Das Wort zum Sonntag

Dem Kapitalismus wohnt ein Laster inne: Die ungleichmässige Verteilung der Güter. Dem Sozialismus hingegen wohnt eine Tugend inne: Die gleichmässige Verteilung des Elends. (Winston Churchill)

3 comments

  1. PP

    Dem ist wenig hinzuzufügen, außer vielleicht: Die Schere, die Schere, die böse, böse Schere zwischen arm und reich! Die geht dann endlich zu, wenn fast alle fast gleich arm sind!
    Stimmt natürlich nur fast, denn man konnte auch im Kommunismus 10 oder 20 Mal soviel wie ein Arbeiter “verdienen”, freilich aber nicht 100 oder 200 Mal soviel.

  2. Fragolin

    Dem Zitat wohnt auch ein Laster inne, nämlich das Wort “Verteilung”. Es impliziert nämlich, das Güter “verteilt” werden müssen. Müssen sie aber nicht. Sie müssen erarbeitet und verdient werden.

  3. aneagle

    die gleichmäßige Verteilung des Elends stimmt im Sozialismus nicht, siehe die frühere Bonzokratie der Sowjetunion und der DDR, sowie die Privilegien des modernen supersozialistischen EU-Adels der Brüsseler Polit-Funktionäre. Da ist noch sehr viel Luft nach unten.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .