Der demokratische Konstruktionsfehler

“….Gesellschaftsordnungen, die bereits konstruktionsbedingt gegen das Prinzip „Wer zahlt, bestimmt“ verstoßen, haben keine dauerhaften Überlebenschancen. Denn wenn die Mehrheit der Nicht- oder Wenigzahler regelmäßig darüber entscheidet, was mit den Beiträgen der Vielzahler passiert, werden sich Letztere schließlich von jener Ordnung abwenden./ mehr

5 comments

  1. Sokrates 9

    Man koennte diesen logischenKonstruktionsfehler schnell minimieren:EinVerfassungsgesetz dass der Staat maximal 50% VOM Buerger einheben darf!

  2. aneagle

    @Sokrates 9
    D´accord, allerdings inclusive der 20% Mwst, sonst sind es für einen Privaten 70%.

  3. Rado

    Ein Grundrecht auf maßvolle Besteuerung wird mit den Sozis (aller Coleurs) in Österreich nie zu machen sein.

  4. Erich

    @Sokrates9
    Verfassungen kann man immer rasch ändern, dazu gibt es genug Beispiele aus der Geschichte. Wenn die Sozialisten wieder an der Macht sind finden sie sicher genügend kleine Parteien, die auf Stimmenfang aus sind, und solche Gesetze sofort wieder rückgängig machen (dass die SPÖ eine absolute 75%-Mehrheit erringt ist derzeit hoffentlich ausgeschlossen). Nur leben wir im Prinzip in einer Ochlokratie und haben zu wenige Politiker, die sich nicht aus Angst vor Abwahlen dem Willen der Mehrheit zu Lasten von Minderheiten beugen. Aber das ist das große Manko jeder Demokratie. Ober sticht Unter.

  5. Falke

    Es ist absolut nicht demokratisch, wenn eine Mehrheit über eine Minderheit bestimmt, also z.B. wenn lt. SPÖ angeblich eine Mehrheit der Bevölkerung für eine Vermögenssteuer ist, von der diese Mehrheit glaubt, gar nicht betroffen zu sein (sondern, im Gegenteil, noch davon zu profitieren). Genausogut könnte man etwa eine Sondersteuer für Linkshänder einführen: 90% der Bevölkerung (alle Rechtshänder) wären natürlich dafür, da nicht betroffen. Nochmals: das ist nicht demokratisch. Demokratische Entscheidungen sind nur jene, die die gesamte Bevölkerung betreffen (oder zumindest Auswirkungen auf alle haben).

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .