Der Grexit kommt näher und näher

Der deutsche Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble schließt neuerdings einen spontenen, ungeplanten „Grexit“ nicht mehr aus, schreibt die FAZ.

4 comments

  1. Fragolin

    Wie soll er auch irgend etwas “ausschließen”? Die Fragestellung ist reiner Humbug, denn weder Schäuble noch sonstwer kann voraussagen, was der geldpolitische Veitstanz der Athener Chaostruppe aus Kommunisten und Faschisten für Folgen haben wird. Nicht einmal die Athener Regierung selbst weiß, wo sie eigentlich hin will, und die Hälfte ihrer Basis will im Euro bleiben, die andere will raus.
    Da könnte man Schäuble auch fragen, ob er ausschließen kann, dass Zirkus Plumpaquatsch sich nächstes Jahr ein neues Zelt leisten will. Journalisten mit Hirn sollten das wissen und lieber sinnvolle Fragen stellen, deren Beantwortung einen Informationswert für das Publikum haben.

  2. Mourawetz

    wenn Politiker so daher reden, ist die Sache schon fast gegessen. Dann könnte man endlich diverse Fallschirme wie den ESM samt Austeritätsabmachungen wieder zusammenlegen und wegpacken. Vor allem deshalb weil Griechenland sich sowieso bereits von ELA (Emergency Liquidity Assistance) ernährt und auf irgendwelche Bedingungen pfeift.

  3. sokrates9

    Die Natoflanke ist in Gefahr – was jetzt ja schon angedeutet wird! Und das will die USA nicht! Daher spielt europäisches Steuerzahlergeld keine Rolle!

  4. H.Trickler

    Schäuble muss es wider besseres Wissen als ungeplanten Unfall darstellen, sonst wird er plötzlich noch verantwortlich gemacht. Ich habe aber nicht die geringsten Zweifel, dass dies seine hoch geheime Agenda ist, zusammen mit mehreren Euro-Staaten.

    Und vermutlich ist es trotz allem Abstreiten auch der dringliche Wunsch von Varoufakis. Der Professor ist nicht so dumm wie er absichtlich mit frontalen Angriffen in diverse Fettnäpfe getreten ist.

    Das bereitet zuverlässig das Umfeld darauf vor, sich in paar Monaten definitiv nicht einig zu werden, und bis dann hat er auch im Inland den Grexit vorbereitet wie es sich für einen Finanzminister gehört!

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .