Der “Europäische Islam” und andere Irrtümer

(C.O.) Auf dem Friedhof der gescheiterten politischen Ideen stößt man unter anderem auch auf das Grab des “Euro-Kommunismus”. Es war dies eine ebenso naive wie wirklichkeitsfremde Idee der Linken im Europa der 1970er und 1980er, die meinte, ein Kommunismus ohne Schießbefehl an der Grenze, politische Unterdrückung von Dissidenten und KP-Diktatur sei möglich, eine Art Kommunismus mit menschlichem Antlitz sozusagen. Dass dies aus logischen Gründen nicht geht, störte die Anhänger dieser Illusion nicht im Geringsten. Erst seit dem Zusammenbruch des real existierenden Kommunismus 1989 ist auch der “Euro-Kommunismus” Geschichte, sieht man von ein paar Spinnern ab.

Leider hat er nun einen nicht weniger windigen Nachfolger: die Idee vom “Euro-Islam”, also einem Islam, der sich rein auf seine Spiritualität beschränkt, aber ansonsten den Staat (und nicht die Religion) als Gesetzgeber akzeptiert, die Gleichstellung von Mann und Frau achtet, andere Religionen als gleichwertig betrachtet und die Rechte sexueller Minderheiten respektiert. Ein solcher Islam, argumentieren vor allem die Verfechter einer weiteren Zuwanderung aus der islamischen Welt, wäre durchaus kompatibel mit liberalen westlichen Demokratien.

Das stimmt zwar, hat aber einen kleinen Haken: In der Realität ist der “Euro-Islam” ungefähr so häufig wie eine öffentliche Firmung junger Katholiken in Saudi-Arabien. Erst jüngst haben dies auch zwei prominente muslimische Intellektuelle festgestellt, mit gutem Grund.

Der eine, der berühmte algerische Schriftsteller (und Träger des Friedenspreises des deutschen Buchhandels) Boualem Sansal, meinte in einem Interview mit dem deutschen Magazin “Cicero”: “Man muss sich über eines im Klaren sein: Dass eines Tages ein aufgeklärter Islam auftaucht und sich weiterentwickelt, dafür gibt es keine Grundlage, in keinem Land – sei es ein arabisches oder ein europäisches. Das würde Jahrhunderte dauern und spezielle Bedingungen voraussetzen, die es nirgendwo gibt, zum Beispiel eine breite aufgeklärte muslimische Elite, die vielfältig strukturiert ist, mit klaren theologischen Strukturen.”

Zur gleichen Erkenntnis kommt ausgerechnet jener Gelehrte, der vor etwa 25 Jahren den Begriff “Euro-Islam” in die Welt gesetzt hat: der in Syrien geborene deutsche Islamwissenschafter und Bestsellerautor Bassam Tibi. Noch vor zehn Jahren schwärmte er von einem “europäisierten Islam”, heute sagt er: “Den ‚Euro-Islam‘ wird es nicht geben. Ich kapituliere. Der ‚Kopftuch-Islam‘ hat über den ‚Euro-Islam‘ gesiegt.”

Was das in der Praxis heißt, zeigt eine seriöse Studie in Deutschland über die Wertvorstellungen türkischstämmiger muslimischer Deutscher. “Die Befolgung der Gebote meiner Religion ist für mich wichtiger als die Gesetze des Staates, in dem ich lebe”, gab dabei fast jeder zweite Befragte (47 Prozent) zu Protokoll: Und immerhin 32 Prozent stimmten der Aussage zu: “Muslime sollten die Rückkehr zu einer Gesellschaftsordnung wie zu Zeiten des Propheten Mohammeds anstreben.”

Eine Rückkehr in die Gesellschaft des 7. Jahrhunderts und Gott als oberster Gesetzgeber als politische Vision von Menschen, die zum Teil Jahrzehnte in Europa leben – so haben wir uns den “Euro-Islam” eigentlich nicht vorgestellt. Kein Wunder, dass Herr Tibi kapituliert. (WZ)

27 comments

  1. Thomas Holzer

    Aber wir sollten und werden nicht kapitulieren!

