Der Brexit ist eine Chance für die Briten

Von | 21. Oktober 2018

Interessante Analyse in der “FAZ”: “Die Briten sollten keine Angst haben: Ein Leben ohne die EU ist nicht nur möglich. Sondern auch wünschenswert.” weiter hier

10 Gedanken zu „Der Brexit ist eine Chance für die Briten

  1. Gerald Steinbach

    Die Berichterstattung des ORF über den Brexit Protest war ja nett, “zu Recht” wurde ja ein zweites Referendum gefodert und die fortschrittlichen Stimmen stimmte unisono überein das ein Verbleib das beste ist und daher ein zweites Referundum “Pflicht” ist. ohne dies mit Fakten zu unterlegen

    Wenn dieses Beispiel Schule macht könnte jede Wahl, jedes Volksbegehren,… eine “weite Chance verdienen” aber nur wenn der Ausgang nicht nach den Geschmack der linken ist

  2. sokrates9

    Nachdem den EU – Bonzen die Wirtschaft völlig egal ist – schließlich werden sie vom Steuerzahler fürstlich bezahlt – ist nicht auszuschließen dass hier ein Rachefeldzug vor allem der wirtschaftlich “potenten” Franzosen gestartet wird! Die Engländer werden davon sicherlich profitieren! Warum kann man sich nicht ganz simpel auf die EFTA -_ Philosophie zurückziehen? Weil Merkel predigt die EU sei ein politisches Projekt??

  3. GeBa

    https://diepresse.com/home/ausland/eu/5516803/MegaDemonstration-in-London-fuer-zweites-BrexitReferendum
    Ein Kommentar lautet ganz richtig, jetzt gehen die demonstrieren, die nicht abgestimmt haben.
    Ich hoffe dass die Briten es durchziehen, schlechter gehen wird es ihnen – wie im Beitrag ganz richtig steht – bei entsprechender Politik sicher nicht. Und wenn es klappt, na dann könnten sich die Länder, die jetzt schon die Schnauze mehr als voll haben von dem Brüssler Irrsinn, auch dazu entschließen. Das ist den Verantwortlichen in der EU sicher bewusst.

  4. Der Realist

    @GeBa
    genau das ist die panische Angst der “Eliten” in Brüssel, und werden jetzt noch ein paar Hungerländer vom Balkan aufgenommen, dann wird das ganze Theater ohnehin unfinanzierbar, und wie ich immer zu sagen pflege: irgendwann wird dieses Ungetüm von seinem eigenen Gewicht erdrückt werden.

  5. GeBa

    Traurig, denn es hätte ganz anders kommen können. Der Grundgedanke war richtig.

  6. Falke

    @GeBa-
    Einerseits haben die EUBürokraten und -Politiker , wie du richtig bemerkst, panische Angst, dass das bitische Beispiel Schule macht (deshalb die ständigen Horrorszenarien nach dem Brexit), andereseits tun sie alles, um auch andere Staaten zu vergraulen und zum Austritt zu treiben. Stolze und freiheitsliebende Völker, wie Ungarn oder Polen, werden sich nicht ständig vorschreiben lassen, welche Politik und welche Politiker sie wählen sollen und wie sie ihren Staat führen und organisieren sollen. Und schon gar nicht, welche und wieviele Migranten aus steinzeitlichen Kulturen, rückwärtsgewandtem Glauben und Aggressionspotenzial sie aufnehmen sollen.

  7. Gerald Steinbach

    “”……………., jetzt gehen die demonstrieren, die nicht abgestimmt haben””

    Hatten die damals keine Zeit um zu Voten, zumindest hatten sie jetzt Zeit stundenlang durch die Straßen Londons zu latschen

    Alleine diese seit zwei Jahren andauernde Diskussion für ein zweites Referendum finde ich fürchterlich und dreist

  8. Johannes

    Die Briten waren schon immer gegenüber einer politischen EU skeptisch. Das war schon zu Zeiten von Churchill so, er war für eine EU aber ohne UK.
    Wenn man es genau betrachtet hatte er recht. Die EU mit ihren Abgeordneten und ihren Kommissaren versucht die einzelnen Staaten, nach meiner Meinung, zu entmachten.
    Die Briten wussten warum sie dem Euro nicht beitreten würden, der vielversprechende Start des Euro ist nun zu einer Schuldenhaftungsgemeinschaft geworden. Jene Länder die es gewohnt waren ihre Schulden durch Abwertung wieder in den Griff zu bekommen konnten nicht mehr abwerten, profitierten aber von den guten Konditionen des Euro und nutzten sie für enorme Verschuldungen die nun nach und nach diese Länder in eine Situation bringen das es für sie enorm teuer bis unmöglich wird sich neues Geld zu leihen.

    Da diese Länder aber durch Pump einen Lebensstil erworben haben den sie auf keinen Fall zurückfahren wollen müssen die liquiden Länder wie Niederlande Deutschland, Österreich dafür einspringen, noch durch Haftungen aber der Tag an dem diese schlagend werden rückt immer näher.

    Ich denke England und Schweden haben das vorausgesehen und deshalb nicht mitgemacht.
    Weiters denke ich das die Briten auch die Bestrebungen der EU sehr genau erkennen und es ablehnen den einzelnen Staaten ihre Souveränität zu nehmen.

    Die Zerstörung der Souveränität lässt sich am besten durch unkontrollierte Massenzuwanderung erreichen. Auf den Trümmern von zerstörter nationaler Identität will die EU nach meiner Meinung eine neue europäische Identität schaffen.

    UK ist zu selbstbewusst um sich durch diesen Fleischwolf des Völkerfaschierens drehen zu lassen.
    Und am Ende wird man sehen das es auch richtig war nicht als Fleischlaberl zu enden..

  9. GeBa

    @Johannes, hättest du Interesse an einem – eher virtuellen, als persönlichen – Ortner online Stammtisch?
    Dann schick mir Mail unter lucky.7020@web.de

  10. Johannes

    GeBa Danke für das Angebot, leider habe ich zu wenig Zeit, alles Gute für ihre Idee!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.