Der größte Umweltsünder der Welt

Von | 7. Juni 2021

Das kommunistische China baute im Jahr 2020 mehr als dreimal so viel neue Kohlekraftkapazität wie alle anderen Länder der Welt zusammen – das entspricht mehr als einem großen Kohlekraftwerk pro Woche, so ein im April von Global Energy Monitor veröffentlichter Bericht.

Auch stiegen im Jahr 2020 Chinas CO2-Emissionen um 1,5%, während die der meisten anderen Länder zurückgingen. Obwohl sich die Welt im Jahr 2020 von der Kohle zurückzog, wurden diese Abschaltungen durch Chinas neue Kohlekraftwerke übertrumpft.

Noch bevor China diese neuen Anlagen baute, war es der weltweit größte Emittent von Kohlendioxid (CO2) aus fossilen Brennstoffen: 2019 war China für fast 30% der CO2-Emissionen verantwortlich – ungefähr doppelt so viel wie die USA, zweitgrößter Emittent. China, der Hauptkohleverbraucher der Welt, hat bereits die weltweit größte Konzentration an Kohlekraftwerken. Im Jahr 2020 wurden 3,84 Milliarden Tonnen Kohle gefördert, die höchste Produktion seit 2015. Darüber hinaus importierte China im Jahr 2020 304 Millionen Tonnen Kohle, ein Anstieg von 4 Millionen Tonnen gegenüber 2019. mehr hier

3 Gedanken zu „Der größte Umweltsünder der Welt

  1. Susi

    Es ist schon lange klar, dass die Grünen hier keine “echte” Umweltpolitik verfolgen, das ganze ist eine Abzocke der Steuerzahler und ein Machtspiel unfähiger Politiker. Da die Jugendlichen, die Grün wählen, nicht mehr kritisch denkend erzogen werden, nur noch zu reflexartigen Gegenwehr ohne Nachzudenken, demonstrieren ohne genau zu wissen warum und Schuldzuweisungen verteilen an die “Alten”, damit sie selber keine Verhaltensänderung in ihrem Konsum zeigen müssen, sowie Arbeitsplätzevernichtung en masse stattfindet durch neue Klimagesetze, die null bewirken solange Länder wie China die Umwelt und die Luft weiter und verstärkt verschmutzen, werden WIR die grossen Verlierer sein.

  2. Allahut

    @Susi

    So ist es, aber bis das alle kapieren, sind wir wirtschaftlich tot.

  3. Franz Meier

    Interessant, dass wir all das wissen und dass sich der Westen trotzdem geisselt, trotzdem enorme Anstrengungen unternimmt, um sich selbst zu schaden, um sich selbst zu zerstören und um sich Billionen an Kosten aufzubürden. Dass die Deutschen mit ihrem Fanatismus, viel Mühe, Kosten und Aufwand einen peruanischen Bauern ins Land holen, um einen deutschen Kraftwerksbetreiber 7’000 km von Peru entfernt zu verklagen. So krank, so pervers und so dumm muss man erst einmal sein. Die Deutschen zahlen gerne für alles. Bei denen wächst das Geld auf den Bäumen.

    Frau Merkel hat einmal in einem Interview gesagt: “Lass sie doch die Chinesen, jetzt sind die dran. Die wollen auch ihre Volkswirtschaft aufbauen. Der Westen hat 200 Jahre verschmutzt, jetzt sind die Chinesen dran. Daher muss der Westen zurückstehen”. Ich kann dieser Logik nicht ganz folgen. Schliesslich profitieren die Chinesen von den Errungenschaften des Westens. Entweder ist das Klima wirklich gefährdet oder wir müssen uns einschränken, damit die Chinesen noch mehr Jobs aus dem Westen zu sich holen, noch mächtiger, noch dreister und noch aggressiver werden in ihrem Auftreten und vor allem die Umwelt und das Klima noch mehr belasten. Es würde mich interessieren was andere Leser dazu sagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.