Der Antisemitismus des jüdischen Präsidentschaftskandidaten

Von | 9. April 2016

“…..Schon im Mittelalter war die Zeit des Jahres, wenn die Christen Ostern und die Juden Pessach feiern, die Hochsaison für das antisemitische Blutgerücht: Die Juden, so lautete es, würden christliche Kinder töten, um mit deren Blut ihre Matzen zu backen. Nicht selten kam es dann zu Pogromen. Jetzt hat der amerikanische Senator Bernie Sanders, der sich neben Hillary Clinton als zweiter Demokrat um die Präsidentschaftskandidatur seiner Partei bemüht, es wieder aufgewärmt: Israel, sagte er der Website New York Daily News habe 2014 in Gaza in „wahllosen Bombardements“ „über 10.000 Menschen getötet“: …. (weiter hier)

7 Gedanken zu „Der Antisemitismus des jüdischen Präsidentschaftskandidaten

  1. Carl Schurz

    Was soll man dazu noch schreiben. Ist schon alles mehrfach gesagt und geschrieben worden.
    Kurz zusammengefasst:
    1. Sozialismus ist eine Geisteskrankheit und wie ist damit üblich ist nicht wirklich heilbar.
    2. Trump for president – mangels besserer Alternativen. Die USA leiden, wie EU, auch unter einem Schwund kompenter Politiker mit Verstand, Ehre und festen Prinzipien. Ist in beiden Fällen hausgemacht, weil das Verweigerung der wirklich Fähigen die talenfreien Schwätzer und Narzisten der mittleren Ebene nach oben spült.

  2. caruso

    Ich schließe mich der Meinung von Herrn Schurz an. Er hat recht. Leider. Ich wu:nschte, es
    wäre anders.
    lg
    caruso

  3. sokrates9

    Carl Schurz@ Voll ihrer Meinung! Leider betrifft der Schwund an Verstand, Ehre, festen Prinzipien, Logik und Hausverstand das gesamte Volk!

  4. Thomas Holzer

    Welche feste Prinzipien ein Herr Trump vertritt, wäre interessant, zu erfahren

  5. Mourawetz

    Bernie Saunders wird unterstützt u.a. von folgenden Persönlichkeiten: (Wikipedia)
    Justin Long, Will Ferrell, Belinda Carlisle, Spike Lee, Neil Young, Danny de Vito, Susan Sarandon und Sarah Silverman .
    Alles einwandfreie Anitfaschisten.

  6. Rennziege

    9. April 2016 – 19:23 Mourawetz
    “Alles einwandfreie Anitfaschisten.” Und Millionäre, die ihre Schäfchen dank gehorsamer Anpassung an den linksmedialen Mainstream längst im Trockenen haben. (Gut, Neil Young — mehr ein Rufer als ein Sänger, dem trotzdem ein paar erstklassige Songs gelungen sind — war immer schon Kommunist, aber bei einigen anderen ist es doch verwunderlich.)

  7. Mourawetz

    An Rennziege:

    Soll Neil Young doch weiterhin in den geschlossenen und streng bewachten Konzerthallen dieser Welt seinen Weltschmerz bejammern. Aber wen wählt Clint Eastwood?

    Eastwood, who lives in California, is in a state which has been devastated by millions of illegals flooding in. They have committed countless crimes and spread disease. And that’s why Eastwood supports Trump!

    Read more: http://www.thepoliticalinsider.com/director-clint-eastwood-just-made-a-huge-announcement-about-donald-trump/#ixzz45Si5mV6M

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.