Das Wort zum Wochenstart

Von | 26. September 2016

Was ist die Mehrheit? Mehrheit ist der Unsinn,
Verstand ist stets bei wen’gen nur gewesen.
Bekümmert sich ums Ganze, wer nichts hat?
Hat der Bettler eine Freiheit, eine Wahl?
Er muß dem Mächtigen, der ihn bezahlt,
Um Brot und Stiefel seine Stimm verkaufen.
Man soll die Stimmen wägen und nicht zählen;
Der Staat muß untergehen, früh oder spät,
Wo Mehrheit siegt und Unverstand entscheidet. (Friedrich Schiller)

8 Gedanken zu „Das Wort zum Wochenstart

  1. stiller Mitleser

    Zwei -Kammern -System (House of Lords und House of Commons) , Ständestaat…
    ziemlicher Kontrast zum Wahlrecht mit 16 und dem auf kommunaler Ebene für Nicht-Staatsangehörige…

  2. Karl Markt

    Aber Van Der Bellen MUSS Strache angeloben falls die FPÖ stärkste Partei wird! Das ist der Mehrheitswille!!! Alles andere wäre undemokratisch!!!!!!

  3. Falke

    @Karl Markt
    Richtig, Sie haben es erfasst! Es freut mich, dass sogar Sie noch lernfähig sind.

  4. Karl Markt

    @Falke
    “Der Staat muß untergehen, früh oder spät,
    Wo Mehrheit siegt und Unverstand entscheidet.”

    Damit der Staat nicht untergeht, soll der Nazi nicht angelobt werden, egal ob Mehrheit oder nicht.
    Als Neoliberale sind Sie natürlich ein nützlicher Idiot und unterstützen den Nazi.

  5. Thomas Holzer

    Kein BP muss den Vertreter der stärksten Partei angeloben, er muss nur den angeloben, der eine Regierung zustande bringt

  6. Fragolin

    Karlchen, du fühlst dich erst so richtig sicher, wenn dein Führer dich vor den Nazis beschützt, und merkst nicht einmal die Schleife in dieser Denkweise. Einfach nur putzig, ein Lehrbeispiel, oder besser: Leerbeispiel…

    @Thomas Holzer
    Es geht ja auch nicht um die Angelobung sondern bereits um den Auftrag zur Regierungsbildung. Den bekommt zuwerst der Chef der stimmenstärksten Partei, und erst, wenn der nichts zusammenbekommt, ist der nächste dran. Gründe Demokratie sieht so aus, dass der grüne Führer nur dem einen Auftrag zur Regierungsbildung erteilt, der ihm genehm ist, egal wo er nach der Wahl steht. Ein anderer bekommt den Auftrag nicht und wird deshalb, selbst wenn er es dann aus eigener Kraft schafft oder sogar, und da kommt die offene Verfassungsfeindlichkeit der grünen Frontfigur in’s Spiel, von Anfang an die absolute Mehrheit hätte, nicht und nicht angelobt.
    Es ist erkennbar, warum die linken Gestalten von Grün bis Rot sich dem Islam so nahe fühlen, denn sie haben eines gemeinsam: Demokratie ist nur ein Zug, auf dem sie mitfahren, bis sie ihn nicht mehr benötigen oder er sie in die falsche Richtung bringen könnte. Da kommen so unnütze Idioten aus ihren Löchern und geifern, direkte Demokratie wäre gelebter Faschismus und ähnlicher hirnweicher Mumpitz, um eine ordentliche Diktatur zu bejubeln, die wenn sie von den Richtigen geführt wird sie auch vor Nazis schützt.

    Karlchen, nochmal zu dir: von einem unnützen Idioten als nützlicher Idiot bezeichnet zu werden ist fast schon wieder ein Kompliment. Also: Danke.

  7. Thomas Holzer

    Für die FPÖler ist die Demokratie auch nur ein Zug, auf welchem sie so lange mitfahren, so lange sie überzeugt sind, ihn zu benötigen

  8. Wanderer

    @Holzer
    Genau. Darum stehen sie auch so auf Schiller- und sonstige deutsche Klassiker-Zitate. Mit ihrem Nationsgedanken waren das durchwegs Nazi-Wegbereiter, wenn nicht gar die Nazis des 19. Jh. Die Blauen sind ja die des 21. und tun so, als ob sie seit dem Hambacher Fest und 1848 irgendetwas mit Freiheit und Demokratie zu tun hätten, obwohl jeder weiss, dass wir letztere Metternich und den Habsburgern zu verdanken haben. Manchmal machen Sie es sich doch recht einfach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.