Den Grünen herzlichst gewidmet

Je grösser die Zahl der Gesetze und Verbote, desto grösser die Zahl der Diebe und Räuber. (Laotse)

32 comments

  1. Ossos von Gnossos

    Je grösser die Zahl der Gesetze und Verbote,
    desto größer werden die Staatsaufgaben,
    desto mehr Richter und BeamtInnen braucht man um die Gesetze und Verbote zu exekutieren.
    Ich bin hoch erfreut, dass die Polizei Pragmatik kennt und sich auf Gewalt- und Eigentumsdelikte im wesentlichen beschränkt.

    Ein Tipp für Herrn Ortner:
    Der gemeine Kibera hat einen unglaublichen Instinkt, welche Migranten arme Schlucker und welche Gauner sind.
    Sind sie etwas autoritätshörig und freundlich, dann sind es ehrliche.
    Sind sie schleimig oder arrogant oder agressiv, dann sind es Gauner!

  2. Thomas Holzer

    Nicht nur den Grünen, sondern allen Politikerdarstellern gewidmet.
    Die Flut an neuen Richtlinien, Gesetzen, Verordnungen scheint ja leider nicht mehr zu stoppen sein

  3. wbeier

    Naja beim Hang zum Verbot und zur Regulierungswut sind die Grünen schon einsame Spitze. Erinnerlich die letzte Beteiligung in der Wiener Stadtregierung: Anträge zum Aus für Fiaker bis zum Verbot von Kaugummiautomaten um nur zwei Highlights zu nennen. Die können schon was, die Grüninnen…….. (prolongiert)

  4. Fragolin

    Das ist ja auch der Sinn der Sache.
    Erst wenn jeder Staatsbürger ein Verbrecher ist, weil er schon beim Einatmen gegen Gesetze verstößt, kann man ihn als Rechtlosen behandeln und ihn unter ständiger Strafandrohung niederhalten.
    Das Paradies der Obertanen: absolute Herrschaft. Jeder, der muckt, kann sofort beseitigt werden.

  5. Karl Markt

    Stimmt.
    Je strenger die Einwanderungsgesetze und Grenzkontrollen, desto mehr illegale.
    6 Milliarden illegale Menschen auf der Welt, wie elfenzauberin folgerichtig erkannt hat.
    Und dann Gesellschaftsklempner spielen und die Leute dort hin abschieben, wie Sie IHRER Meinung nach hingehören.

  6. Karl Markt

    Lustig, gerade denen, die sich für ein unkompliziertes Bleiberecht und Öffnung des Arbeitsmarktes (also Liberalisierung) aussprechen, Regulierungswahn vorwerfen.

  7. Karl Markt

    @Fragolin
    “Erst wenn jeder Staatsbürger ein Verbrecher ist, weil er schon beim Einatmen gegen Gesetze verstößt, kann man ihn als Rechtlosen behandeln und ihn unter ständiger Strafandrohung niederhalten.”

    Ich hau mich ab! Jetzt verstehen Sie es?
    Ein Flüchtling ist defacto beim betreten illegal, daher auch “Illegaler”, und wird unter ständiger Strafandrohung niedergehalten. Arbeitet er, ist es illegal, etc…

    Aber Ihnen tun nur kettenrauchende Millionäre leid, die mit ihrem SUV auf der Mahü fahren wollen.
    Für Flüchtlinge dunkler Hautfarbe haben Sie nichts über.

  8. O.d.S.

    @Markt

    Fängt Ihre Schicht grad wieder an? Sie sind offensichtlich ein verkappter Libertärer. Sie fordern, dass jeder Mensch hingehen darf, wo er will. Gut, dann müsste eine Weltregierung ja auch von allen Steuern eintreiben und ein Sozialsystem aufbauen. Da dies offenkundig scheitern muss, weil die auf dem amerikanischen Kontinent ungern Steuern für alle Sozialschmarotzer abdrücken, fällt ein Sozialsystem weg und es heißt wirtschaftlich nur noch jeder für sich allein. Witzig, jetzt kapier ich es erst. Sie wollen in Wahrheit Ayn Rand an die Wäsche. Sie perverser Unhold.

  9. elfenzauberin

    @Karl Markt

    Es gibt keine illegaler Menschen – illegal ist nur ihr Verhalten.

    Und nehmen SIe zur Kenntnis: nur weil Sie die Türe für 6 Milliarden Menschen weit offen halten wollen, heißt das nicht, dass das auch umzusetzen ist. Ich weiß, bekennende Marxisten tun sich schwer damit, die finanziellen Rahmenbedinungen zu akzeptieren, weil Geld ja an sich etwas böses sei und Marxisten auch kein schlechtes Gewissen haben, anderen das verdiente Geld wegzunehmen, wie das in meisten volksdemokratischen “Vorzeigeländern” der Fall war und der Fall ist.

    Faktum ist aber, dass wir nicht so reich sind, wie viele Linke glauben. Trotzdem die Steurerschraube schon am Anschlag ist, kommt der Staat mit dem Geld nicht aus und muss täglich (!!!) 30 Millionen Euro neue Schulden aufnehmen.

    Woher wir die Milliarden und Abermilliarden, die uns die Flüchtlinge kosten werden, nehmen sollen, das verschweigt uns die “welcome-refugees”-Fraktion geflissentlich.

    Und was die Leute am allerwenigsten verstehen: wir geben für jeden Flüchtling täglich 70Euro+ aus, aber die Oma , die hier gearbeitet un eingezahlt hat, bekommt aber keinen Heizkostenzuschuss, weil Ihre Minirente um 3 Euro zu hoch ist. Viele verstehen auch nicht, weswegen sie als aktiver Einzahler im Krankheitsfall einen Selbstbehalt entrichten müssen, wohingegen der vom AMS versicherte Ayslwerber alles gratis zur Verfügung gestellt bekommt.

    Ich unterstelle Ihnen jetzt nicht, dass Ihnen diese Leute völlig egal seien, was ich aber mit gutem Grund annehme, dass SIe von der Lebensrealität vieler weniger Begüteter keine Ahnung haben. Das ist bei vielen Linken zu beobachten, allen voran Margot Honecker, die heute noch glaubt, dass es den Menschen in der DDR so wahnsinnig gut gegangen ist, selbst aber materielle Ressourcen zur Verfügung hatte, von die ein durchschnittlicher DDR-Bürger nur träumen konnte – gelebter Sozialismus eben!

  10. Karl Markt

    @elfenzauberin
    Warum glauben Sie kostet ein Flüchtling mehr Geld als ein Österreicher?

  11. elfenzauberin

    @Karl Markt

    Ich will wissen, woher Sie das Geld nehmen wollen, das wir nicht haben. Warum Person A dem Staat mehr kostet als Person B, ist völlig irrelevant.

    The problem with socialism is that you eventually run out of other people’s money.’ (M. THATCHER)

    Das ist genau das Problem, mit dem wir jetzt konfrontiert sind.

  12. Karl Markt

    @elfenzauberin
    Geld, das man nicht hat, aber braucht, kommt von Kredit.
    Das ist die Grundlage des kapitalistischen Wirtschaftssystems.
    Die daraus resultierenden Konkurrenz- und Neiddebatten arte im schlimmsten Fall in Faschismus aus.
    Wer vom Kapitalismus keine Ahnung hat, soll vom Faschismus schweigen.
    Und nicht auf Ausländer hetzten. Auch nicht Schmusehetzen.

  13. elfenzauberin

    @Karl Markt

    Ernst gemeinte Frage:
    Warum nehmen Sie nicht selbst einen Kredit auf und versorgen damit Flüchtlinge?

    Für 1000€ monatliche Kreditrahmen auf 30 Jahre Laufzeit bekommen Sie eine Menge Geld von der Bank.

  14. elfenzauberin

    Soll natürlich Kreditrate anstelle von Kreditrahmen heißen – mistiges tablet!

  15. Karl Markt

    @elfenzauberin
    Das System ist, wie es ist. Mit oder ohne Flüchtlinge.

    Wollen Sie darauf hinaus, dass in einer rein privaten Welt, sich niemand um Flüchtlinge kümmern würde?

  16. elfenzauberin

    @Karl Markt

    Nein!

    Ich möchte von Ihnen nur wissen, weswegen Sie nicht selbst einen Kredit aufnehmen, um Flüchtlinge zu versorgen. Ihren eigenen Worten zufolge ist ja Kredit das Mittel der Wahl, wenn man Geld braucht, aber keines hat.
    Also?

  17. Thomas Holzer

    Antworten werden Sie von Karl Markt keine erhalten; da müsste er ja konkret werden, und das ist wohl zu viel verlangt, weil dann würde es schwierig werden, in jedem -zumindest- zweiten posting, die Faschismuskeule zu schwingen 😉

  18. elfenzauberin

    @Thomas Holzer

    Uns wird ja von der refugees-welcome-Fraktion ständig eingebläut, was für ein gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Gewinn denn die Flüchtlinge nicht wären. Was liegt da näher, als diejenigen, die solche Gewinne erwarten, direkt an diesen teilhaben zu lassen?

    Karl Markt könnte ja den Flüchtlingen erklären: ich gebe für euch Geld aus, das ist eine Investition. Wenn ihr einmal Arbeit habt, Geld verdient und auf eigenen Beinen steht, zahlt ihr mir das wieder zurück.

    Warum macht er das nicht?

  19. Thomas Holzer

    @elfenzauberin
    als eingefleischter Sozialist kann er doch nicht auf einen Gewinn spekulieren; das wäre doch zutiefst kapitalistisch 😉
    Das geht nur mit verordneter Solidarität, und Karl Markt verordnet diese Zwangssolidarität, weil er weiß, wie es funktioniert, immerhin blickt er wahrscheinlich auf 70 Jahre erfolgreichen (realen) Sozialismus im ehemaligen Ostblock zurück.

    Im Mittagsjournal wurde soeben berichtet, daß die “Flüchtlinge” die Geschäfte und Gasthäuser in Spielberg und Umgebung stürmen und einkaufen, Essen bestellen und alles bezahlen!
    Man sieht, der Wirtschaftsaufschwung steht vor der Tür, ja, er beginnt schon………

  20. Karl Markt

    Folgt man Ihrer Argumentation, ist es schlichtweg unmöglich, diese Flüchtlingskrise zu bewältigen.

    Wohin nun aber mit diesen Menschen, die wir ANGEBLICH für den Rest unseres Lebens durchfüttern müssen?
    Was, wenn sie sich nicht freiwillig in Luft auslösen?
    KZ? Gulag?

    Offensichtlich kommt man mit ihrer Logik nicht weiter.
    Deshab beginnen Sie auch damit, das ganze auf die persönlche Ebene zu verlagern.
    Sie sind für die Abschiebung und nehmen auch keinen auf.
    Sie denken, das macht Sie moralisch überlegen?

  21. Reini

    Griechenland hat auch viele Kredite laufen – zu viele! – Österreich ist am besten Wege! … vielleicht können uns die Griechen etwas Geld zurück leihen? … eine finanzielle Seifenblasen Scheinwelt gibt’s ja nicht! … aber so lange es funktioniert sind alle froh und glücklich!

  22. elfenzauberin

    @Karl Markt

    Ich gehe einmal davon aus, dass Sie keinen Kredit aufnehmen wollen, um Flüchtlinge zu beherbergen und auszubilden. Korrigieren Sie mich bitte, wenn ich falsch liege.

    Wenn dem nun so ist, würde mich der Grund interessieren.

    Liegt es daran, dass Sie es für unwahrscheinlich halten, das Geld wieder zurückzuerhalten?
    Oder glauben Sie, dass es nicht ganz so einfach sein wird, Flüchtlinge “marktreif” zu machen?
    Oder sind Ihnen diese Leute egal?
    Oder investieren Sie lieber das Geld in ihre Tochter und zahlen ihr eine gute Schule, statt das Geld in Flüchtlinge zu investieren?
    Oder wollen Sie nur dann einen Kredit aufnehmen, wenn Sie sich die Leute aussuchen dürfen und nur diejenigen nehmen, die Ihnen am vielversprechendsten erscheinen? (das böse kandadische Modell)

    Woran liegt es? Es geht mir nicht darum, Sie in die Enge zu treiben, sondern ich will ihre Beweggründe wissen, warum Sie keinen Kredit aufnehmen.

  23. Karl Markt

    @elfenzauberin
    Ich bin zu faul, asozial und habe zu wenig Geld.

    Das ist aber egal.
    Es geht nämlich nicht darum, das irgendwer sich den Flüchtlingen annehmen oder sie durchfüttern müsste.
    Das ist eine Projektion Ihres Missverständnisses des Problems!
    Verstehen Sie das? Weder Sie noch ich müssen sich um die Flüchtlinge kümmern!
    Und die Grünen zwingen Sie auch nicht dazu. Das ist HC Strache Propaganda.

    Es geht darum, den Flüchtlingen ein selbstbestimmtes Leben und Einkommen zu ermöglichen, ohne sie zuvor durch zu viele und strenge Gesetze in die Illegalität zu treiben, ganz im Sinne obigen Zitats.
    In einem liberalisierten Arbeitsmarkt kann das gerade für Liberale überhaupt kein Problem sein.

  24. Karl Markt

    @elfenzauberin
    Einmal mehr, muss ich Ihnen leider sagen, offenbart sich, dass Ihrem ganzen Argumentationsstrang ein rassistisches und diskriminierendes Menschenbild zugrunde liegt, nämlich:
    “Die Flüchtlinge sind ein Arbeitsfaules Pack, das “WIR”, ergo “ICH” durchfüttern muss”.

    Tja, das ist leider die Vorstufe zum Faschismus, also ist hier die Nazikeule schon mal angebracht.

    Und aus diesem Irrtum leiten Sie jetzt aus der “Refugees welcome” Bewegung eine “Aufforderung zur Solidarität” ab, ergo zum “Zahlen”.
    Folglich bekommen Sie einen Hass auf die Linken. Faschismus zum zweiten, Nazikeule zum zweiten.

    Und folglich stellen Sie mir die Frage “Und warum nehmen Sie keinen Flüchtling auf”.
    Völlig irrelevant.
    Keine Privatperson muss einen Flüchtling aufnehmen, sondern Flüchtlinge müssen in den Arbeitsmarkt integriert werden, bevor sie illegalisiert und kriminalisiert werden.

  25. elfenzauberin

    @Karl Markt

    Warum geben Sie mir keine Antwort?
    Wenn das so toll mit den Flüchtlingen ist, warum investiert dann niemand? Warum verlangen Sie vom Staat, dass er das Geld der Geld der Steuerzahler investieren soll, wenn kein Mensch daran glaubt, dass das Geld jemals wieder zurückkommt?

    Wäre es anders, dann würden sich Private/Firmen/Reiche etc. darum reißen, in Flüchtlinge zu investieren. Tatsaächlich tun das aber nur diejenigen, über die der Staat das aus Steuergeldern finanzierte goldene Füllhorn staatlicher Transferleistungen ausgeschüttet hat, also so Organisation wie Caritas, Diakonie etc. Ohne dem Geld der Steuerzahler würden die auch keinen Finger rühren, genauso wie Sie.

  26. elfenzauberin

    @Karl Markt

    Packen Sie ihre Nazikeule ein!

    Ich habe Ihnen nur Fragen gestellt, die Sie bis jetzt nicht beantwortet haben.

    Jemand öffentlich als Nazi oder Faschisten zu bezeichen, ist ehrabschneidend und damit ein strafrechtlicher Tatbestand ist.

  27. Karl Markt

    @elfenzauberin

    Erstens habe ich Ihre Frage beantwortet im Post von 14:01.

    Zweitens will jemand in die Flüchtlinge investieren, und zwar die Industrie. Deshalb wil IV Präsident Kapsch die sofortige Öffnung des Arbeitsmarktes für Flüchtlinge. Sind nämlich billige Arbeitskräfte und der Lohn ist nichts anderes als eine Investition in eine Arbeitskraft.

    Drittens, wenn ich die Nazikeule schwinge ist das freie Meinungsäußerung. Da brauchen Sie nicht nach dem Staat schreien.

  28. elfenzauberin

    @ Karl Markt

    Sie irren sich!

    Jemand zu beleidigen fällt nicht unter freie Meinungsäußerung. Das gilt übrigens auch für Foren, wo Nicknames verwendet werden.

    Zu ihrer Anwort:

    Sie outen sich als Asozialer und erwarten, dass die anderen helfen sollen?

    Gehts noch?

  29. Karl Markt

    @elfenzauberin

    Nein, wie ich Ihnen erklärt habe, erwarte ich von niemandem, dass er helfen soll.
    Nur in Ruhe lassen und nicht hetzen, auch nicht Schmusehetzen.

    Ich fordere, dass nicht durch zu viele Gesetze zu viele Menschen in die Illegalität gedrängt werden, wie es durch die “Verschärfung der Asylgesetze” der Fall ist.
    Ich fordere den Zugang für Flüchtlinge zum Arbeitsmarkt und die Möglichkeit zur Selbstbestimmung.
    Der Markt wirds schon richten 😉

    Übrigens, ich glaube nicht dass irgendein Flüchtling unbedingt bei Ihnen wohnen oder von Ihnen einen Kredit will.

  30. elfenzauberin

    @Karl Markt

    Sehen wir einmal nach, ob der Tatbestand der Verhetzung erfüllt ist:
    ____________
    §283 Stgb
    (1) Wer öffentlich auf eine Weise, die geeignet ist, die öffentliche Ordnung zu gefährden, oder wer für eine breite Öffentlichkeit wahrnehmbar zu Gewalt gegen eine Kirche oder Religionsgesellschaft oder eine andere nach den Kriterien der Rasse, der Hautfarbe, der Sprache, der Religion oder Weltanschauung, der Staatsangehörigkeit, der Abstammung oder nationalen oder ethnischen Herkunft, des Geschlechts, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Ausrichtung definierte Gruppe von Personen oder gegen ein Mitglied einer solchen Gruppe ausdrücklich wegen dessen Zugehörigkeit zu dieser Gruppe auffordert oder aufreizt, ist mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren zu bestrafen.

    (2) Ebenso ist zu bestrafen, wer für eine breite Öffentlichkeit wahrnehmbar gegen eine in Abs. 1 bezeichnete Gruppe hetzt oder sie in einer die Menschenwürde verletzenden Weise beschimpft und dadurch verächtlich zu machen sucht.
    ___________________________

    Lesen Sie sich das genau durch! Sagen Sie mir bitte, durch welches meiner Postings Sie diesen Tatbestand erfüllt sehen. Wenn Sie nichts finden, dann hören Sie bitte auf, mich oder andere implizit als Hetzer zu bezeichnen. Das ist unter anderem eine Frage des guten Benehmens.

    Was ihre anderen Ausführungen betrifft:

    Wenn Sie unseren Sozialstaat für alle Hilfsbedürftigen dieser Welt öffnen, so ist das die sicherste Methode, dass wir binnen Kürze keinen Sozialstaat mehr haben.

    Wollen Sie das?

    Was den Zugang zum Arbeitsmarkt angeht: das wäre natürlich wünschenswert; wir müssen uns bloß überlegen, wo wir die Arbeitsplätze hernehmen. Immerhin haben wir ein Arbeitslosenheer, das sich der halben Million nähert. Mit der Öffnung des Arbeitsmarktes setzen Sie also in erster Linie die Leute unter Druck, die arbeitslos oder in der Niedriglohnbrache arbeiten, wo überproportional viel Menschen mit Migrationshintergrund beschäftigt sind.

    Wollen Sie diese Leute unter Druck setzen?

    Was den Kredit betrifft: den hätten viele gerne, solange sie ihn nicht selbst bezahlen müssen.

  31. Thomas Holzer

    Was der Herr Karl Markt wohl dazu sagen würde, wenn dann Arbeitsverhältnisse für z.B. brt. € 2,– die Stunde abgeschlossen werden………..wird er dann auch sagen “Der Markt wirds schon richten”

    Ich denke eher, dann wird er wiederum laut aufschreien und von Ausbeutung faseln, auch wenn der Arbeitnehmer nicht gezwungen wird, für € 2,.. die Stunde zu kontrahieren……

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .