Das Wort zum Wochenende

Von | 26. November 2016

Der Staat wird gerne als der Vater Staat bezeichnet. Ich lege immer Wert darauf, zu sagen, dass dieser Staat nicht mein Vater ist. (Carlos Gebauer)

6 Gedanken zu „Das Wort zum Wochenende

  1. Fragolin

    Wohl eher Zuhälter Staat.
    Die angeschafften Werte werden zur Hälfte abgepresst und der Schutz gilt nur solange, bis er eine schönere und willigere Hure gefunden hat. Dann gibts Prügel.

  2. sokrates9

    Wie soll ein halbdebiler, völlig impotenter Vater werden??

  3. Falke

    Die Deutschen sind ja auch zur “Mutti Merkel” übergegangen 😉

  4. Gerald

    @Fragolin
    Die treffendste Bezeichnung für das Gebilde Staat hierzulande die ich zu 100% teile. Und die zwar nicht schönere Hure, sondern die billigere, die jede Drecksarbeit im Sinne von Unterdrückung der anderen wurde in den Zuwanderern bereits gefunden und wird derzeit noch verhätschelt.

  5. mariuslupus

    Richtig, der Staat hat Herrn Carlos Gebauer nicht gezeugt, dass war wahrscheinlich, pater semper incertus est, Herr Gebauer sen. mit Frau Gebauer, geb. ?. Aber, von der Wiege bis zur Bahre, hat der Vater Staat Herrn Gebauer gegängelt, bevormundet. Das ist eine Tatsache ! Ob es Herrn Gebauer, passt oder nicht.

  6. Zaungast

    Der Staat wird dem kleinen Carlos schon zeigen, wer sein strenger, züchtigender Vater ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.