Der Hexensabbat dauert diesmal vier Monate

(A. UNTERBERGER) Jetzt kann man sich nur noch anschnallen und festhalten. So unerwartet drastisch haben Österreichs Parlamentarier schon in den allerersten Sitzungen nach dem Sturz der Regierung ihre Dummheit und ihren parteiübergreifenden Populismus demonstriert. Ihr Verhalten übertrifft noch bei weitem den Wahnsinn des Jahres 2008. Damals haben die Parteien wenigstens erst in der letzten Woche vor der Wahl so agiert wie Mäuse, die beim Käseregal im Supermarkt freigelassen worden sind. 2019 beginnen sie hingegen schon jetzt mit ähnlichen Aktionen, obwohl es noch mehr als drei Monate bis zu Wahl sind. Daher können wir sicher sein: Diese Zeit ohne Regierungsmehrheit wird zur ganz großen Katastrophe für jeden Steuerzahler werden – ganz egal, wie man die Schuld an den Vorgängen der letzten Wochen zwischen Strache, Gudenus, Van der Bellen, Kurz, Pilzen und Rot-Blau (in der Reihenfolge ihres Auftretens genannt) auch verteilen mag mehr hier

19 comments

  1. Rizzo C.

    Also das glaub ich jetzt nicht! Die haben doch alle brav und eilfertig und hochheilig versprochen, genau diesen schundigen Wahlzuckerlverteilungsorkan zu unterlassen. Die können doch nicht so bescheuert sein, ohne jede Anstandspause sofort das Gegenteil ihrer Versprechungen anzugehen. Nein nein, das kann nicht wahr sein, das würde doch heissen, dass sie uns schamlos betrogen haben und ständig weiter betrügen.

  2. sokrates9

    Seit wann nehmen Parteien Rücksicht auf den Steuerzahler? Das sind doch alles ganz kleine Maßnahmen – Beispiel Papamonat – die eh nichts kosten, oder gefälligst die bösen Unternehmer bezahlen sollen! Wann werden die Schwarzen bemerken welches Ei da Kurz gelegt wurde??Interessant wäre auch Alternative zu Kurz der derzeit schon von Sekten für sich beten lässt! (Natürlich genüsslich vom ORF – dem unabhängigsten aller Medien gezeigt!)

  3. Selbstdenker

    “So unerwartet drastisch…”

    Das war überhaupt nicht unerwartet, sondern passierte sowohl 2008 als auch Mitte der 1990iger Jahre in ähnlicher Form. Diese Wahlgeschenke von heute waren dann die Steuererhöhungen von morgen.

    Ich habe schon in mehreren Online-Kommentare auf die extreme Verantwortungslosigkeit der österreichischen Politiker hingewiesen. Wer sich die Flut neuer Gesetzesanträge auf der Parlaments-Website ansieht, bekommt einen ersten Eindruck vom Ausmaß dieses Wahnsinns der gerade stattfindet:
    https://www.parlament.gv.at/PAKT/RGES/

    Diese Verantwortungslosigkeit ist ein inhärenter Wesenszug des dysfunktionalen politischen Systems. Uns wird das Geld per Zwang in einem völlig inakzeptablen Ausmaß abgepresst, damit es dann bei nächstbester Gelegenheit mit beiden Händen beim Fenster rausgeworfen wird.

    Um diesem Treiben ein Ende zu setzen, reicht es nicht vom linken Bein aufs rechte Bein und retour zu hüpfen, sondern es gehören konsequent jene Partein abgewählt, die den Einfluss der Politik vergrößern und den Staatsanteil erhöhen wollen.

    Der Staatsanteil und der Einfluss der Politik gehören radikal zusammengestutzt!

    Egal wie man es dreht und wendet: es waren die SPÖ und die FPÖ, die eine bis dato gut funktionierende und beliebte Regierung zu Fall gebracht haben. Niemand hat diese Parteien gezwungen den von Peter Pilz eingebrachten Misstrauensantrag zu unterstützen.

    Im Herbst wird der auf das Verfassen sinnloser Sachverhaltsdarstellungen spezialisierte Glatzkopf aus dem Nationalrat fliegen und die Roten und Blauen können sich auf eine Denkzettelwahl einstellen.

  4. GeBa

    Der Blog von Andreas Unterberger sollte in allen Parteiorganisationen Pflichtlektüre sein, denn da könnten diese Stümper, die da am Werk sind, noch so einiges lernen.
    Wenn ich an die Wahl im Herbst denke, überkommt mich das Grausen, denn ich hänge total in der Luft – wen wählen? Die LInken waren und sind nie eine Option für mich gewesen, Kurz hat es sich mit seinem Verhalten total verscherzt und die FPÖ, die Strache weiter duldet in ihren Reihen und sogar seine unbedarfte Blondine in den Nationalrat schickt um sich um Hunde und Familien zu kümmern, sorry, die kann ich nicht mehr ernst nehmen. Schade um den Kickl.
    Gebt mir einen Tipp ….

  5. sokrates9

    Selbstdenker@..es waren die SPÖ und die FPÖ die eine gut funktionierende Regierung zu Fall gebracht habe..
    Sorry man sollte von Anfang an ein Ereignis sehen: zuerst war Strache der da in eine Mafiafalle geplumpst ist- was seine Aussagen nicht entschuldigt – das wird 2 Wochen vor der Wahl interessanterweise publik – worauf er sofort zurücktritt (getreten wird?). Warum man deswegen die Regierung, gut funktionierend wie Sie sagen, platzen lassen muss, die Erklärung vermisse ich noch. Wobei ich nicht glaube dass da Kurz selbstständig gehandelt hat!

  6. Thomas F.

    Das King Abdullah bin Abdulaziz International Centre for Interreligious and Intercultural Dialogue ist natürlich nur eine Reklameveranstaltung für Herrn Abdullah und seine Familie. Diesen Dialog können sie auch ohne staatliche Beteiligung veranstalten und auch anderswo, z.B. in Saudi Arabien.
    Und natürlich ist jedem klar, wie sehr ihm als frommen Moslem – für den Sure 9:5 schließlich Gebot ist – der Dialog mit den Kafir wirklich am Herzen lag.
    Die Österreicher waren hier wieder nur die nützlichen Idioten für einen ausländischen Potentaten. Traurig, dass wir den Pilz gebraucht haben, um den Unfug endlich abzustellen.

  7. Selbstdenker

    @sokrates9:
    …und wenn sich die Blätter auf den Bäumen bewegen, war sicher auch Kurz daran schuld.

    Vielleicht wäre es für die FPÖ und ihre Anhänger an der Zeit erwachsen zu werden.

    Es mag sein, dass diese Affäre für FPÖ Anhänger unangenehm ist. Das eigene, mehrfache und massive Versagen kategorisch anderen umzubinden, ist aber kein Ausdruck von Verantwortungsbewusstsein. Die FPÖ verhält sich derzeit ähnlich uneinsichtig wie jene “Journalisten”, die zuerst das Ergebnis festlegen und sich dann ihre “Fakten” passend zusammenstellen: nicht sie ist das Problem, sondern die anderen.

    Und überhaupt: haltet den Dieb!

    Wenn man die vergangenen Wochen und Monate als Regierungsfähigkeitsprüfung versteht, so ist die FPÖ gleich mehrfach durchgefallen. Nicht weil ich glaube, dass sie so ausgesprochen “rechts” wäre (was ist das überhaupt?), sondern weil die FPÖ ein undisziplinierter, verantwortungsloser Sauhaufen ist.

    Dass die Video-Falle ein Skandal für sich ist, streite ich nicht im geringsten ab. Damit hätte man angesichts der von den Hass-Linken schon seit längerer Zeit eingesetzen halb-legalen und immer öfter auch illegalen Methoden aber rechnen müssen.

    Die FPÖ hätte sich nach der Neuwahl-Ankündigung von Kurz staatsmännisch verhalten können. Stattdessen hat sie ab diesen Zeitpunkt die “Strategie” des maximalen Flurschadens verfolgt. Sie glaubt damit Kurz zu treffen, trifft aber in Wahrheit die Steuerzahler, die sich wiederum im Herbst bei SPÖ/FPÖ/JETZT dafür “bedanken” werden.

    Auch als “rechte” Alternative scheidet die FPÖ dauerhaft aus. Sie hat recht offen gezeigt, dass sie aus der reinen Motivation anderen zu schaden, bereit ist, zusammen mit den Linken eine linke Politik zu betreiben. Wer tatsächlich noch mehr linke Politik will, wird aber gleich das Original und nicht die verklemmte Kopie wählen.

  8. Elisabeth

    Sobald die erste Pride Parade in Jedda oder Mekka stattfindet bzw die erste Kirche und Synagoge dort gebaut worden sind, hat das KAIICID seine Berechtigung. Und bei der Pride Parade bin ich live dabei! Jawoll.

  9. Max Mustermann

    @Selbstdenker, “Egal wie man es dreht und wendet: es waren die SPÖ und die FPÖ, die eine bis dato gut funktionierende und beliebte Regierung zu Fall gebracht haben. Niemand hat diese Parteien gezwungen den von Peter Pilz eingebrachten Misstrauensantrag zu unterstützen.”

    Stimmt, so war es. Da müssen wir uns aber ganz und gar nicht dafür schämen. Denn die Vorgeschichte und den Wortbruch des gegelten Sorosjüngers und gescheiterten Kanzlers, gegenüber der FPÖ, einfach zu ignorieren, zeigt von einseitigem Denken.

    Wir als Opposition lassen doch nicht zu, daß die Schwarzen mit nur knapp über 30% für 3 Monate die Regierung stellen und sich für die nächsten Wahl bequem die Weichen richten können. Träumen Sie schön weiter und aufpassen, daß in der Früh das schwarz-türkise Bettchen nicht naß ist.

  10. Marianne Gollacz

    Gebe Herrn Unterberger in allen Punkten recht. Besonders treffend finde ich die Beschreibung der Schließung des Dialogzentrums.

  11. Selbstdenker

    @Max Mustermann:
    Sie bestätigen es eh selbst: es geht darum einen anderen zu schaden und den unfreiwillig beteiligten Steuerzahlern dafür die Rechnung zu senden.

    Dieses Ausmass an “Verantwortungsbewusstsein” kennt man sonst nur von linken Parteien.

  12. Max Mustermann

    @Selbstdenker
    “Sie bestätigen es eh selbst: es geht darum einen anderen zu schaden und den unfreiwillig beteiligten Steuerzahlern dafür die Rechnung zu senden. ”

    Sicher, aber wenn Sie die Kosten der Neuwahlen ansprechen, dann sind dies meiner Information nach “nur” 50 Mio. Das sind im Vergleich Peanuts, wenn man alleine die vielen Milliarden Folgekosten, die die Politiker von Soros Gnaden des 2015er Versagens (auch Kurz, Mitterlehner und die niederösterreichische Mickimaus waren damals aktiv beteiligt, wenn ich erinnern darf) aufaddiert.

    Weiters hat die ÖVP zusammen mit den Linken den Steuerzahler seit Jahrzehnten massiv geschädigt und abgezockt. Trotzdem werden sie noch immer gerne gewählt. Daher sagen wir es mal so: Politikgeschäft ist kein Ponyhof und der Steuerzahler ist augenscheinlich geduldig.

  13. astuga

    @Thomas F.
    Fairerweise sei angemerkt, dass die Saudis gar kein Zentrum in Wien geplant hatten.
    Das kam erst auf persönliche Initiative von Vizekanzler Spindelegger zustande (damals auch ÖVP-Chef, polit. Ziehvater von Kurz und Ritter vom heiligen Grab zu Jerusalem – sic!).

    Die Saudis hatten im Rahmen des KAICIID (interreligiöser Dialüg… äh, Dialog) bloß ein Zentrum in Spanien geplant, das afaik auch noch existiert.
    Die spanischen Regierungen…
    Was soll man sagen, wie bei uns auch nicht immer die größten Leuchten.

    @Selbstdenker
    Als gut funktionierend würde ich die damalige ÖVP-Restregierung auch nicht bezeichnen wollen.
    Kurz hat mitunter immer seltsame Anwandlungen und einen Hang zum Virtue Signaling (bereits als Staatssekretär: “Flüchtlinge sind besser ausgebildet als Einheimische”).
    Man denke auch daran wie er Dönmez rausgeworfen hat.
    Jedenfalls bestand kein Grund die Koalition mit der FPÖ platzen zu lassen.

  14. astuga

    Die Aussagen von Herrn Unterberger betreffend “Dialogzentrum” sind nur schwer nachvollziehbar.
    Natürlich finden sich dort auch eine Handvoll Vertreter anderer Weltreligionen.
    Schließlich ist das ganze eine einträgliche Veranstaltung und solche Personen leben von der (Selbst-)Inszenierung.
    Hätte Saudi Arabien echtes Interesse an Dialog, dann sollten sie das am ehesten in ihrem eigenen Land abhalten, dort wo es tatsächlich notwendig ist.
    Und nicht als Propaganda im Westen!

    Und dass sich dort Muslime und Juden vereint zeigen heißt genau gar nichts, es gibt auch jüdische Proponenten die das iranische Regime besuchen und dort herzlich willkommen sind.
    Vor allem weil sie als streng orthodoxe den Staat Israel aus religiösen Gründen ablehnen.
    Trägt zum Frieden id. Region aber auch nichts bei und befriedet auch nicht den Islam…

    Im übrigen – Ja, die OPEC sollten wir rauswerfen.
    Das ist ein Kartellverband (überall sonst ein schweres Wirtschaftsverbrechen), von dem Österreich weder politisch noch ökonomisch profitiert, deren Betrieb aber zu gleichen Teilen die Stadt Wien und der Bund bezahlt!
    Eigentlich verdanken wir diesen Unfug bloß dem übergroßen Ego von Kreisky der damals unbedingt Weltpolitk spielen wollte.
    Darum auch die damaligen Terroranschläge in Wien, die wir sonst auch nicht gehabt hätten.

  15. Johannes

    Bin in allem gleicher Meinung, nur beim Saudi Zentrum das man so schön als Dialogzentrum bezeichnet liegen Sie Herr Unterberger leider vollkommen daneben.
    Hätte nicht gedacht das Sie so naiv sind zu glauben die Saudis wären jetzt beleidigt und wir würden schwerer zu Treibstoff kommen. Das ist lächerlich, Rohöl wird nicht mit Saudi Arabien direkt gehandelt, soweit ich weiß wird der größte Teil des Ölhandels über Rotterdam abgewickelt.

    Ich denke Saudi Arabien versucht mit viel Geld den Islam in Europa zu etablieren, wer kennt nicht das Angebot 100 Moscheen in Deutschland zu bauen. War es ebenfalls ein großer Fehler von Deutschland dieses Angebot auszuschlagen?
    Bekommt Deutschland jetzt auch kein Öl mehr geliefert?

    Das zweite Argument “Österreichs Verlässlichkeit als internationaler Vertragspartner sei zertümmert worden.“ erinnert mich ein wenig an Van der Bellen der meinte das internationale Ansehen Österreichs wäre durch die Nichtunterzeichnung des Migrationspaktes schwer beschädigt worden.

    Ein Land in dem Freitags (nicht jeden) mehrere Menschen geköpft werden und in dem unliebsame Kritiker grausam getötet werden – Finger abschneiden und dann den ganzen Mann in Salzsäure auflösen – muss jetzt nicht wirklich unbedingt unser dickster Freund und Verbündeter sein.

    Da tut es schon gut wenn man sich auch nicht noch anbiedert und nur auf die Millionen schielt.
    Die Saudis kaufen was ihnen gefällt, das ist gut so, solange wir uns nicht selbst an sie verkaufen.

  16. Triumph Cruiser

    Der “Hexensabbat” dauert nach meinem persönlichen Empfinden bereits 49 Jahre an – so alt bin ich nämlich …

    PS: Als Realist bin ich wirklich glücklich, dass ich den Zenit überschritten habe und schon mehr Jahre hinter, als noch vor mir habe … – ein wahrer Trost …

  17. GeBa

    @Triumph Cruiser
    Das ist MEIN Motto – ich bin froh nicht einen Tag jünger zu sein als ich bin 😉

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .