Das Wort zum Wochenende

Von | 7. Februar 2015

Wir müssen wieder ein Gefühl für die Ablehnung entwickeln, die in dem staatlichen Zurichtungswillen steckt, uns gegen das ‘Pass dich an!’ empören, das sich verbirgt hinter wohlanständig klingenden ‘Förderprogrammen’ und ‘Schutzmaßnahmen’. Provozierbar müssen wir sein! Was geht es den Staat an, ob ich rauche, dick bin, wofür ich mein Geld ausgebe oder auch nicht ausgebe? (Reinhard K. Sprenger)

Ein Gedanke zu „Das Wort zum Wochenende

  1. Heinrich Görzen

    Absolute Freiheit ist nie möglich. Ich kann mich nicht über die Bevormundung des Staates in Gesundheitsfragen aufregen, wenn ich zugleich das Anspruchsdenken aufrechterhalten mag, das im Falle von Erkrankungen, die aus einem ungesunden Lebensstil folgen, mir die bestmögliche medizinische Versorgung zuteil werden soll. die durch die gesetzliche Krankenversicherung aller Beitragszahlenden finanziert werden soll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.