Denen ist auch nix peinlich….

Von | 21. März 2013

Der ORF beauftragte Wissenschafter für Kommunikation und Wirtschaft, seine gesellschaftliche Wirkung aufzuzeigen. Ihre Studien bescheinigen gute Effekte und stützen seine Forderungen, ihm Facebook zu erlauben und Gebührenbefreiungen abzugelten.” (Standard)

7 Gedanken zu „Denen ist auch nix peinlich….

  1. mannimmond

    Hier die Kernsätze aus dem Standard-Artikel

    ” … sagt die Studie. “Gesetzgebung und Behörden sollten zusätzliche Mittel bereitstellen” … ”

    Und weiter unten:

    “52.000 Euro für Studien

    Mikroökonomische Effekte für die Wissenschaft: 30.000 für die Wifo-Studie; 22.000 für die Publizistik.”

    Irgendwie scheint das sogar dem Standard (der Autor dieses Artikels ist Harald Fiedler) übel aufzustoßen.

  2. Gerhard

    Es wird immer und überall “Wissenschaftler” geben, welche gegen Entgelt Studien im Sinne des Auftraggebers verfassen. Und sollten diese – wider erwarten – einmal doch negativ ausfallen, dann werden sie eben nicht veröffentlicht. Dies ist alles “hinausgeschmissenes” Geld.

    Leider fallen viele unserer NR-Abgeordneten auf die von den ORF-Lobbyisten beigestellten “Gutachten” herein. Außerdem ist noch zu bemerken, dass es da ein besonderes Abhängigkeitsverhältnis gibt, da der ORF das großteils sinnlose Gequatsche der NR-Sitzungen stundenlang übertragen muss (z.B. gestern den ganzen Tag auf ORF III). Was will man mit diesen Diskussionen vor dem “hohen” (meist ziemlich leeren) Haus überhaupt erreichen, zumal die wichtigen Entscheidungen schon vorher in den Ausschüssen fallen?

  3. jeanvaljean

    Leider nichts Neues, dass dem ORF “nix peinlich” ist.

  4. Samtpfote

    …“Der ORF beauftragte Wissenschafter für Kommunikation und Wirtschaft, seine gesellschaftliche Wirkung aufzuzeigen. Ihre Studien bescheinigen gute Effekte und stützen seine Forderungen, ihm Facebook zu erlauben und Gebührenbefreiungen abzugelten.” (Standard)…

    Na ich will hoffen, dass in einem Nebensatz auch die Forderung an den ORF, seinen Bildungsauftrag zu erfüllen, aufscheint….

  5. Robert Blnako

    Eigentlich sind die ganzen Geistes- und Sozialwissenschaften seit den 60er Jahren zu Handlangern der Linken geworden. Mit Wissenschaft hat das Ganze nichts mehr zu tun. Es geht nur darum für die politisch-korrekte linke öko Multi-kulti Genderideologie den wissenschaftlichen Unterbau zu liefern, auch wenn das zum Teil völlig absurd (Geshcelcht ist ein sozialse Konstrukt etc.) ist.

  6. Reinhard

    @Samtpfote
    Eine Möglichkeit wäre ja, Praktikanten aufzunehmen und ihnen ein Studium der Kommunikation und der Wirtschaft zu ermöglichen, damit man Experten griffbereit hat, wenn mal wieder eine Studie benötigt wird…;-)

  7. Wolf

    Der ORF hat sich auch am 20.03. konsequent in jeder Nachrichtensendung, damit es auch der Dümmste mitbekommt, gerühmt, das ihm das Wifo bescheinigt hat, jeder in den ORF investierte Euro habe einen volkswirtschftlichen Effekt von etwa 1,3 Euro, und weiters, dass jeder Arbeitsplatz im ORF weiter 5 Arbeitsplätze in der österreichischen Wirtschaft sichere. Da kann man nur sagen: siehe Titel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.