“Dem Sozialismus gehört die Zukunft!”

Dass die Zukunft des Landes dem Sozialismus gehört, ist unfraglich und bedarf keiner Betonung.” (Der Sozialdemokrat Karl Renner in einem Brief an Josef Stalin, hier)

8 comments

  1. mike

    ob Renner so ein kluges taktisches Genie war, wie der Artikel preist, bezweifle ich ehrlich gesagt. Der gute Mann hat sich mit dem Wind gedreht. Die klassenlose Gesellschaft (also eh Kommunismus) war in den roten Parteibüchln auch immer ein Standardwunsch. Sicher wollte die SPÖ nicht die Russen in Österr. haben, gesorgt dafür haben letztendlich die ÖVPler. Figl, Raab und Co. waren die Macher.

  2. Rennziege

    7. April 2015 – 11:17mike
    Danke! Eine peinliche Einschleimerei des “Sozialdemokraten” Dr. Karl Renner, der in der Zwischenkriegszeit so feurig wie vergeblich den “Anschluss” Österreichs an das Deutsche Reich propagiert hatte. Ein überzeugter Antisemit, der sein Fähnchen stets nach dem Wind hängte und vollends zum Kommunisten mutierte, als man damit nicht mehr Kopf und Kragen riskierte.
    Renner war, wie Sie sagen, keineswegs “so ein kluges taktisches Genie”, sondern ein Opportunist. Klar, dass seine Genossen ihn zum Vater des Staatsvertrags hochstilisieren wollen, doch dessen wahre Väter sind Julius Raab und Leopold Figl — nicht nur letztendlich, sondern von allem Anfang.
    Renner, wie auch diese speichelleckende Ergebenheitsbekundung an Иосиф Виссарионович Джугашвили vulgo Stalin beweist, wollte Österreich in den “Sozialismus” führen; dieses Wort war stets ein Euphemismus für kommunistische Diktaturen, das wahre Ziel der Bolschewiken.

  3. aneagle

    Stalin gibt es nicht mehr, Renner auch nicht und einen Sozialismus hat es bisher nie gegeben und wird es auch, solange physikalische, biologische, und ökonomische Gesetze auf der Erdkugel gelten, nicht geben.

    Allein, der zitierte Satz Renners findet in der SPÖ, der Regierung, den Grünen, der Wiener Rathausmannschaft, den Wiener Roten, der fortschrittlichen Chaoten,, den Basiskatholiken, moderen Evangelen, Herrn Küberl, Kammerorganisationen aller Couleurs, der Caritas und, und, und, breiteste gesellschaftliche Zustimmung. Man fragt sich, bei einer so breit aufgestellten Intelligenzija: WIESO ?????

    Ob die Erde in Wahrheit nicht doch eine Scheibe ist? 🙂

  4. Rennziege

    7. April 2015 – 14:46 — aneagle
    “Ob die Erde in Wahrheit nicht doch eine Scheibe ist?” fragen Sie. Natürlich ist sie das! Nur ein paar ewiggestrige Renegaten, vermutlich sogar liberale Konterrevolutionäre, der Abschaum der Menschheit, wagen daran zu zweifeln. Dass die Erde eine Kugel sei, wurde aus den Propagandakatakomben des Vatikans lanciert, um keine katholischen Würdenträger über jene Kante gehen zu lassen, die sie gegen den Pfuhl des Hedonismus und der Beliebigkeit eingetauscht haben.
    Lassen wir die von Ihnen genannten weichgespülten Küberls, und wie sie alle heißen, ihre Subversion fortführen; der ew. Kardinal Schönborn steht ja ebenfalls auf zielstrebige Beschädigungen des Christentums, von dem er früstlich lebt. (Vielleicht sollte man dort baldigst aktive und Altersbezüge in Richtung Null schrauben; wer Schlangen an seiner Brust nährt, kann nur untergehen.)
    Oisdann: Die Erde ist eine Scheibe.

  5. Thomas F.

    Aber er hatte doch recht! Der Sozialismus hat das Land fest im Würgegriff. So gesehen: Weitblick.

  6. Rennziege

    7. April 2015 – 15:47 — Thomas F.
    Schluchz! Leider haben Sie und der recht, und gegen den Würgegriff ist kein Kraut gewachsen — O.K., den guten alten Schierlingsbecher gibt’s ja immer noch, so man das Pflanzerl am Bachufer noch kennt, aber das war’s schon. Wir lieben den Weitblick aus rotgeränderten Augen.

  7. Gutartiges Geschwulst

    “Ob die Erde in Wahrheit nicht doch eine Scheibe ist?”

    Wenn ja, ist sie eher eine dünne Scheibe und die bezügliche Vorstellung ein höchst geringfügiger Aberglaube, gemessen an wesentlich dickeren Scheiben, die einige (Zeit-)Genossen vor ihrer Stirn tragen.
    Abergläubige sind auch Menschen, schlau oder dumm.
    Die schlauen Abergläubigen halten die Erde für eine Scheibe, indessen die dummen Abergläubigen von der Verstaatlichung aller Produktionsmittel träumen – damit das Paradies der Arbeiter und Bauern entstehe.

  8. Ehrenmitglied der ÖBB

    Es gibt ihn noch, den Dr. Karl Renner Ring? Es gibt die SPÖ Parteiakademie, das Renner-Institut,aber die Sozis regen sich auf, wenn im Clublokal der ÖVP das Bild vom Dollfuss hängt, der von den illegalen Nazis erschossen wurde! Renner wurde Bundespräsident .
    Punkt?

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .