Denk sein dank

“Europa hat jetzt eine erste reine Migrantenpartei Der Name: Denk. In den Niederlanden hat sich eine neue Partei etabliert, die sich antirassistisch, innovativ und cool gibt. Kritik an Erdogan ist tabu, die Haltung zu Israel und den Juden ist pikant…..” (hier)

17 comments

  1. Fragolin

    Eine verhetzende, judenhassende und erdoganschleimende Moslempartei, und was ist ihr wichtigster Programmpunkt? Dass man die Dhimmisteuer auch nach Arabien und Afrika direktüberweisen darf.

  2. Manuel Leitgeb

    Und das Schlimmste: Die Leute sind schon so verweichlicht und gehirngewaschen, daß sie das locker leicht ohne Probleme akzeptieren.
    Aber was soll’s, wir haben gerade eine Staatssekretärin angelobt, die Präsidentin eines Vereins ist, vollgestopft mit Judenhasseren, islamistischer Propaganda und der Terroristen und Mörder (z.B. die Hamas) unterstützt.

  3. astuga

    Ein polit. Partei bietet viele Möglichkeiten.
    Das ist sogar noch besser als ein Moschee- oder Kulturverein.

  4. Thomas Holzer

    Die werden sicherlich von der EU und/oder dem EU-Parlament finanziell unterstützt, als “Leuchtturmprojekt” 😉

  5. Falke

    @Manuel Leitgeb
    Richtig; ich bin ja sehr erstaunt, dass die Israelitische Kultusgemeinde keinen Mucks macht, die ja früher bei jedem Rülpser Haiders die ganze Welt alarmiert hat.

  6. Thomas Holzer

    @Falke
    De “Denk” ist ja weit weg, die IKG kümmert sich um die Probleme hier vor Ort 😉

  7. Hanna

    Und bei uns ist eine Partei im Entstehen, verbunden den Matriarchaten der Vorzeit, eine reine Frauenpartei (der natürlich auch Männer angehören können, das “Frau” bezieht sich auf den Aspekt der weiblichen Stärken), man lese nachbei der leider schon verstorbenen österreichischen Matriarchatsforscherin Irene Fleiss (aber Achtung, viele, viele Geschichts- und Märchenklischées werden aufgedeckt und man sieht, wie Männer die Geschichte immer schon in Sachen Unterdrückung verfälscht und manipuliert haben) oder auch (populärer) Luisa Francia (“Göttin im Federkleid”). Ich kenne viele Frauen, die da mitmachen würden. Aber – Geheimnis! – ist auch ein Film im Entstehen, der die Welt verändern wird. Versprochen. (Dies nur als Gegengewicht zum grassierenden Wahn um die ultimative Männerphantasie Islam. Es gibt auch eine ultimative Frauenphantasie, und dabei geht es um das wahre Wissen … wart’s nur ab, Henry Higgins, wart’s nur ab!)

  8. Thomas Holzer

    Nachtrag:
    Nachdem auf derstandard.at einer gepostet hatte, es wäre nicht ratsam, am Abend am Reumannplatz eine Kippa zu tragen, ergänzte ich dies mit der Bemerkung, ich empfehle, dies auch tagsüber nicht zu tun;
    es hat keine 15 Minuten gedauert, bis beide postings von der online-Redaktion gelöscht wurden 😉

  9. Gerald Steinbach

    Thomas Holzer@ Gerne lese ich den Standard, allerdings nur Sonntags,lol

  10. Lisa

    Da man unter den geltenden Gesetzesbestimmungen Parteien nur verbieten kann, wenn sie die Gemeinschaft, den Staat, schädigen, müsste es doch für findige Juristen ein Leichtes sein, verschiedene Punkte im Koran als grundsätzlich staatgefährdend zu interpretieren.
    Allerdings wäre ich persönlich für die Abschaffung sämtlicher Parteien, da jede Partei etwas Faschistoides hat. Nichts gegen sachbezogene temporäre IGs, aber Parteien vernebeln oft Probleme und vermasseln Lösungen, weil es um Machterhalt geht, nicht um Problemösungen. “wir sind unser schon so viele” ist kein Qualitätsmerkmal. Ausser für ewige Marxisten, für die Quantität auch eine Qualität ist…

  11. Lisa

    Wo lebt Timmermans? Offenbar in einem monokulturellen abgeschotteten Milieu ohne direkten Kontakt zu den Bürgern. Wir müssten mehr “diversity” akzeptieren, kulitvieren… Ha! Also, mir ist auch schon ohne massive Zuwanderung das soziale Leben “divers” genug: sogar im allerprivatesten Familien- und Freundeskreis vertritt und verteidigt jeder seine eigene Mentalität, Kultur, politische Auffassung und seinen Geschmack. In liberalen “westlich” geprägten Ländern ist es üblich und gilt als individuell “divers” zu sein – das geht bekanntlich bis ins Sexuelle. Was in diese Gesellschaften voller “diversity” seit ein paar Jahren hereinströmt, ist jedoch genau das Gegenteil: eine islamisch geprägte Monokultur, nebst ein paar andern, zahlenmässig nicht so auffälligen ethnischen Monokulturen. Also, was genau möchte der Herr jetzt? Monokultur oder diversity?

  12. Falke

    @Thomas Holzer
    Ich hatte mich nicht auf “Denk” bezogen, sondern auf unsere neue Staatssekretärin – da hätte ich mir eine Reaktion der IKG erwartet, auch direkt von seiten Israels (etwa vom israelischen Botschafter). Infolge des jüngsten Rechtsrucks in Israel könnte ich mir auch vorstellen, dass der österreichische Botschafter in Israel zum Rapport ins israelische Außenministerium bestellt wird.

  13. wbeier

    Es braucht keine migrantischen Parteien innerhalb des Systems um migrantische Forderungen durch zu setzen. Ein Handy-Rundruf und zehntausend Fickilanten werden aktiv auf der Straße. Hier werden wir uns noch wundern was möglich ist, wenn sich der Mob auch nur marginal organisiert und die Politik vor sich her treibt.
    Glaubt jemand wirklich, die Okkupanten bleiben auf ewig brav in der Schlange vor der Essensausgabe in der Turnhalle stehen?
    Die wollen doch endlich die versprochenen Doppelhaushälften, Porsches und blonden Chikas abgreifen.

  14. mariuslupus

    Man hat Merkel unterschätzt, und sie wird noch immer unterschätzt. Sie ist kein Wendehals. Sie ist ein Machtmensch. Der nächste Schritt wird die DMMP – Deutsche Muslimische Migranten Partei, mit dem Parteiprogramm “Islam gehört zu Deutschland, Deutschland gehört dem Islam”, gegründet. Und wen wird die DMMP bei den nächsten Wahlen unterstützen ? Wer wird der prominenteste Festredner am ersten Parteitag ? Schwere Frage, der Name fängt mit “E” an und hat 7 Buchstaben. Damit ist die uneingeschränkte Macht in einer Multi-Unkulti Gesellschaft gesichert.

  15. wbeier

    @mariusplus
    >Schwere Frage, der Name fängt mit „E“ an und hat 7 Buchstaben?<

    IM Erika ?

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .