Demnächst auch hierzulande….

“Americans may have the constitutional right to pursue happiness, but Venezuela now has a formal government agency in charge of enforcing it. President Nicolas Maduro says the new Vice Ministry of Supreme Social Happiness will coordinate all the “mission” programs created by the late President Hugo Chavez to alleviate poverty. Wags had a field day Friday, waxing sarcastic on Twitter about how happy they felt less than 24 hours after the announcement. Oil-rich Venezuela is chronically short of basic goods and medical supplies. Annual inflation is running officially at near 50 percent and the U.S. dollar now fetches more than seven times the official rate on the black market….” (AP/Zerohedge)

17 comments

  1. Kapuściński

    Zum spießbürgerlichen Streben nach Glück gehört der Erwerb von Milch oder Papiertaschentüchern. Der Sozialismus des Chavez und seiner Nachfahren ist schon weiter. Zitat aus Wikipedia: „Mit 140 Morden pro 100000 Einwohnern jährlich (280 mal so viele wie in Österreich) weist Caracas die höchste Mordrate der Welt auf.“
    Tendenz seit Chavez Amtsantritt 1998 stark steigend. Wobei die Statistiken dort als nicht ganz zuverlässig gelten. Der Witz dabei ist natürlich, dass Mord praktisch strafffrei ist. Das nenne ich Streben nach Glück.
    Sollten sich die Chavez-Verehrer in Deutschlands Linker, bei ZEIT, SPIEGEL, SZ usw dazu durchringen, dieses Konzept zur Befriedung der Gesellschaft und zu repressionsfreiem Miteinander auch für Deutschland zu propagieren, könnte ich mir vorstellen dem Konzept zu folgen.

  2. Thomas Holzer

    @Rubens

    Verzeihung, aber Sie sehen das viel zu eng 😉
    Wir sollten einfach dieses unermüdliche Bemühen aller nationalen und internationalen Sozialisten, Sozialdemokraten und Grünen endlich mal wertfrei anerkennen; die reißen sich doch deren Hintern nur für unser aller Wohlergehen auf!

  3. Rennziege

    Solche epochalen Ideen werden gern kopiert. Ich vertraue den österreichischen Koalitionsverhandlungen und rechne fest mit einem “Bundesministerium für höchstes soziales Glück”. Chefin: Laura Rudas. Vize: der mit dem Nudelsieb auf’m Plutzer.

  4. Christian Peter

    @rennziege

    Der mit dem Nudelsieb auf dem Kopf zählt zu den erfreulicheren Erscheinungen in Österreichs Politik.

  5. Thomas Holzer

    @Christian Peter
    Anscheinend sind die meisten Bürger dieses Landes schon so verzweifelt und/oder tief gesunken, daß ein Nudelsieb auf dem Kopf schon dafür reicht, als erfreuliche Erscheinung “anerkannt”/bezeichnet zu werden.
    Ein bis dato unbekanntes “Neos”-Mitglied, welches bei seiner ersten Pressekonferenz auf seinen Händen daher kommt, die Fragen kopfstehend beantwortet und sich als transgender “outet”, wird dann wahrscheinlich als erfreuchlichste Erscheinung BundeskanzlES

  6. Mario Gut

    “Eine Sardelle ist ein Walfisch, der alle Phasen des sozialistischen Aufbaus durchgemacht hat” – Spruch aus dem ehemaligen Tito-Jugoslawien.
    Und @rennziege:
    Kasperln gibt es schon in der Kultur zu viele. Dafür ist die Politik dann doch wieder zu wichtig, um sich als Österreichischer Pepe Grillo zu etablieren – der letzten Endes auch im gedanklichen Nirwana geendet ist (zumindest bis jetzt).

  7. Christian Peter

    @thomas holzer

    Österreich, das Land, in dem es Honig vom Himmel regnet und selbst Kirchen mit Steuergeld durchgefüttert werden. Wer sich für die Beseitigung der Kirchenprivilegien einsetzt (Niko Alm) ist ein echter Neoliberaler.

  8. Christian Peter

    @mario gut

    Sie unterschätzen Beppe Grillo. Der hat als Unternehmer und vielfacher Millionär um einiges mehr auf dem Kasten als die unzähligen Berufspolitiker – Clowns, die zu nichts fähig sind außer ein Leben auf Kosten der Steuerzahler zu führen.

  9. Rennziege

    27. Oktober 2013 – 14:40 — Christian Peter
    True to your form, sir. Ihre Ansicht, der affige Nudelsieb-Jongleur sei ein Neoliberaler, ist reichlich verqueer, wie so oft. Dabei ist dieser nur neosexuell, sonst nixxx. Aber derlei multivalente Leibesübungen sind eh schon staatlich befohlen im ehemaligen Kakanien, bieten reiche Spielwiesen für Opportunisten , seien sie auch noch so unappetitlich.
    P.S.: Ich bitte um Verzeihung für das doppelte “e” in “verquer”. Ein bedauerlicher Typfäler, Sie verstehen.

  10. Christian Peter

    @rennziege

    Die Beseitigung der Kirchenprivilegien ist sogar eine urliberale Forderung. Informieren Sie sich über die Kirchenfinanzierung z.B. in den USA, wo Religion zwar einen weit höheren Stellenwert genießt als in Europa, eine Finanzierung bzw. Subventionierung der Kirchen durch die öffentliche Hand jedoch absolut tabu ist.

    Außerdem werden in den USA alle Glaubensgemeinschaften gleich behandelt, die Privilegierung einzelner Religionsgemeinschaften (wie in Österreich) wäre in den USA undenkbar.

  11. Rennziege

    @Christian Peter
    Die Verhältnisse in den USA sind mit den mitteleuropäischen nicht im mindesten vergleichbar. Amerikanische Kirchen besaßen nie Grundbesitz oder ähnliche Assets; dafür sind sie ja auch zu jung, vielleicht eben deswegen so vital. Was die christlichen Kirchen hierzulande vom Staat kriegen, sind in erster Linie vertraglich festgelegte Entschädigungen für von diversen Regierungen (auch schon im 19. Jahrhundert) enteignetes Eigentum: in längst hoffnungslos inflationierten Beträgen. In zweiter Linie sind es Gelder für soziale Einrichtungen der Kirche, auch deren Schulen (in die besonders die Sozen ihre Kinder schicken), nicht anders als andere, konfessionslose Privatschulen. Jede linke NGO kriegt mehr von Staaten — ohne dafür eine sozial oder anderweitig nennenswerte Leistung zu erbringen.
    Darüber können Sie sich auch eigenäugig klugmachen; mir fehlt die Zeit für Nachhilfestunden..
    Außerdem: Ihre unablässige, wutschäumende und uninformierte Hetze gegen alles, was nicht atheistisch, multikulturell, beliebig und traditionslos daherkommt, wird durch x-faches Orgeln keineswegs überzeugender. Es ist nur noch faaaaaaad.

  12. Christian Peter

    @katholenziege

    machen Sie sich nicht wichtig, Sie sind sehr leicht zu durchschauen. Inhaltlich bekommt man von Ihnen kaum etwas zu hören, auch wenn Sie sich große Mühe geben, Bildungsmängel jeden Tag aufs Neue hinter pseudointellektuellem Geschwafel zu verbergen.

  13. Rennziege

    @Christian Peter
    Ach, Onkel Hasserfüllt. Immer wieder peinlich entlarvend, wie Sie sich gebärden. Anderen, die (sehr anders als Sie) wirklich was wissen, Bildungsmängel vorzuwerfen — immer wieder sehr gewagt aus Ihrer krummen Feder. Wer liefert hier nichts ab als geistlose Körpersekrete und persönliche Untergriffe ohne jede Substanz, dafür aber bei jedem noch so unpassenden Thema immer gleichlautend und x-mal wiederholt? Sie, eine erbärmlich monotone Figur: ohne Substanz, ohne Wortschatz, ohne Wissen oder gar Argument. Mit einem Mini-Hirn, dessen Volumen nur für ein einziges Thema reicht.
    Was hatte dieser Thread mit Kirche zu tun? Null Komma Josef; es ging um absurde Kapriolen der EU, wozu Ihnen wie gewohnt nichts einfiel. Sie haben die Ösi-Witzfigur mit dem Nudelsieb, die offenbar Ihrer innigen Zuneigung gewiss ist, dazu benützt, diesen Blog mit Ihren hundertmal ausgerotzten, nachweislich von keinerlei Wissen unterfütterten Stehsätzen zu langweilen.
    Na, solange Ihnen solche geistigen Bankrotterklärungen genügen … sie seien Ihnen vergönnt. Was Gescheiteres ist ja, wie x-mal von Ihnen bewiesen, leider nicht drin.

  14. Christian Peter

    @rennziege

    die Privilegien der katholischen Kirche mit seichten Argumenten zu verteidigen und dies auch noch als Nachhilfe in Geschichte zu verkaufen, ist zuviel verlangt. Sie sollten mehr Augenmerk auf inhaltliche Substanz statt leerem Gerede legen, dann werden Sie als Gesprächspartner wieder interessant.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .