Das Wort zum Wochenende

Von | 16. April 2016

Jede freiheitliche Ordnung muss davon ausgehen, dass die Freiheit ein Ganzes und Unteilbares ist, bei der sich zur politischen, religiösen, wirtschaftlichen und geistigen Freiheit die ursprünglich menschliche Freiheit in allen Lebensbereichen gesellen muss. Die Strategie des kollektivistischen Denkens geht immer in der Richtung der Aufspaltung dieses höchsten, allumfassenden Wertes, um damit einen Einbruch in die freie Ordnung zu erzielen. (Ludwig Erhard)

4 Gedanken zu „Das Wort zum Wochenende

  1. Fragolin

    Ludwig Erhard dürfte im Grabe rotieren, wenn er sieht, wie seine politische Urenkelin Deutschland wieder in den Abgrund stößt, aus dem es zu seiner Zeit mühsam herausgezogen wurde.

  2. Falke

    @Fragolin
    Kohl rotiert ja schon als Lebendiger im Rollstuhl angesichts der von Merkel verursachten Katastrophen. Möglicherweise tut es ihm sogar schon leid, dass er die DDR “wiedervereinigt” hat und die Merkel dadurch erst für ganz Deutschalnd ermöglicht hat. Zumindest hätte er sie verhindern können, als er noch die gesamte Macht in der CDU hatte.

  3. Fragolin

    @Falke
    Kohl war Idealist, wenn auch mit einem gerüttelt Maß Selbstherrlichkeit gewürzt. Er glaubte an die “blühenden Landschaften” und daran, seinen Landsleuten beiderseits der alten Selbstschussanlagen Zeichen geben zu müssen, um die Mauern in den Köpfen einzureißen. Er ließ sich von einer machtorientierten intriganten Propagandafunktionärin aus dem Osten einreden, wenn er als Thronfolgerin eine Frau aus dem Osten (also Doppelantidiskriminierungsmaßnahme) aufbaut und herzeigt, dann würden alle begeistert dabei sein und sehen, wie toll es wäre, dass Deutschland wieder einig Vaterland ist. Immerhin gab (und gibt es bis heute) “Wessis” und “Ossis” die offen vetilieren, sie würden lieber gestern als heute die Mauer wieder aufstellen. Geschichtlich hat Kohl Großes bewegt, aber mit der Auswahl seiner Freunde nicht immer ein geschicktes Händchen bewiesen. Als er strauchelte, gab ihm sein “Mädschen” von hinten einen Tritt. Idealisten haben gegen Machtegozentriker keine Chance.

  4. Rennziege

    Was antworte ich kanadischen Freunden, die mich fragen, wie Angela Merkel tickt?
    “You can take the girl out of East Germany, but you can’t take East Germany out of the girl.”
    Ich nehme an, dass dies auch Helmut Kohls späte Erfahrung mit “seinem Mädchen” ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.