Der Fall Gurlitt: Staatlicher Raub als höhere Moral

Von | 8. November 2017

(Von Markus Vahlefeld)  Ein neues Buch enthüllt akribisch die wahre Geschichte hinter Deutschlands größtem Kunstskandal. Während ein gieriger Staat den Sammler Cornelius Gurlitt in den Tod getrieben hat, klopfen sich die Hetzer vor Stolz und „moralischer Verpflichtung“ gegenseitig auf die Schultern. Staatliche Bereicherung fand – besonders zynisch – unter dem Deckmantel der „Aufarbeitung der NS-Zeit“ statt. Ein Sittengemälde der Bundesrepublik. / mehr

Ein Gedanke zu „Der Fall Gurlitt: Staatlicher Raub als höhere Moral

  1. Der Realist

    Im Zuge der “Restitution” gibt es auch immer wieder fragwürdige Entscheidungen, oftmals wurden Kunstwerke offiziell verkauft und nach Jahrzehnten melden sich plötzlich “Erben” und erheben Ansprüche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.