Partnerstaaten mit Griechenland zu tun haben, wenn deren Bürger weiterhin für die Frühverrentungs- und Abgabenhinterziehungsexzesse der freizeitorientierten Hellenen geradestehen sollen? „Solidarität“ bedeutet allemal das gegenseitige füreinander einstehen Gleichgesinnter im Bemühen um dieselben Werte. Davon gibt es im Falle Griechenlands keine Spur, wie die frechen Begehrlichkeiten deren Regierung und die Kommentare der dortigen Presse unzweideutig belegen. Sie wollen das Geld des restlichen Europas – und zwar ohne dafür die geringste Gegenleistung erbringen zu wollen. Damit muss endlich Schluss sein. Keine letzte, danach noch ein allerletzte und dann immer noch eine wirklich allerallerletzte Chance mehr. Zahlt Eure Zeche oder ab ins Tal der Tränen!

Was den immer wieder aufgetischten Schmäh mit der Sorge um die „Vertrauenswürdigkeit“ in die europäischen Institutionen und in den Euro“ angeht: Wer wird einer Institution vertrauen, die unentwegt und unbekümmert – neuerdings sogar mit dem Sanctus des offenbar völlig umnachteten EuGH – ihre eigenen Grundsätze im Namen politischer Opportunität verrät? Eine Besinnung auf bestehende Verträge und eine beinharte Linie gegen Vertragsverletzungen aller Art – das ist der Stoff, aus dem (Anleger-)Vertrauen resultiert, nicht aber grundsatzfreier Pragmatismus.

Der sofortige Staatsbankrott Griechenlands würde daher wesentlich billiger kommen, als eine Fortsetzung der seit Jahren betriebenen Unordnung. Die Signale an den Rest der Welt (insbesondre an die linken Parteien im Rest Europas) wären klar: Regeln und Verträge werden wieder eigehalten. Ein Recht, dauerhaft auf Kosten anderer zu leben, gibt es nicht…

Tagebuch

50 Gedanken zu „Das Recht, dauerhaft auf Kosten anderer zu leben

  1. A.Felsberger

    Ahnungslosigkeit, Frustration und Bösartigkeit – mehr läßt sich aus diesem Geschmiere nicht ableiten. Höchste Zeit gewisse Tatsachen klar zu stellen:

    1) Wann immer ein Aggregat (wie GRE) in Beziehung zu einem anderen Aggregat (wie BRD) tritt, bilden sich Forderungen/Verbindlichkeiten entsprechend dem jährlichen Leistungsbilanzsaldo. Importiert das Aggregat GRE Waren und Dienstleistungen im Ausmass von 1000 vom Aggregat BRD, und exportiert dorthin Null, dann ist der Leistungsbilansaldo -1000 für das Aggregat GRE und +1000 für das Aggregat BRD. Dieser Saldo entspricht den Forderungen/Verbindlichkeiten zwischen den Aggregaten.

    2) Alle Forderungen/Verbindlichkeiten zwischen Aggregaten sind über die Zeit akkumulierte Leistungsbilanzüberschüsse/-defizite. Eine Umkehr dieser Forderungs-/Verbindlichkeitsstruktur erfordert eine Umkehr der Leistungsbilanzsalden. GRE kann das – 1000 der Vorperiode gegen das Aggregat BRD nur dann auf pari drehen, wenn es in der nächsten Periode 1000 mehr an Waren/Dienstleistungen nach BRD exportiert als importiert. Dies ist der einzige Mechanismus des Schuldenabbaus zwischen Aggregaten (und Individuuen).

    3) Alle Forderungen sind akkumulierte Verkaufsüberschüsse, alle Verbindlichkeiten akkumulierte Kaufüberschüsse. Wann immer ich als Individuum oder Aggregat mehr verkaufe als kaufe, baue ich Forderungen auf und das Gegenüber Verbindlichkeiten in der gleichen Höhe. Hier eine “moralische Schuldfrage” zustellen, heisst nichts anderes: als Leistungsbilanzsalden (Kaufüberschüssse/Verkaufsüberschüsse) zu verurteilen. Wer ist so dumm? Nur jemand, der Kapitalismus nicht versteht, sprich: ein Liberaler.

    Wenn Sie Leistungsbilanzsalden tatsächlich bejammern wollen, Herr Tögel, dann fangen sie mal bei der USA an. Das aggregierte Leistungsbilandefizit der USA gegen BRD, China, Japan, usw. steht auf 10 0000 Milliarden USD. Das sind offene Forderungen, die nur durch Export von Produkten/Dienstleistungen beglichen werden können (oder durch Verkauf von US-Eigentum). Aber da jammert niemand, und warum? Weil man US-Dollar in Händen hält und dies Papier als “Wert” – und nichts als das, was es ist: eine offene Forderung auf Waren/Dienstleistungen – betrachtet. Kapitalismus heißt nun mal “Ungleichgewicht” der Leistungsbilanzsalden, und wenn ihnen das nicht passt, dann graben Sie sich in ihrem Bau ein. Pasta.

    PS: Die Aggregate, die nun die Forderungen gegen GRE halten, haben zwei Optionen: Default (Abschreiben aller Forderungen) oder Roll-Over (Beibehalt der Forderungen). Suchen Sie sich selbst aus, was ihnen am liebsten ist. Aber hören Sie endlich auf einen “Schuldigen” zu suchen! Und lernen Sie endlich Kapitalismus, Sie Ahnungsloser!

  2. Herr Superg'scheit

    Wie so oft:
    Ein klarer, logischer Gedanke (wie hier ausgebreitet) kann in einem linken Gehirn leider nicht nachvollzogen werden. Und so werden wir – 25 Jahre nach dem ökonomischen Zusammenbruch des Ostblocks – wieder durch linkes Denken in Politik und Medien (Stichwort: Lernfähigkeit linker Gehirne) auf den Zusammenbruch – diesemal der westlichen Wirtschaft – hingeführt.

  3. Selbstdenker

    Der ultimative Dünnschiss, den ich dieser Tage gehört habe, war die Radiosendung “Kann der “Grexit” noch vermieden werden?” vom vergangenen Freitag auf Ö1:
    http://oe1.orf.at/programm/407246

    Dass es sowohl um die intellektuellen Fähigkeiten an heimischen Universitäten als auch die Unabhängigkeit vom öffentlichen Rundfunk nicht zum Besten steht, war mir bislang schon bekannt.

    Neu war mir jedoch das Ausmass in welchem sich angeblich voneinander unabhängige Einrichtungen in einer Art Joint-Venture zu einer Propaganda-Matrix miteinander verfilzt haben.

    Diese Leute begnügen sich nicht damit, dass sie anderen falsche, unvollständige oder verzerrte Tatsachen präsentieren und mit ihrer Propaganda vermengen. Sie wollen offenbar die Zuhörerschaft bis zum vorgespielten Orgasmus nach schwedischem Vorbild kitzeln:

    “Ach wie herrlich unabhängig, ausgewogen und frei die Berichterstattung in der Propaganda-Matrix doch ist.”

  4. Herr Superg'scheit

    Der klare, logische Gedanke, den ich oben meinte, bezieht sich auf Hrn. Tögel. Nicht auf den unsäglichen Kommentar über meinem.

  5. panta rhei

    Herr Felsberger, Ihren Ausführungen kann ich nicht folgen. Woher beziehen Sie Ihr Wissen? Die Leistungsbilanz zeigt ja nur das Verhältnis zwischen (Leistungsimport und -export eines Staates auf. Das Geld, das sich der griechische Staat gepumpt hat, ist ja offensichtlich v.a. in Form von Pensionen und Beamtengehälter ausgeschüttet worden (und so letzlich in private Hände gelangt).

  6. Selbstdenker

    Vielen Dank für Ihre offenen, klaren Worte, Herr Tögel! Ihr Beitrag trifft den Kern der Sache.

    Ergänzen möchte ich, dass immer mehr erkennbar wird, dass Griechenland für jene, die sich selbst “links” nennen (und damit alle anderen zu “Rechten” machen) so etwas ist wie Stalingrad für die Deutsche Wehrmacht im WK-II.

    Mit Durchhalteparolen werden die Bodentruppen auf den sich in “Sichtweite” befindlichen Sieg eingeschworen. Deshalb wird mit letzter Tinte “bis zur letzten Patrone” gekämpft – koste es was es wolle: es zahlen eh andere.

    Die Gründe für diese Verbissenheit werden deutlich, wenn man bedenkt, dass sich Griechenland am Kreuzungspunkt mehrerer ideologischer Wasseradern befindet, denen die Gelehrten der sozialistischen Religion eine geradezu kosmische Bedeutung zusprechen:

    (1) Griechenland hat eine Regierung die sehr weit links steht. Die Linken erhoffen sich, dass dieses Land eine Art Vorlage für weitere europäische Kriestenstaaten und schließlich für ganz Europa wird.
    (2) Kommt es zum Grexit, scheitert damit jenes, modifizierte Euro-Konstrukt, dass mit dem Bruch der No-Bailout Klausel kurzerhand in einem Wochenende für das ganze Euroland eingeführt wurde.
    (3) Scheitert dieser Euro, dann scheitert auch diese Europäische Union.
    (4) Mit dieser Europäischen Union geht dann schließlich auch die totale sozialistische Utopie, die aktuell in den Köpfen bestimmter “Intellektueller” rumgeistert, den Bach runter.

    Ihr “Paradies” ist abgebrannt.

  7. A.Felsberger

    Na, Herr Superg`scheit. Ich nehme an: Sie sind “gscheit” in diese Welt gefallen?.-) Gratulation zu so viel Glück!

  8. A.Felsberger

    Herr Pantha Rhei: Einfach nachdenken, dann werden Sie es auch verstehen. Sie haben den Willen im Gegensatz zu den anderen, die sich hier tummeln!

  9. Selbstdenker

    @A.Felsberger
    Jaja, die wunderbare Welt der Makro-Ökonomik.

    Ich behaupte die Makro-Ökonomik ergibt sich erst aus den “mikro-ökonomischen” Vorgängen. So wie sich betriebliche Prozesse nicht aus einer Bilanz ergeben, sondern umgekehrt.

    Schon erstaunlich, dass ich mich als “Neoliberaler” näher an der Realwirtschaft befinde, als jemand der sich laut eigenem Bekunden am Sozialismus ausrichtet.

    Wenn man über Griechenland spricht, sollte man unter anderem zwei Dinge nicht unterschlagen: die Grenzproduktivität im Kontext eines offenen Handels und die Möglichkeit einer eigenen Währungspolitik.

  10. Christian Peter

    ‘Der sofortige Staatsbankrott Griechenlands würde günstiger kommen’

    Sowieso. Allerdings würden dann mit einem Schlag die Kosten aufgedeckt, die den Steuerzahlern Europas durch eine völlig verantwortungslose Politik erwuchsen. Das werden die korrupten Altparteien in Wahlkampfzeiten niemals zulassen, daher wird weiter gutes Steuergeld nach Griechenland fließen.

  11. Selbstdenker

    @Christian Peter
    Nicht nur das. Es würde – vergleichbar mit dem HAA-Skandal – das haarsträubende Gefüge und der jahrelange, offiziell tolerierte Rechtsbruch in seinem vollen Umfang an das Licht der Öffentlichkeit gelangen.

    Gegen das, was im Euroland gerade vor sich geht, ist die HAA ein Lercherl. Sobald den Leuten klar wird, wie sie über Jahre hinweg be- bzw. angeschissen wurden, kann es ungemütlich werden.

    Eine Lüge durch weitere Lügen aufrecht zu erhalten, macht die Sache aber noch schlimmer. Aktuell stehen wir an dem Punkt an dem es sich entscheidet, ob man nur die EU zurückbaut oder ob man ganz Europa über die Klinge springen lässt.

  12. gms

    A.Felsberger,

    der unausgesprochene Forenkonsens lautet, Sie als vollends spinnenden Ungustl links liegen zu lassen, — Stichwort “Don’t feed the trolls”. Nehmen Sie’ nicht krumm, wenn man dennoch, entgegen genanntes Gebot, hin und wieder Ihnen Ihr Geschreibsel exakt dahin zurücksteckt, wo es auch herkam. Aufhänger ist der inhaltliche Bullshit, den Sie in Ihre Lawine aus versuchten persönlichen Schmähungen eingeflochten hatten:

    “[Leistungsbilanzsaldo] nur dann auf pari drehen, wenn es in der nächsten Periode 1000 mehr an Waren/Dienstleistungen nach BRD exportiert als importiert. Dies ist der einzige Mechanismus des Schuldenabbaus zwischen Aggregaten (und Individuuen).”

    In linken Kreisen mag üblich sein, wonach eine Hand die andere wäscht und demgemäß der freundliche Greißler einzig mit Handgreiflichkeiten oder Handfestem beglückt wird fürs Überlassen der Wurstsemmel. Neben der von Ihnen bis zum Erbrechen strapazierten Leistungsbilanz allerdings kennt der in Wirtschaftsfragen Erwachsene allerdings auch die Zahlungsbilanz.

    “Wenn Sie Leistungsbilanzsalden tatsächlich bejammern wollen, [..] dann fangen sie mal bei der USA an. ”

    Hätten Sie die Sachverhalte rund um Leistungs- und Zahlungsbilanzen verstanden, wüßten Sie auch, was es mit den vielen grünen Papierfetzen US-amerikanischer Provenienz aufsich hat, mit denen der Globus geflutet wird. So aber machen Sie hier auf Pavian und dürfen sich noch glücklich schätzen, wenn man gelegentlich Ihren roten Arsch tritt, den Sie hier jedermann ins Gesicht drücken wollen.

  13. Walter Liechtenecker

    Ich lese gerade, dass 94% der Befragten weitere Geldspritzen an Griechenland ablehnen. Um mit Ihrer Beschimpfung fortzusetzen, lauter blöde Affen, die nicht wissen wo es lang geht, sehr geehrter Herr Felsberger.
    Wo haben Sie denn den Text abgeschrieben. Ist das Ihr derzeitiger Aggregatzustand.
    Am besten gefällt mir dieser Narzismus eine ungleiche Bilanz von Käufen und Verkäufen “zweier Aggregate” in einen vierzeiligen schwulstigen Satz zu verkleiden.

  14. cppacer

    gelegentlich Ihren roten Arsch tritt,
    Harte Worte. Verdient?

  15. Selbstdenker

    @gms
    @cppacer
    Leben und leben lassen … da gibt es viel schlimmere

  16. O.d.S.

    Ich bin ein Bulle, Herr Felsberger, darum kann ich einem roten Arsch (copyright gms) nicht widerstehen. Sie sollten anfangen, zu begreifen, was der Unterschied zwischen Marktwirtschaft und Planwirtschaft ist. In einer Marktwirtschaft müssen Menschen etwas verkaufen, um etwas zu kaufen. Der Kaufvertrag im ABGB ist nicht umsonst eine Unterart des Tauschvertrages. Man tauscht in einer Marktwirtschaft Güter, repräsentiert durch eine Währung. Natürlich kann man auch Kreditlinien ziehen, aber das ist in einer Marktwirtschaft ebenso kein Problem, denn dort bestimmt der Markt den Zins, der bei einer Nation wie Griechenland dementsprechend hoch wäre.
    In einer Planwirtschaft hingegen ist es möglich, seinen Zins zu drücken (durch Absicherung, weil potente Staaten wie Deutschland haften, oder gleich direkt durch das EZB- Hochdero-Politbüro). Somit ist es nur in einer kommunistischen Planwirtschaft möglich, dass sich unproduktive, weil zu viel Retsina und Ouzo saufend, Menschen so viel Geld leihen können, um damit Tucktuck Panzer und Töff Töff Autos zu kaufen, wie sie wollen, ohne dass jemals die Chance besteht, dass dieses Geld wieder die Sonne sieht. Zur Info: das war die Kindergartenerklärung gms’ Ausführungen.
    Ich bin gespannt, wann Sie wieder mangels Argumenten herumgröhlen, dass eine solche Marktwirtschaft niemals eingeführt werden kann, von wegen Machtverhältnisse und so, gell?

  17. O.d.S.

    cppacer

    Was wollen Sie denn noch hier? Treibt es Ihnen mit Ihrem Shalom und Schauergeschichten nicht die Schamesröte ins Gesicht?! Ich habe ganz genau gesehen, dass Sie den, zugegeben nachvollziehbaren, Fehler machten und als cppacer andere mit Shalom ansprachen.
    Welches nette Politbüro bezahlt Sie denn? Kommen’s, ein offenes Wort.

  18. Zaungast

    @ A.Felsberger

    Das Verhältnis akkumuliertes Leistungsbilanzdefizit zu BIP steht bei den USA bei ca. 60% und bei Griechenland bei mehr als 150%.

    Ob das vielleicht ein Grund sein könnte, dass bei den USA weniger gejammert wird als bei Griechenland?

  19. cppacer

    @OdS
    Sie verwechseln mich offenbar mit “Syria forever”.
    Sinnerfassendes lesen wäre angezeigt ,Untam

  20. Fragolin

    @A.Felsberger

    “Ahnungslosigkeit, Frustration und Bösartigkeit – mehr läßt sich aus diesem Geschmiere nicht ableiten.”

    Erst hielt ich dies für Ihre Replik an Herrn Tögel. Doch rückwirkend sehe ich darin die Einleitung zu Ihrem Text. Besser hätten Sie die Einschätzung Ihrer eigenen von Präpotenz geprägten Ergüsse nicht treffen können. Somit Gratulation, wenigstens ein Satz traf ins Schwarze.

  21. O.d.S

    @ Ortner

    Darf ich hier nicht mehr schreiben?!

  22. O.d.S

    Ah es geht ja doch. Anscheinend darf man nicht einmal die Andeutung eines Links machen.

    Also cppacer, Sie haben sich selbst in dem Thread Muzicant attackiert ORF enttarnt. lol

    Geht’s Ihrem Auge eh noch gut? Wer bezahlt Sie also, hm?

    Ich kann hier den Link nicht reinstellen, aber jeder kann es sich ansehen bei genanntem Thread. Seht’s euch an, wie der großmäulige Weltenkenner seine Camouflage verliert. LOL Ich kann nicht mehr.

  23. Selbstdenker

    “18. Juni 2015 – 11:12

    cppacer
    Shalom cppacer.
    Leider wahr!!”

    …geil! 😉

  24. Syria Forever

    Shalom Selbstdenker.

    Danke für die Zeilen letzthin. Lange Texte sind auch kein Problem. Ich lese im Schnitt 3 Bücher in der Woche. Ich lese gerne wie Sie sehen.
    Wenn ich sagen darf; auch vielleicht Herr Tögel in seine Gedanken aufnehmen und überlegen, es ist angebracht das Verständnis Parteien, politische Vertreter, Politiker-Innen allgemein ad acta zu legen. So etwas gibt es nicht wirklich. Chimära.
    Doch kurz zuvor eine Richtigstellung.
    @O.d.S
    Was auch immer Sie sich fabrizieren, cppacer und meine Person haben keine Ähnlichkeiten. Recht auffällige Unterschiede.

    Selbstdenker,
    Politische Parteien im Sinne des allgemeinen Verständnis gibt es nicht, nicht mehr, oder besser, gab es niemals wirklich. Politik ist Showbiz. Nichts weiter. Angeworben werden die Darsteller von verschiedenen Interessengruppen. Diese Interessengruppen, als Gegenleistung, garantieren den Darstellern ein Leben in Luxus, unabhängig deren Ausbildung oder Qualifikation.
    Gegenleistungen? Schauspiel und Erfüllungsgehilfe.
    Darsteller/Politiker bekommen einen Auftrag, als Beispiel „Alternativlos“, den Konsumenten zu verkaufen. Dafür sind alle Mittel, egal welcher Art, zu nutzen. Und wird erfüllt, mit allen Mitteln.
    In Europa ist dieses Spiel in recht fortgeschrittener Stunde, es ist selbstverständlich, wie Sie wissen, ein Spiel auf Zeit.
    In Europa haben sich die Darsteller alle Mittel, per Gesetz, erforderlich, einverleibt. Massenmedien, Bildung, Justiz, um jederzeit die verschiedenen Interessengruppen zu befriedigen. Die Finanzen einer ganzen Nation bekommen die Darsteller als Bonus, Schmiermittel, Parteien-Förderung etc., die wirkliche Kohle für den Darsteller kommt von den Interessentengruppen. Je nach Rang des Darstellers sind monatliche Nebeneinkünfte in die Hunderttausende Euro keine Seltenheit.

    Persönlich denke ich muss in Europa der Begriff „Politischer Vertreter“ neu definiert werden. Auch die Systematik muss erneuert werden. Parlamentarische&Demokratie ist ein Widerspruch.
    Erreicht werden kann das nur mit totaler Erneuerung der Struktur; Auflösung aller politischen Vertretungen. Entlassen aller Administratoren/Beamten. Verbot von Mitgliedschaften in Parteien oder Religionen. Neue Bindungsstrukturen und durchlässige Verwaltungsverfahren. Das als ein paar Beispiele.

    Guten Nachmittag.

    PS.
    Beweislast?
    Hat sich mittels Wahlen jemals wirklich etwas verändert??

  25. O.d.S.

    @ Syria, cppacer und wer sonst noch

    Putzig. Im genannten Thread haben Sie sich für jeden nachvollziehbar vertan und Ihre Tarnung preisgegeben. Jetzt auch noch verneinen?! Ist Ihnen nichts zu peinlich?

    Und dass Parteien verboten werden müssen, ist eine, u.a. von mir, schon lange vorgetragene Bedingung für eine bessere Zukunft. Jetzt besitzen Sie nicht nur multiple Persönlichkeiten, Sie gehen auch noch mit Konzepten anderer hausieren, traurig!

  26. Mario Wolf

    Ad calendas graecas, its the Ideology, Stupid. Wieso meint jemand dass es hier um Ökonomie geht, evtl. sogar ums Geld. Sicher nicht ! Es geht nur, und nur, um eine linke Ideologie – Motto: Es gibt keine Alternative. Betrüger müssen gerettet werden, sie haben eine schwere Kinheit gehabt, man muss sie doch verstehen, sie können nicht abnders.

  27. Syria Forever

    O.d.S

    Eines der Grundprobleme dieser Gesellschaften ist; dass Individuum kennt seinen angestammten Platz nicht, oder besser, nicht mehr.
    Ihr angestammter Platz ist, in dieser Situation, wenn Wissende sprechen, zu zu hören, wenn es Ihnen gestattet wird und ihre Art von Menschen wird das wieder erlernen müssen, angestammte Plätze ein zu nehmen. Andernfalls Gesellschaften nicht funktionieren, wie eben diese von welcher Selbstdenker und ich sprechen.
    Diese Gesellschaften sind am Ende. Es werden neue folgen, wie diese aussehen werden? Ich weiss es. Sie werden wohl keine besondere Freude haben.

    Shalom

  28. cppacer

    @OdS

    Sagen -sie, was wollen sie eigentlich von mir? Wenn Sie nicht lesen können, dann lernen´s das
    gefälligst. Mit Syria habe ich absolut nichts zu tun. Im Gegenteil. Und mit ihnen
    möchte ich nichts zu tun haben.Folgt :Zitat aus einem bekannten deeutschen Schauspiel.

  29. Thomas Holzer

    “Verbot von Mitgliedschaften in Parteien oder Religionen”

    Das stelle ich mir “lustig” vor; ein Gesinnungsterror wird von einem anderen Gesinnungsterror ersetzt und irgendjemand, irgendetwas entscheidet, was verboten werden muß und was erlaubt ist…………mit Verlaub, aber nicht gerade von bestechender Logik

  30. Christian Peter

    @Thomas Holzer

    ‘Verbot von Parteien’

    kein Widerspruch – direkte Demokratie ist die sinnvolle Alternative zur Parteien-Diktatur.

  31. O.d.S.

    @Syria, cppacer aka einäugiger Allwissender

    Bitte Durchlaucht submissest um Vergebung. Ich werde wieder Äcker pflügen und Durchlaucht nicht mehr belästigen.

    @Holzer

    Gesinnungsterror? Wer wird denn eingeschränkt bei einem Parteienverbot?! Hat der werte Herr Holzer etwa ein Recht auf gegenseitige Abhängigkeit in der rule of law ausgemacht? Oder gar ein Recht auf organisierte, kollusive Herrschaft? Herr Holzer, bei der Bestie Staat darf es keine Rechte geben. Das Ziel jeder Verfassung muss, ganz im Sinne Liberaler, sein, das Biest so gut wie möglich zu fesseln. Stark und entfesselt soll ein Staat nur gegenüber Kriminellen, ausländischen Streitkräften und der Durchsetzung der rule of law, oder juristischer ausgedrückt, der Durchsetzung des Rechtsstaats sein.
    Wundert mich, dass ein Libertärer wie Sie den Staatsfeudalismus schützen will.

  32. O.d.S.

    Anders ausgedrückt, ein Staat per se darf keine Interessen haben. Nur Individuen haben Interessen.

  33. DNJ

    @ods
    Ein Parteienverbot ist sowas wie ein feuchter Mittelschülertraum von einem Schäferstündchen mit Angelina Jolie. Klingt nett, aber in der Praxis nicht zu schaffen. Die PArteien werden sich nicht berieten lassen und darüberhinaus von wem, da sie per definitionem die Verfassung beschließen. Das könnte nur eine Revolution bewirken, mit Typen wie OdS, und die setzen dann eine dirkete Demokratie durch. Danke ich freue mich schon. Das Copyright auf Ihre Erfindung “Parteienverbot” wird Ihnne wohl niemand streitig machen. So ein Schwachsinn kann nicht vielen einfallen.

  34. Selbstdenker

    @Mario Wolf
    Genau so ist es. Wahrscheinlich ist es einer Spur Masochismus oder einer gewissen Lust am Schrecken geschuldet, dass ich hin und wieder das lese, was die üblichen Verdächtigen an linken Universalgenies (Robert Menasse, Jakob Augstein, etc.) so produzieren. Von daher glaube ich einige “Gedankengänge” dieser Herren zu kennen, auch wenn man danach einen Schnaps braucht um wieder klar denken zu können.

    Zusammengefasst: die Linken sehen ihre unfertige Utopie gefährdet: das Projekt namens Europäische Union, dass sie zuerst listig gehijackt und aufwendig über die veröffentlichte Meinung umdefiniert haben, entschwindet vor ihren Augen … so wie Ende der phösen 1980iger Jahre die UdSSR.

  35. O.d.S.

    Dass ein Parteienverbot für Mutlose, Staatsgläubige, Feige, intellektuell Limitierte und Phantasielose ein feuchter Mittelschülertraum ist, wundert mich nicht.
    Obendrein haben Sie keinen Geschmack. Angelina Jolie. Wirklich Alter? Die is 100! Hätten Sie wenigstens Taylor Swift gesagt, ok, aber so? Brrr.

    @Ortner

    Sorry falls Sie das wieder als Pöbeln einstufen. Aber Pavianarsch geht und das evt. nicht? Gibt’s irgendwo eine Liste, was man schreiben darf?

  36. Thomas Holzer

    @oben “postende”
    Jeder soll sich -so er es für notwendig erachtet- organisieren, wie er möchte; dem einzigen Verbot, dem ich zustimmen kann, ist, daß die Finanzierung durch Steuergelder und Zwangsbeiträge verboten ist.

    Alles andere ist meiner bescheidenen Meinung nach unzulässig. Und bitte weiterlesen: “Syria” fordert ja auch ein Verbot von Religionen; was kommt dann? Ein verbot von Philosophie, von Lebensansichten?
    Wird dann ganz direkt demokratisch entschieden, welche Lebensansprüche erlaubt und welche verboten sind?!

  37. Selbstdenker

    Zur allgemeinen Erklärung: Syria bezieht sich auf meinen Kommentar zum Artikel “Your Tax Euros at work” in welchem ich Gender Mainstreaming kritisiere.

    @Syria:
    Dem Individuum würe ich an dieser Stelle per se nicht die Schuld geben. Es handelt sich vielmehr um eine kleine, radikale Gruppe, die glaubt für andere sprechen zu müssen (bzw. dürfen) und ihr Problem zum Problem von allen macht.

    Dazu – auch wenn es off-topic ist – eine Link-Empfehlung:
    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/falsche_freunde_und_falsche_feinde._die_halbe_wahrheit_ist_eine_ganze_luege

  38. O.d.S

    @ Holzer

    “Jeder soll sich so organisieren…”. Meinen Sie da auch den Staat? Wenn ja, dann sprechen Sie große Worte gelassen aus! Wissen Sie, wie der Staat sich organisiert? Richtig, durch die Verfassung. Ihrer Zitat: bescheidenen Meinung nach, soll sich also der Staat organisieren dürfen, wie er möchte? Na servus!

    Ja Religionen sind Privatsache, sicher soll man die nicht verbieten, das wäre Gesinnungsterror. Heißt aber nicht, dass Staatsbürger nicht selbst entscheiden dürfen, wer genau in ihr Land kommt.

    Was is eigentlich mit dem Felsberger? Noch keine sachliche Antwort eingefallen, ohne zu mokieren, dass es nicht machbar ist? Bist es gar du Syria, cppacer? Arrogant genug wäre der Felsberger ja. Am Ende diskutier ich hier gar nur mit drei Leuten lol.

  39. Selbstdenker

    O.d.S.
    Zu Ihrer Erklärung: bei DNJ dürfte es sich um ein ausgesprochen genderbewegtes Wesen handeln. Angelina Jolie ist für solche Leute aus Gründen wie folgenden das Poster-Babe:

    – Sie hat sich die Brüste abnehmen lassen
    – Sie bereist entfernteste Länder, um sich per Adoption eine Sammlung von Kindern verschiedener Hautfarben zusammenzustellen. “Modern Family” sozusagen.
    – Als Film- und Computerspielfigur schiesst sie auf Männer.
    – Bei öffentlichen Auftritten hält ihr irgendwie narkotisiert wirkender Ehemann brav den Mund, während sie ewig dahinschnattert

  40. Thomas Holzer

    @O.d.S.
    Ihre “Dialektik” funktioniert bei mir nicht 😉

    “Heißt aber nicht, dass Staatsbürger nicht selbst entscheiden dürfen, wer genau in ihr Land kommt.”
    Habe ich je etwas Gegenteiliges behauptet? Nicht, soweit ich mich entsinne.
    Ich denke, Ihre nicht immer passenden Vergleiche sind einem gewissen, u.U. verständlichen, Furor geschuldet…..

  41. Selbstdenker

    @Holzer:
    “[..,.] dem einzigen Verbot, dem ich zustimmen kann, ist, daß die Finanzierung durch Steuergelder und Zwangsbeiträge verboten ist.”

    Das würde bereits einen erheblichen Teil der gegenwärtigen Probleme lösen,

  42. O.d.S

    @ Holzer

    Kein Furor, keine Sorge 😉 . Der letzte Satz war nur eine Ergänzung auf Syrias/cppacers implizite Anregung, eine gewisse Religion zu verbieten. Hatte nichts mit Ihrem Post zu tun. Mea culpa, aber ich will den Thread ja auch nicht zumüllen (pun intended).

    @ Selbstdenker

    Hmmm, ja, ja ich denke da ist was dran 😀 .

  43. A.Felsberger

    Herr Holzer: Ich bin mit Syria wie immer einer Meinung.-)

  44. A.Felsberger

    Sorry. Ich meine den Herrn O.d.S natürlich.

  45. Selbstdenker

    @A.Felsberger
    Man muss ja nicht der gleichen Meinung sein – hauptsache der Unterhaltungswert stimmt 🙂

  46. O.d.S.

    Felsberger altes Haus, da sind’S ja! Freut mich. Jaja schön für Sie, das Problem ist nur, dass Syria sein übliches Blabla inklusive Selbsthuldigung von sich gab, also rein gar nichts zur Sache. Haben Sie jetzt nun noch was Sachliches oder begnügen Sie sich damit, Herrn Tögel zu kulpieren, um danach zu schweigen, selbst wenn Ihr Sermon zerlegt wird?!

  47. A.Felsberger

    Schauen Sie Herr O.d.S: Ich kann ja nichts dafür, dass das Geld so ist wie es ist. Sie verlangen von mir ein Bekenntnis, das ich nicht leisten kann. Die Schuldenwelt funktioniert so wie ich es geschildert habe. Was soll ich machen? Und was das ewige Gezerre um den Staat betrifft: Wir sollten uns um einen Besseren bemühen anstatt uns gegenseitig an den Hals zu kriegen. Den Staat abschaffen? So etwas spielt`s leider nicht…..

  48. Thomas Holzer

    @Selbstdenker
    Danke, schreib ich doch seit Jahren 😉

    Eine “gewisse Religion” zu verbieten ist genauso dumm wie den Nationalsozialismus oder den Kommunismus oder welchen Ismus auch immer zu verbieten.
    Mit verboten wird man der Dummheit der Menschen niemals Herr

  49. FXS

    Bendet endlich die griechische Konkursverschleppung. Der unvermeidliche Konkurs wird schon teuer genug. Durch weitere Verschleppung wird dieser Konkurs nur noch teuerer werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.