Demo gegen Akademikerball: Legal, illegal, scheissegal…

“….Das linke Bündnis NOWKR will Ausschreitungen bei seinem geplanten Protest gegen den freiheitlichen Akademikerball nicht ausschließen. “Wir rufen dazu auf, sich mit vielfältigen Mitteln den Teilnehmern entgegenzustellen”, sagte ein Sprecher der Bewegung am Dienstag bei einer Pressekonferenz…..” (hier)

24 comments

  1. Der Realist

    “Daher gelte es, die Teilnehmer am Besuch der Veranstaltung zu hindern” — da müsste es bei der Polizei und wohl auch bei der Staatsanwaltschaft ein Aufwachen geben. Sofern noch nicht bekannt ist, handelt es sich bei den Ballbesuchern um freie Bürger die das Recht haben, einen Ball ungehindert zu besuchen. Auch sonstige Demo-Aufrufe stellen den Tatbestand der gefährlichen Drohung dar, so etwas fällt in diesem Zusammenhang der zuständigen Staatsanwaltschaft natürlich nicht auf, das wir schon seine Gründe haben.

  2. Christian Weiss

    Es ist einer der schlechtesten Witze überhaupt, dass sich Linke immer wieder als Verteidiger der Menschenrechte aufspielen. Von Meinungs-, über Gesinnungs-, zu Versammlungs-, Vereinigungs-, Eigentums- und Wirtschaftsfreiheit haben sie mit keinem dieser elementaren Grundrechte irgendwas am Hut. Es herrscht nur unheilbare Verblendung.

    Es müssten in dünnbesiedelten Regionen dieser Erde Gebiete ausgewiesen werden, wo sich die Anhänger totalitärer Ideologien ohne Gefahr für Dritte nach ihrem Gusto austoben und eine Art Jurassic Park bauen könnten. Da zu erwarten ist, dass die Stalinisten, Faschisten, Islamisten, Etceteraisten sich keine tragfähigen Lebensgrundlagen erarbeiten würden, könnte man Nahrungsmittelhilfe zur Verfügung stellen. Metall für Kalaschnikows gibt es allerdings keines.

  3. cmh

    Deeskalation, vor allem wenn sie so offensichtlich einseitig angelegt ist, ist ein anderes Wort für Schutzgeld.

    Geht es in einem beiderseitig sinnvoll geführten Dialog um den Ausgleich der Interessen durch beiderseitiges (!!!) Nachgeben (!!!), so ist die Deeskalation nur ein Aufgeben einer eigenen Posititon, man kann nicht sagen, ob nur für den Fall oder für immer.

    Löblich (!?) ist nur die Wiener Wirtschaftskammer, die eine telefonische Hotline für die Gewaltopfer unter ihren Mitgliedern eingerichtet hat.

  4. Herbert Manninger

    Demokratische Grundrechte? Das war einmal.
    Die SA-Antifa-Verbrecherbanden werden am Freitag ganze Arbeit leisten, mit genüsslicher Duldung der Obrigkeit.
    Und Polizisten müssen den schutzlosen Kopf hinhalten….
    Trägt dann der Befehlsausgeber für die eingeschlagenen Schädel die Verantwortung?????

  5. michelle

    aber für unseren großartigen wiener Bürgermeister ist das alles kein Problem ! Er wird zuerst zum heurigen wandern und vermutlich dann zu späterer Stund, wenn alles so richtig ins Laufen gekommen ist – als ehemaliger schlagender Burschenschafter (Mitglied der national-freiheitlichen, schlagenden Schülerverbindung „Jungmannschaft Rugia zu Krems“) – sich den friedvollen linksgrünroten chaotenspaziergängen anschließen!
    die Polizei hat eh alles im Griff und wird ihn schon schützen – vor allem vor diesen braunblauen Radaubrüdern, die da einen Ball veranstalten wollen.

  6. Ehrenmitglied der ÖBB

    Manchmal glaubt man, man sei in einem schlechten Film!
    Es sind gerade 77 Jahre her, dass deutsche Offiziere in Wien “Ordnung geschaffen” haben. Und wieder hören wir diesen Tonfall mit dem Verweis, man wird die Gegner der Demo “nicht mit Samthandschuhen” anfassen!
    Staatswanwaltschaft, Polizei und Politik in Wien gehen in Deckung und verletzen damit ihre Amtspflichten?
    Die großen Sprüche von wegen Meinungs- und Demonstrationsfreiheit gelten scheinbar nur für jene, die Gewalt androhen, wenn man sie nicht Gewalt anwenden lässt? Ein verrückte Welt!
    Für H. C. Strache scheint der Bürgermeistersessel immer näher zu rücken? Und die anderen Oppositionsparteien sind auch nicht präsent! Schande über unsere demokratische Kultur!

  7. de Voltaire

    @ Herbert Manninger

    Die SA leistet bereits ganze Arbeit, und dass tut sie Hand in Hand mit der Politik und den Medien. Den gefährliche Drohungen gehören in diesem Fall zum Handwerk, ein Rückzug der demokratischen Bürgerrechte sind bereits ein Erfolg der totalitären Stiefeltruppen. Relevant ist nicht, ob es am Samstag tatsächlich zu Gewalttätigkeiten kommt, relevant ist vor allem, dass hier schon im Vorfeld mit Gewalt gedroht wird und der ehemalige Rechtsstaat dies gutiert.
    Augenscheinlich sind die totalitären Stiefeltruppen der verlängerte, gewalttätige Arm der politischen Totalitaristen. Derselben Totalitaristen, die sich zur Verhöhnung der Bürger noch vor kurzem mit “je suis charlie”-Schildern getarnt haben.

  8. almo

    Ja wir leben in interessanten Zeiten: Da wird öffentlich auf einer Pressekonferenz von den angereisten linken Chaoten mit Gewalt gedroht und Unruhen angekündigt( wer waren eigentlich die anwesenden Journalisten?). Die Jihadisten wollen uns Ungläubige sowieso alle köpfen und massakrieren. Und die Politik und Justiz schaut zu und lässt das alles geschehen. Aber wehe, wenn einer von den pösen Ballbesuchern vielleicht ein Hakenkr… andeutet. Dann schlägt der Rechtsstaat mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu um das Übel an der Wurzel auszurotten und einzubuchten.

  9. Fragolin

    Die Pegida-Spaziergänger brauchten nur das Wort “Lügenpresse” für unsere Lügenpresse verwedenden, das vor hundert Jahren auch Nationalisten schon mal verwendet haben, und schon wurden sie pauschal zu fremdenhassenden ultrarechtsextremen Demokratiefeinden stilisiert.
    Die schwarzen Brigaden des aggressiven Flügels der Linken können dagegen Gewaltverbrechen gegen Gesundheit und Eigentum unbescholtener Bürger androhen und gelten trotzdem als friedliebende antifaschistische Demonstranten.
    So funktioniert Meinungsmanipulation und Propaganda.
    Von Goebbels lernen heißt…

  10. Astuga

    Gewalt gegen Menschen (!) ist also wieder ein zulässiges Instrument der Politik.
    Vor allem das Schweigen der Regierungsparteien, der Grünen (aber auch der Neos und vieler Medien) stellt einen politischen Tabubruch in der 2. Republik dar.
    Einen Tabubruch dessen Tragweite und Konsequenzen noch nicht abzuschätzen sind, laufen doch ohnehin bereits viele Bürger nur mehr mit der geballten Faust in der Tasche herum.

    Und dass es den heimischen wie deutschen Linksextremisten gar nicht so sehr um den Akademikerball geht, zeigen auch deren wirre Aussagen bei der Pressekonferenz (Kampf gegen Kapitalismus, Flüchtlinge im Mittelmeer etc.).
    Der Akademikerball dient ihnen nur als Aufhänger (so wie früher der Opernball, dessen Veranstalter darum eigentlich dankbar für die Ablenkung durch ein anderes Feindbild sein müssen).
    Bei ORF-Wien fühlt man sich überhaupt schon an Orwells Neusprech erinnert: Gewalt ist Frieden, Böse ist gut…
    Das sind die selben Journalisten (“Je suis Lügenpresse” wäre passender) die friedliche Demonstranten laufend als radikal und gefährlich bezeichnen, und das nur aufgrund abweichender Meinung.
    Dass sogar Karl Marx schlagender Burschenschaftler war, ist dann nur mehr Randnotiz und Krönung auf dem Sahnehäubchen.

