Der große Katzenjammer – und was man tun kann

Von | 20. November 2020

“.. Überall in der westlichen Welt hat sich gezeigt, dass ein „populistischer“ Sieg gegen die Übermacht von Medien, Verwaltung, Bildungssystem und politischer Elite meist nur ein Überraschungserfolg sein kann, der nicht von langer Dauer ist. Nur wenn Konservative eine eigene, alternative Medienlandschaft mit allem, was dazugehört, schaffen, können sie auch nachhaltigen Erfolg haben./ mehr

3 Gedanken zu „Der große Katzenjammer – und was man tun kann

  1. Susi

    Also, ich habe erlebt wie endlich wieder Unternehmen in USA Ware verkauft haben: „proudly Made in America“, kleinere Betriebe gegründet wurden, habe junge Schwarze und Latinos erlebt (die habe ja auch Trump gewählt) die begeistert an dem “american dream“arbeiteten und vor allem JETZT, als die democrats, unter äußerst fragwürdigen Gesichtspunkten gewonnen haben sollen, zB mussten Wahlbeobachter mit Ferngläsern die Auszählung verfolgen, fehlt was? Natürlich die übliche riots, verursacht, wie man nun sieht ,von democrats und ihren Anhängern, Plünderungen , Gewalt und Zerstörung, wenn sie nicht bekommen was sie „fordern“. Die bleiben aus, da sie ja angeblich gewonnen haben. Also MEINE Beobachtungen hier in USA unterscheiden sich grundlegend von europä. Provinzjournalisten, theoretischen Vortragenden, Beiträgeverfasser und mainstream Medien.

  2. GeBa

    Einmal mehr – ich bin froh, nicht einen tag jünger zu sein. 😧

  3. aneagle

    Trump als Privatperson ist Geschmacksache. Trump als amerikanischer Präsident war außergewöhnlich. Ungewöhnlich, weil er bemüht war, seine Wahlversprechen einzuhalten. Damit hat er den Westen stabilisiert und Amerika wirtschaftliche Sicherheit gegeben. Trotz wütender Anwürfe der sogenannten Mainstreammedien ist seine Ansicht zu NATO, China, Iran, Naher Osten, Klimaabkommen sogar bis zu manchem europäischen Staat durchgedrungen und stärkt den realistischeren nüchterneren Teil der aktuellen Europapolitik.

    Zu Corona ist ihm nicht mehr oder weniger Nützliches eingefallen als anderen Regierungen und ich denke, wegen der Pandemie hat er seine Wiederwahl verloren und Amerika einen recht ordentlichen Präsidenten.
    Den vorschnell nobelpreis- dekorierten, untalentierten Obama hat Trump, was Amerika betrifft, weit in den Schatten gestellt, jetzt soll Herr Biden zeigen, womit er an die Schuhgröße seines Vorgängers herankommen will, ohne dass es die Demokraten endgültig zerreißt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.