    Wir werden ihnen die Stirn bieten, und für die Einhaltung unserer Rechte sorgen und letztendlich die Oberhand behalten. Dies wird aber nur gelingen, wenn endlich auch die breite Masse aufwacht und erkennt, daß es auch im ihre höchst persönliche Zukunft und die Verteidigung -von Ausbau wage ich noch gar nicht zu schreiben- der verbliebenen, jämmerlichen Reste von Freiheit geht.

    Es wird aber auch nur gelingen, wenn die derzeit “herrschende” “Elite” ehestmöglich von den Futtertrögen der Macht entfernt, aber nicht durch nationale Sozialisten, sondern von wirklichen Libertären ersetzt wird.

  2. stiller Mitleser

    Die demographischen Konsequenzen für Wien sind dramatisch und irreversibel, auch ohne die Zuwanderung und die Untergetauchten seit Sommer 15. Die politische Integration wurde von der SP völlig verabsäumt, die FP verläßt sich aufs orthodoxe Wien. Es gibt aber auch eine Minderheit integrierter Türken die Hofer-Wähler sind, für Plebiszite, EU-kritisch und ablehnend gegen die Aufnahme von refugees, hier und in der Türkei. Auch die Erdogan freundlich Gesinnten sind gegen refugees.

    In den türkischen Medien wird seit Wochen die Auslieferung Gülens durch die USA gefordert, Erdogans großer finaler coup. Die türkische Innenpolitik wird hier zu wenig beobachtet und kommentiert.

    Die Wiener Sicherheitsbehörden können nur eine Containment-Strategie fahren, angesichts des Personalmangels nicht leicht. Strenge gerichtliche Urteile (wie in Graz) können Jugendliche abhalten.

    Wie viele Libertäre gibt’s in Wien? in Ö? in den Medien?

  3. sokrates9

    Thomas Holzer@ Solange die Medien in keiner Weise islamkritisch schreiben und die PC – Knute immer mehr verschärft wird bin ich pessimistisch dass sich da viel ändert! Dass dann irgendwann der Druckkochtopf explodiert und dies blutig endet ist zu befürchten!

  4. Carl Schurz

    Libertäre an die Macht? Das wird nur kurze Zeit möglich sein. Es liegt nicht in deren Natur sich wie ein Machtmensch mit all seine psychopathologischen Eigenarten zu verhalten. Die VerFührer sind alles mögliche, aber nicht libertär/liberal. So lange eine Mehrheit aus Bequemlichkeit sich lieber verFühren lässt, wird es immer zu Machtkonzentrationen und damit einhergehenden Verlusten der Freiheit kommen. Sie muss jeden Tag erneut erkämpft/errungen werden. Das ist eben anstrengend.

  5. wbeier

    @Carl Schurz
    Volle Zustimmung. Libertär und die Formulierung bzw Installation politischer Macht sind ein Widerspruch in sich. Die einzige Möglichkeit erscheint mir das Modeln vorhandener politischer Strukturen und letztlich die Besetzung von Stellhebeln. Mehr geht nicht und auch dafür braucht man von der Sache überzeugte “Männer” beiderlei Geschlechts.

  6. Thomas Holzer

    @Carl Schurz
    @wbeier
    Würden nicht die Gläubigen der church of democracy darauf bestehen, daß eben diese democracy alles und jeden durchdringen muß, wäre die “Macht” schon per se im Sinne der Libertären begrenzt; sie würden sich einzig und alleine um die innere und äußere Sicherheit, kümmern sowie die Unabhängigkeit der Justiz garantieren, und nicht fast jeden Tag ein neues, dafür fast jeden Tag umso dümmlicheres Gesetz durch das Parlament jagen 😉

  7. Christian Peter

    Logisch, der Koran wird wegen Anpassung an westliche Werte nicht neu geschrieben werden. Der Kampf gegen Ungläubige ist zentraler Bestandteil des Koran und anderer islamischer Schriften, mehr als 60 % des Textes widmet der Koran diesem Thema.

  8. mariuslupus

    Erdogan wird noch unterschätzt. Erdogan wird als türkischer Despot, der von Merkel unterstützt wird, und als Erneuerer des osmanischen Reiches, wahrgenommen. Tatsächlich hat Erdogan es erreicht der Führer der Moslems in Europa zu werden. Die Moslems sehen in Erdogan eine Leuchtfigur, die sie aus den, selbstgewählten, Niederungen ihres Daseins, zu Macht , als das ausserwählte Volk ,führen wird. Erdogan hat die gleichen Vorstellungen wie seine ideelen Vorgänger am Bosporus. Der Islam hat die vorherrschende Rolle in Europa zu übernehmen.
    Wer noch glaubt dass Erdogan etwas mit Kemal Pascha gemeisam hat ,der irrt. Das Vorbild ist Soliman der
    Prächtige.

  9. Christian Peter

    Interessante Umfrage : 35 % der Muslime in Frankreich befürworten islamische Selbstmordattentate, 25 % in Spanien, 24 % in UK, sowie 13 % in Deutschland und in den USA. Bei den 18 – 25 jährigen Muslimen liegen die Werte in allen Ländern deutlich höher, in der Regel 2 x so hoch.

  10. gert cok

    Der Euro-Kommunismus ist im Entstehen, heißt nur anders: Political Correctness.

  11. Gerald Steinbach

    Wir dürften auch in eine neue Phase gehen, immer mehr Politiker sprechen davon, dass wir uns an den Terror gewöhnen müssen und dies für eine laaaaaange Zeit zum Alltag gehören wird (Mitterlehner heute im Kurier) ,….na gut und wer übernimmt für den Schlamassel dann die Verantwortung

  12. karl anton

    Herr Steinbach das ist eine Kapitulationserklärung und damit ist dieser Politiker und dessen Partei für mich nicht mehr wählbar

  13. Gerald Steinbach

    Karl Anton@
    So kann man es sagen, ein Europa das als Friedensprojekt gestartet wurde und als Terror Destination Nummer 1 geendet hat und das mit toleranter Unterstützung der Politik
    Krisen wird es immer geben, nur sollte man draus lernen und dies wurde nicht gemacht, jetzt dürfte es wahrscheinlich schon zu spät sein

  14. Gerald Steinbach

    Karl Anton@
    Um es mit den Worten der “guten” Politiker abzuschließen:
    Weitere Anschläge und weitere daraus resultierende tote sind alternativlos,…haben sie das so gemeint Herr Mitterlehner

  15. Fragolin

    Wie noch zu seiner Amtszeit mehrfach von mir deponiert: Für jede Vergewaltigung, jede Straftat und auch jeden terroristischen Akt, der durch einen unserer Neuankömmlinge verübt wird, tragen vor Allem Angela Merkel und Werner Faymann die Verantwortung, und zwar vollinhaltlich und persönlich! Jedes Opfer eines Übergriffes darf sich persönlich bei diesen zwei Menschen “bedanken”. Jeder, der jetzt in Sorge lebt und seine Kinder statt zum Ponyreiten zum Bushido-Training schickt, ebenso. Und ja, auch bei Häupl und Fischer und Kern darf man Dankesdepeschen deponieren. Und bei allen Parlamentariern, die zu diesem Irrsinn Ja und Amen gesagt haben.
    DAS sind die ursächlichen Täter. Leute wie VdB, Glawischnigg und andere Grünlinge zähle ich nur zu den Randfiguren dieses Theaters. Die HAuptverantwortung wird auf immer und ewig, und das betrifft zumindest Generationen, auf Merkel und Faymann liegen. An Letzterem tragisch, dass er es irgendwann begriffen hat, aber da war es schon zu spät und sein Sessel schon angesägt. So muss er mit dieser Schuld leben. Mit allem, was war, was ist und was noch kommen wird.
    Um diese Last beneide ich ihn nicht. Falls er sie überhaupt begreift.

  16. Fragolin

    Und unsere Neuen Leistungsbürger und Pensionssicherer?
    Die können zwar stundenlang vor dem Rathaus in der Sonne sitzen und Protestplakate in die Luft halten, dass es in ihrer Unterkunft stinkt, aber keine 10 Minuten zum Besen greifen und ihren eigenen Dreck einfach zusammenputzen. Was sollen die je für uns bringen, wenn die sogar zu faul sind, etwas für sich selbst zu tun?
    http://www.ksta.de/region/rhein-sieg-bonn/sankt-augustin/friedlicher-protest-fluechtlinge-prangern-bedingungen-in-sankt-augustiner-turnhalle-an-24385722

  17. Fragolin

    @Heiko Maas
    @Anetta Kahane
    Falls Sie oder Ihre Blockwarte mitlesen: Oh weh, welche Hetze!
    Aber bitte kommen Sie nur nicht auf den Gedanken, man könnte solche Kritik dadurch abstellen, dass man zu den betroffenen Asylis hingeht, ihnen einen Besen leiht und den Tipp gibt, dass Hilfe bei der Hausarbeit die Asylchancen verbessert. Nein, den Kritiker zum Hetzer erklären, verächtlich machen und fertig.
    Für was Anderes sind Sie nämlich nicht fähig. Das Erstere wäre nämlich mit Arbeit und Konflikt verbunden, das Zweite kann man vom Bürotisch aus erledigen. So gesehen sind Migranten, die zu faul sind, ihren Hintern zu heben und den Besen zu schwingen aus Ihrer Sicht ja bereits perfekt integriert.

  18. Gerald Steinbach

    Fragolin@
    Haben sie schon einmal einen arabischen/Afrikanischen Bauarbeiter gesehen, ich noch nie

  19. Fragolin

    @Gerald Steinbach
    Für solche traurigen Gestalten wie die von mir Angesprochenen ist das nur ein weiterer Beweis dafür, wie sehr diese armen Menschen nur wegen ihrer Herkunft am Arbeitsmarkt diskriminiert werden.
    Interessanterweise findet man arabische Bauarbeiter nicht einmal in Arabien; dort werden die aus Südasien importiert. Deshalb flüchten die Heerscharen arbeitsloser arabischer Bauarbeiter wohl auch alle zu uns, und dann heißen wir die hier auf unseren Baustellen auch nicht ordentlich willkommen…

  20. Mourawetz

    Ich muss Fragolin und Gerald Steinbach und anderen voll inhaltlich recht geben. Leider!

  21. Fragolin

    @Christian Peter
    Einen Kommentar in ein threat setzen ist immer willkommen, natürlich.
    Ihn wortgleich in einen zweiten setzen ist meist entbehrlich, aber manchmal passend und gut.
    Ihn aber in mehrere hineinzucopyandpasten ist lästig.
    Nichts für Ungut.

  22. astuga

    Das Problem ist auch, anders als Faschismus oder Kommunismus ist der Islam faktisch ein reines Importphänomen.

    Es kann also auch keine Euro-Muslime geben.
    Das wird zusätzlich dadurch verstärkt, dass Migration heutzutage nicht mehr mit einem Abbrechen der Brücken in die alte Heimat einhergeht.
    Man bleibt Türke, Pakistani, Afghane, Somali, Tunesier oder Ägypter.

    Nicht wegen Migrationsdefiziten, sondern weil die moderne Kommunikation und die Reisemöglichkeiten das erlauben.
    Und die Herkunftsländer sind überwiegend Staaten mit ausgeprägtem Nationalcharakter, bzw mit einem Übermaß an Nationalismus und/oder Kulturchauvinismus.

    Und last but not least betonen die europäischen Gesellschaften auch noch, wie wertvoll doch diese Vielfalt sei, während sie gleichzeitig die eigene Identität delegitimieren oder überhaupt diffamieren und verleugnen.
    Mal ehrlich, wer möchte sich dann in so etwas integrieren oder sich europäisieren.
    Lediglich die Integration ins mittel- und nordeuropäische Sozialsystem ist ein Anreiz.

  23. mariuslupus

    Wozu soll ein Euro-Islam eigentlich gut sein. In den Jahren in denen sich der Islam in Europa dank der Unterstützung von Merkel &Co, unkontrolliert ausgebreitet hat, gibt es keinen einzigen Anhaltspunkt dass
    der Islam einen positiven Beitragzu Entwicklung von Europa geleistet hat. Im Gegenteil. Die Anwesenheit von
    muslimischen Massen hat zu Destabilisierung von Europa beigetragen, zerstört die soziale Sicherung der einzahlenden Bevölkerung, führt zu Verelendung von Armen und Alten. Der Hauptbeitrag ist die Verbreitung der Angst in allen Bevölkerungsschichten. Offensichtlich sind die (und)verantwortlichen und unfähigen Politiker sich nicht bewusst dass kein Europäer wird in Nizza spazieren gehen können, ohne Angst zu haben.
    Gut, die Linken werden , klammheimlich, sagen, wer in Nizza spaziert , hat kein anderes Schicksal verdient.
    Klassenkampf mit Hilfe der Islamisten. Aber warum sollten die Politiker Verantwortung übernehmen ? Für Verantwortung übernehmen, werden sie vom Steuerzahler nicht bezahlt. Der Steuerzahler bezahlt die Panzerlimousine, die Bodygards, den sonstigen Personenschutz, die Berater, die Ghostwriter. Alles, dass der
    Poltiker(in) , ruhig und ohne Angst leben kann.

  24. Johannes

    Jahrzehnte konnten sie als Linker, Grüner, Künstler, Sozialist, Museumsdirektor, Filmregisseur, Schauspieler, Theaterspieler, ORF Redakteur, Gutmensch von der Strasse, Ngo, Geistlicher, Gewalttätiger vom schwarzen Block, Kabarettist usw. wenn ich jemanden vergessen habe verzeihen sie es mir, ein sehr befriedigendes Leben führen. Sie hatten ein Feindbild dem sie alles Böse und Dumme unterstellen konnten. sie konnten sich hinstellen mit breiter Brust und voll Inbrunst zeigen das sie genauso vor dem Nationalsozialismus hingetreten wären wenn sie die Gnade der frühen Geburt nur gehabt hätten.
    Unerbittlich wurde auf alles was nicht dieser Diktatur der Gutmenschlichkeit untertan war das Brandmal des rechtsradikalen Rassisten eingebrannt.
    Was nun liebe Menschen auf der guten Seite der Gesellschaft? Wie begegnet ihr dem Islam und seinen Ansichten bezüglich Gleichberechtigung, Meinungsfreiheit, Gewalt, Terror was sagt ihr dazu wenn eine ganze Zeitungsredaktion ausgelöscht wurde weil sie über den Islam spottete. Warum traut sich keiner der doch so mutigen oben Erwähnten nicht aufstehen so wie er es beim Nationalsozialismus gemacht hätte wenn….
    Kann es sein das ihr nun feige seid und kneift jetzt wo klare Wort notwendig wären, kann es sein das es jetzt sehr ruhig um euch geworden ist weil ihr angesichts der verheerenden Gewalt aus dem Lager derer die ihr immer als die armen unterdrückten Fremden bezeichnet habt gewaltige Potenziale gibt die euren Vorstellungen so gar nicht entsprechen? Ihr seid in keiner beneidenswerten Situation, Menschen habt ihr gerufen und Terror und mittelalterlicher Glaube sind gekommen. Ich weiß nicht wie das gut gehen soll, es drängen immer mehr nach und wir alle merken wie die archaische Denkweise Platz greift, wie wollt ihr den Islam mit euren Vorstellungen vereinbaren ich habe ein Recht es von euch zu erfahren und bitte keine Floskeln es ist Zeit Tacheles zureden!

  25. astuga

    @Johannes
    “Was nun, liebe Menschen auf der guten Seite der Gesellschaft (…) Menschen habt ihr gerufen und Terror und mittelalterlicher Glaube sind gekommen.”

    Der muslimische Waschsalon, wo Samy und Rosie es tun
    http://www.islam-deutschland.info/forum/viewtopic.php?t=12912
    Autor Hanif Kurashi und Regisseur Stephen Frears haben in den 80-er Jahren in Großbritannien zwei Filme verbrochen die international bejubelt wurden.
    Samy and Rosie get laid (verschämte dt. Übersetzung: Samy und Rosie tun es)
    My Beautifull Launderette (Mein wunderbarer Waschsalon)

    Erträumt hat sich diese linksliberale Szene einen Multikulti-Himmel, wo Widersprüche so nebenbei aufgelöst oder zur Seite geschoben werden.
    Bekommen haben sie die London Riots, die London Bombings (U-Bahn, Busse)…
    Viele vereitelte Anschläge, die Unterwanderung des britischen Schulsystems durch Islamisten, Vertuschung von organisiertem sexuellen Missbrauch durch muslimische Kriminelle etc. pp.

    Schade, dass man diese Propagandisten des gesellschaftspolitischen Schwachsinns nicht zur Verantwortung ziehen kann.
    Kulturintellektuelle halt.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .