2 Gedanken zu „Der Fluch der Schulden

  1. CE___

    Tja, dass ist die Krise eines auf Schulden aufgebauten Wirtschaftssystems.

    Auf eine Lösung seitens der herrschenden Politiker,- Banker,- und Wirtschaftskaste zu hoffen ist verwegen, zu sehr sind diese festgefahren in ihrem pervertierten Keynesianismus.

    In der EU (und weltweit) grundeln diese herum und hoffen auf massive Teuerungsschübe, den Treibsatz dazu legend durch massive Inflationierung der Welt-Währungen, um die andere Lösung des Überschuldungsproblems, nämlich handfeste Pleiten, zu vermeiden.

    Wobei in dieser Situation keine Teuerungs”schübe” mehr helfen würden, sondern höchstens Teuerungs”explosionen”, wo das Schnitzerl nicht Euro 10 kostet, sondern Euro 100, besser noch Euro 1000, damit die absoluten Zahlen zu Unternehmensgewinnen und Steuereinnahmen der Staaten wieder in einem halbwegs erträglichen Verhältnis zu den absoluten Ausgaben und Schulden stehen, auf dass das Schuldenspiel wieder ein paar Jahre oder Jahrzehnte weiter gehen kann.

    Die Auswirkungen auf den Sparer und Gehaltsempfänger jeglicher Art brauche ich glaube ich nicht näher ausführen.

    Nur die Teuerungsexplosion kommt einfach nicht, verflixt auch.

    Also sieht es derzeit eher so aus, dass ein wenig Zeit mit “Null-Zinsen” gekauft werden kann, aber irgendwann Staatsbankrotte und auch Unternehmensbankrotte folgen werden mit Vermögensverlusten seitens der Geldgeber (und das ist auch der kleine Bankgläubiger mit seinem Sparbüchl).

    Der kleine Geldgeber halt also eh die Wahl zwischen zwei Übeln: das sein Vermögen in Geldwerten bei einer Teuerung zerrieben wird oder es ihm in Falle von Pleiten ausgebucht wird…

    Und es muss möglichst deftig kommen, damit die Leute das System in Frage stellen….

  2. FDominicus

    “Nur die Teuerungsexplosion kommt einfach nicht, verflixt auch.”

    Nur weil etwas nicht zeitnah eintritt, heißt nicht, daß es komplett ausfällt. Aber wenn Sie meinen die Teuerung kommt nicht dann vergleichen Sie doch mal Ihre Ausgaben von Zeiten in denen der Staat noch kleiner war mit denen von heute….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.