    Ich mache mir zunehmend Sorgen um unser Österreich.

  11. Selbstdenker

    “Gewalt gegen Menschen (!) ist also wieder ein zulässiges Instrument der Politik.”

    “Rechte” sind aus Sicht der Linken ja keine Menschen. So wie “Ungläubige” für Islamisten keine Menschen sind.

    Die Grundrechte, auf die sich Linke (und Islamisten) gerne berufen, gelten ausschließlich für Linke (Islamisten). Wobei jeder als “Rechter” (Ungläubiger) gilt, der nicht explizit links (islamistisch) ist.

    Wenigstens weiss man woran man ist und man weiss außerdem, dass man insgesamt auf staatlich garantierte Grundrechte schei**en kann.

    Sollten sich die Gender-Mutanten mit den Salafisten einest Tages in die Haare kriegen – was eine reine Zeitfrage ist – werde ich einen Dreck tun um die “Grundrechte” der einen oder der anderen Seite politisch, finanziell, moralisch oder sonstwie zu verteidigen.

    Dieses Pack soll sich gegenseitig die Köpfe einhauen und den (friedlichen) Rest der Bevölkerung in Ruhe lassen.

  12. Astuga

    @Selbstdenker
    “Die Grundrechte, auf die sich Linke (und Islamisten) gerne berufen, gelten ausschließlich für Linke (Islamisten)”

    Stimmt, da kommt zusammen was zusammengehört (die gewaltbereite Rechte will ich aber nicht davon ausnehmen).
    Vielleicht sollte man ein Dialüg… äh, Dialogzentrum einrichten, unter Beteiligung aller Extremisten.

  13. Selbstdenker

    @Astuga:
    Pack schlägt sich – Pack verträgt sich.

    Das war im WK2 (Hitler-Stalin) so und ist – wie man am Beispiel Griechenland sieht – auch heute noch so.

    Die extreme Rechte und die extreme Linke pflegen ein Verhältnis wie Coca Cola und Pepsi: beide konkurrieren um das gleiche Publikum, äußerlich unterscheiden sie sich anhand der Farben und der Logos und letztlich sind all ihre Flaschen mit der gleichen braun-roten Suppe abgefüllt.

  14. Thomas Holzer

    “Es müssten in dünnbesiedelten Regionen dieser Erde Gebiete ausgewiesen werden, wo sich die Anhänger totalitärer Ideologien ohne Gefahr für Dritte nach ihrem Gusto austoben und eine Art Jurassic Park bauen könnten”

    Das wird den allfälligen Bewohnern dieses Parks nicht reichen! Würde ihnen dich das Wichtigste fehlen; nämlich andere, unbeteiligte Dritte per Zwang missionieren zu können. Links und daher dumm sein, ohne Zwang ausüben zu können, spielt es leider im wirklichen Leben nicht.

  15. Christian Weiss

    “Das wird den allfälligen Bewohnern dieses Parks nicht reichen! ”

    Ich weiss, meine Utopie hat Mängel. Man wird dort auch nicht auf die technologischen und ökonomischen Errungenschaften der freiheitlich-marktwirtschaftlichen Gesellschaft verzichten wollen. Mobiltelefone und Facebook sind auch in linken Milieus en vogue, auch wenn man gegen die Mobilfunkantennen (wegen der Strahlung) und die “Datenkrake” (lieber Stasi) ist. Steuereinnahmen und Renten findet man auch toll. Man hat nur was gegen die Unternehmen, die sie generieren.
    Letztlich wird der “Jurassic Park” also nicht funktionieren, weil sie mit dem, was ihre perfekte Gesellschaftsform so zustande bringt (und das ist wahrlich wenig), nicht zufrieden sein werden und immer wieder aus dem Park ausbrechen, sich in westlichen Gefilden ansiedeln und dort wieder nach der “perfekten Gesellschaft” streben werden. Das ist das wahre Elend an der Geschichte: Alle wollen immer die westliche Gesellschaft und den Kapitalismus abschaffen, aber die gleichen wollen immer genau darin leben.

  16. Selbstdenker

    Gitmo wäre ein geeigneter Platz für diese Gestalten.

    Wir sagen ihnen einfach, dass sie eine Überraschungsreise von RTL ins Dschungelcamp gewonnen haben.

  17. Thomas Holzer

    Nein, leben wollen die im Kapitalismus, in der westlichen Gesellschaft nicht -in einer freien schon gar nicht- die wollen nur all die Vorteile genießen, ohne selbst für diese Vorteile auch nur den kleinen Finger krümmen zu müssen

  18. Selbstdenker

    @Thomas Holzer:
    “Würde ihnen [..] das Wichtigste fehlen; nämlich andere, unbeteiligte Dritte per Zwang missionieren zu können.”

    Dieses Gen ist sowohl bei Rechts- als auch Linksextremen zu finden. Sind doch schon aus Sicht vom Rassisten Karl Marx – ja, das ist der, der auch vom “Völkerabschaum” schreibt – die Bürgerlichen nichts anderes als ausgebüchste Untertanen.

  19. Selbstdenker

    @Thomas Holzer:
    “Nein, leben wollen die im Kapitalismus”

    In diesem Punkt sind sogar die Kommunisten noch eherlicher als die Sozialisten: da gibts die Parteikaste und den Rest, der in etwa gleich wenig arbeitet (trotz Arbeitspflicht) und sich gleich wenig leisten kann.

    Beim Sozialismus gibt es neben der Parteikaste zusätzlich noch einen Typ leistungsferner Untertanen, die auf Kosten der leistenden Untertanen leben.

    Sozialisten sind Parasiten.

  20. Wolf

    Der Witz daran ist ja, dass das Motto der gewalttätigen Demonstranten “Für ein Ende der Gewalt” ist. Vielleicht haben sie sich nur verschrieben und meinen “Für ein Ende MIT Gewalt”.

  21. Thomas Holzer

    @Wolf
    Wenn die könnten und dürften, würden die NOWKRler die Ballbesucher gleich am nächsten Pfahl aufhängen

  22. Rennziege

    Die Welt ist ein Panoptikum! Soeben lese ich per Zufall, dass Dr. Michael Häupl ebenfalls ein korporierter Student war, einst. Jetzt frag’ ich mich: Nachdem er ebenfalls ein Alumnus (oder dank schwindender Lendenkraft schon eine Alumna?) ist wie die meisten Besucher des WKR-Balls — warum haben die NOKWR-Hooligans ihm noch nie eine Fensterscheibe oder einen Doppelliter zertrümmert?

  23. Fragolin

    @Rennziege
    Weil er der richtigen Partei angehört. Sozen dürfen im Parlament den Hitlergruß schreien und alles ist gut. Andere würden sofort aus ihren Ämtern entfernt und strafrechtlich zur Verantwortung gezogen.
    Es geht ja nicht um Akademiker, auch nicht um die Burschis. Es geht um die FPÖ, das erkorene Feindbild der Antifa-Randalierer. Und “für Frieden und gegen Gewalt” aggressiv Menschen anzugreifen und sich an deren Eigentum auszutoben, funktioniert bei Ballbesuchern und feinen Damen im Abendkleid eben gefahrloser als vor einer Moschee, in der gerade ein salafistischer Gasthetzer aus Afghanistan eine Brandrede für den Tod aller Ungläubigen hält.
    Und natürlich ist die Welt ein Panoptikum.
    Das Propagandamaterial der Linksextremen Chaoten gegen eine politische Partei ist von einer Qualität, dass eigentlich der Staatsanwalt aktiv werden müsste. Von Verhetzung bis zum Gewaltaufruf ist da alles dabei. Also alles das, was sie den anderen vorwerfen und gegen was sie eigentlich zu kämpfen vorgeben. Brandsätze für den Frieden, Schlagringe für Gewaltfreiheit. Die einzige Freiheit, die an solchen erlebnisorientierten Demonstationsabenden von alkoholisierten Hooligans und Chaos-Touristen verteidigt wird, ist die Hirnfreiheit.
    Und da fühlen sich unsere Sozen sofort zuhause…

  24. michelle

    und ich frage mich, wieso dieses linke arme geisteswürschtl, dass bei einer “pressekonferenz” die gewalt ankündigte, noch aufrecht und ohne handschellen weggehren durfte. wenn das ein rechter gesagt hätte, wären die linken schon vor der tür gestanden und hätten für ihre “ordnung” gesorgt.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .