Der Greta-Populismus

“…..Die jugendlichen Klima-Rebellen glauben, dass nur ein völlig anderes Wirtschaftssystem die Erderwärmung bremsen kann. Fundamentalopposition fühlt sich gut an, ist aber chancenlos. Wenn der Klimaschutz Wohlstand vernichtet, wird er keine Mehrheiten finden….” (NZZ, nehr hier)

17 comments

  1. sokrates9

    ..Wenn der Klimaschutz Wohlstand vernichtet wird er keine Mehrheit finden.. Leider nicht richtig: Die Energiewende kostet schon jetzt Milliarden, der langfristige Elektroautoflop ist gerade im entstehen da die großen Autokonzerne zwangsläufig dem Trend nachrennen ohne weiter zu denken als der Strom kommt aus der Steckdose, Milliarden werden in den Zertifikatehandel gesteckt und das bei 9,2% CO2 Anteil Europas! Mittlerweile lachen die Asiaten und Amerikaner über Europa, bauen 300 neue Kohlekraftwerke und bedanken sich dass das Weltklima durch all diese Maßnahmen wahrscheinlich um 0,1 Grad theoretisch gesenkt wird unter der Voraussetzung dass die bewährten Computerhochrechnungen des IPCC überhaupt eine Basis haben.

  2. Falke

    Ich habe es schon einmal geschrieben: Man müsste den Freitags-Protestierern nur vorschlagen, auf Smartphones zu verzichten, deren Produktion und Entsorgung ja äußerst umweltbelastend ist (einschließich Kinderarbeit). Und schon würden die Protestierer wieder brav zur Schule gehen.
    A propos Populismus: Wer glaubt, Deutschland und die EU machen sich hier besonders lächerlich, sollte einen Blick an das andere Ende der Welt werfen: In Neuseeland drückt die Regierung (an der Spitze mit weiblichem Chef) ihre “Solidarität” mit den Moslems durch Tragen von Kopftüchern aus – also durch öffentliche Zustimmung und Förderung der Unterdrückung der Frauen. Und auch Australien hat sich jetzt – aus aktuellem Anlass – zum “Kampf gegen den Terrorismus” entschlossen. Wie? Richtig, durch Internet-Zensur der sozialen Medien.

  3. astuga

    Vor allem überreißen sie nicht, wie sehr sie von anderen instrumentalisiert werden.

    youtube.com/watch?v=0wlNey9t7hQ&t=2185

  4. Mona Rieboldt

    Würde Deutschland samt Industrie, Autos und Menschen ganz verschwinden, würde sich gar nichts ändern in der Welt. Allein die Überbevölkerung in Afrika und in moslemischen Ländern, dazu Kohlekraftwerke in China, auch Australien setzt auf Kohle, wird den CO2 Anstieg weiter befördern, auch mehr als es heute ist.

  5. sokrates9

    Mona Rieboldt@ Völlig richtig erkannt! Suche aber noch ein Argument warum CO2 die Ursache des Klimawandels ist! Die Treffsicherheit von reinen Rechenmodellen hat man ja beim Club of Rome gesehen. Demnach hätten wir schon seit 10 Jahren kein Öl mehr! Auch das Waldsterben war so ein Thema!

  6. Gerald Steinbach

    astuga
    Danke für das Video….und diese Heuchler haben 20 Prozent in Bayern bekommen, was soll man da noch sagen zum Boboland Nummer 1 auf der Welt

  7. Der Realist

    Welche Lösungsvorschläge haben diese Jugendlichen eigentlich? Wie schaut ihr eigener Lebensstil aus, wie deren Urlaubsgewohnheiten, ihre Freizeitgestaltung, ihr Konsumverhalten, besitzen sie ein Handy usw.???
    Jetzt werden diese jungen Leute, die sich halt ein paar Stunden vom Unterricht frei nehmen, als Lichtgestalten für den Klimaschutz gefeiert, sogar der Sesselwärmer in der Hofburg hat eine Abordnung empfangen, die Frage, ob sie sich auch mit den Folgen eines rigorosen Klimaschutzes arrangieren würden, hat er ihnen sicher nicht gestellt. Nur extrem harmlose Gemüter glauben, dass wir in Europa das Weltklima retten werden. Wenn sich Politiker hinstellen und von den Bürgern ihren Beitrag fordern, dann sollten sie umgehend gefragt werden, wann sie das letzte Mal im Flugzeug gesessen sind, ob sie einen fetten Dienstwagen benutzen mit dem der Chauffeur dann am Abend wieder zurück fährt um am nächsten Tag wieder vor der Wohnung zu warten.
    Da lassen sich jetzt einige von jenen instrumentalisieren, quasi am Nasenring medial vorführen, die selbst nach den eigenen Kriterien die größten Klimasünder sind.

  8. Georg

    Es ist nicht der Aufgabe der demonstrierenden Schüler, die Klimaprobleme der Welt zu lösen oder auch nur Lösungsvorschläge zu bringen. Das ist Aufgabe der Politik, die aber nicht entschieden handelt. Die Proteste haben den Zweck, die Politik zum Handeln zu bewegen.

    Und es ist auch nicht Aufgabe der Schüler, durch Verzicht auf Smartphone das Klima zu retten. Dafür braucht es schon globalere Lösungen. Die von der Politik können müssen. S.o.

  9. Mona Rieboldt

    Die Schulschwänzer haben ja nicht gesagt, dass sie etwas tun wollen, sondern andere sollen etwas tun gegen den “Klimawandel”.

    Ja die Grünen sind Vielflieger. Sie finden es nur doof, dass andere auch fliegen. So wollen sie den Bürgern nur noch drei Flüge im Jahr erlauben. Auf die Regierung mit CDU und Grünen nach Merkel bin ich mal gespannt. Schließlich geht es ja bei deutschen Politikern immer noch irrer.

  10. Johannes

    Der Greta-Populismus ist ein Vehikel um politischen Aktionismus vor politischer Arbeit zu stellen.
    Politik sonnt sich in den Schlagzeilen, surft mit dem Zeitgeist, verbrüdert sich mit allem was populär ist, entlässt sich aus der Verantwortung.

    Eine Phrase löst die andere ab und so schwindelt man sich durch die Zeit.
    Ankündigung von radikaler Veränderung die aber dann in eine Epoche fällt in der man in Pension ist.
    Merkel stößt etwas an das sie nicht mehr zu Ende bringen wird müssen.
    Wie mit erneuerbarer Energie der gesamte Fahrzeugbereich und die deutsche Energie auskommen soll bleibt unbeantwortet. Jene die sich jetzt in dieser Vision feiern lassen werden die Realität nicht mehr zu verantworten haben.

    Nicht mehr die schrittweise Veränderung sondern ein ganz oder gar nicht, ein hopp oder dropp, ein sein oder nicht sein ist die scheinbare Devise.
    Das hat seit Bismarck in Deutschland nicht mehr funktioniert 😉
    Paßt`s bitte auf liebe Deutsche und stolperts nicht in die nächste Katastrophe, das sage ich auch aus Eigeninteresse.

  11. astuga

    Kanadische Steuerzahler rechnen mit den Klima-Kids ab…
    So ein Video sollte mal jemand in Österreich machen.

  12. Marianne Barfuss

    Wäre ich Manager der Atomindustrie würde ich „Klimaktivisten“ wie Greta und Co. massiv finanziell unterstützen. Was besseres könnte mir als Erbauer zukünftiger Atommeiler nicht passieren: Abschalten der „CO2-Schleudern“ und Ersatz der Verbrennungsmotoren durch Stromfresser. Eine strahlende Zukunft ist vorprogrammiert.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .