“Denken entlang dem Brett vor dem Kopf”

Von | 18. Februar 2021

“…..Wenn ich die höre! „Ich lasse mich nicht wegen eines Schnupfenvirus in meinen Grundrechten beschränken.“ Ja, wenn du das Tragen einer Maske als das Beschränken deiner Grundrechte empfindest, dann hast du schon mal im Denkvorgang ein Problem. Der ist nicht quer. Der ist einfach nur deppert.” (der Schauspieler Christoph Waltz in einem sehr lesenswerten Interview mit “GQ”)

7 Gedanken zu „“Denken entlang dem Brett vor dem Kopf”

  1. LePenseur

    Diesem oscarisierten Dummschwätzer könnte man bspw. antworten: “Und die Frauen, die man zwingt, ihr Gesicht aus “religiösen” Gründen hinter einem Fetzen zu verbergen, sind wohl auch nur deppert, wenn sie das als Beschränkung ihrer Grundrechte empfinden – oder wie?”

    Und der Wilhelm Tell hätte sich auch nicht so “deppert” anstellen müssen mit seiner Weigerung, den Geßlerhut zu grüßen! Wenn die Obrigkeit so befiehlt, dann tut man es halt – oder wie, Herr Schauspieler?

    Wieder einmal zeigt sich: bloß deshalb, weil einer halbwegs glaubwürdig Wildwest- & sonstige Ganoven, SS-Offiziere und manch andere Gestalten aus Hollywoods Traumwelt-Menagerie darstellen und fehlerfrei Texte nachsprechen kann, die man ihm vorschreibt, heißt das noch lange nicht, daß er befähigt ist, über das Deppert- oder Nicht-deppert-sein anderer Leute zu befinden.

    Nach seinem obigen Zitat zu urteilen: eher nicht wirklich.

  2. Nightbird

    Manche Schauspieler, Künstler sind nichts anderes als gedungene Plappermäuler um die Dumpfbackenmessages fürs tumbe Volk einfach und schlicht rüberzubringen. Ich bezeichne solche als systemimmanente Vollpfosten. Jede Regierung braucht sowas. Zum wahrheitsprechenden Hofnarren reicht’s bei denen schon lange nimmer.

    In einer Zeit ohne mögliche Auftritte muß man sich halt sein Gerscht’l irgendwie verdienen und da ist jedes noch so schwachsinnige Engagement gut genug, um sich wieder bemerkbar zu machen. Ansonsten würde man ja weit unter der Wahrnehmungsschwelle dahinschimmeln.

    pecunia non olet, wie’s so schön heisst, gell?

  3. sokrates9

    Le Penseur@Perfekter Kommentar. Waltz scheint simpel konstruiert zu sein! Ist auch die große Kunst eines Schauspielers Charakter so rauszuarbeiten, dass sie jeder versteht.

  4. Mourawetz

    Ob das wirklich gescheit ist, so über einen Teil seines Publikums zu sprechen?
    Wer ist da der depperte?

  5. Manuel Leitgeb

    Na, für einen Multimillionär mit Wohnsitzen in Berlin, Wien und Los Angeles ist sowas leicht zu sagen.
    Herr Waltz muß sich ja keine Sorgen machen, ob’s demnächst seinen Job oder seine Firma überhaupt noch gibt, und wie er dann seine Familie ernähren soll.
    Zudem sind wir lang über simples Maske-tragen hinaus, inzwischen geht es sehr wohl um die elementaren Grundrechte.
    Schließlich reden die Politiker ja schon nicht mehr von Rechten, sondern von “Freiheiten”, die wir “zurückerlangen können” (sprich: Die sie uns gnädig gewähren).

  6. Allahut

    @LePenseur
    Ich frage mich immer wieder, mit welchem Recht sich Schauspieler, Kabarettisten, Nachrichtensprecher und dergleichen, sich zu den Intellektuellen zählen. Meist reicht es halt gerade, wie Sie schreiben, um einen vorgegebenen Text zu zitieren. Zudem werden Meinungen die nicht im Fokus Ihres Weltbildes, das meist von den politisch Korrekten vorgegeben wird, pauschal als deppert abqualifiziert. Heutzutage wird beim Mainstream sogar die Meinung derer, die sich das Hirn irgendwann mit schädlichen Substanzen ruiniert haben, geachtet.

  7. Cora

    Christoph Waltz ist auch einer der vielen Mitläufer, die schuld daran sind, dass Ärzte und Krankenschwestern, die sich gegen überzogenen Maßnahmen der Regierung stellen, gekündigt werden, sozial und finanziell vernichtet werden. Solche wie ihn braucht das Land nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.