“Der Islam wird unsere Gesellschaft aufsprengen”

Von | 31. Mai 2016

“Droht Europa die Islamisierung? In seinem Roman “2084. Das Ende der Welt” erzählt der Algerier Boualem Sansal von einer muslimischen Glaubensdiktatur. Eine spezielle Warnung hat er für Deutschland. “(hier)

35 Gedanken zu „“Der Islam wird unsere Gesellschaft aufsprengen”

  1. Thomas Holzer

    “Nach der Unabhängigkeit gab es 150 Kinos und 250 Buchläden in Algerien. Heute gibt es kein einziges Kino mehr und vielleicht vier, fünf Buchläden in Algier. Dafür hat sich die Zahl der Moscheen vertausendfacht.”

    So viel zu den bösen Kolonialisten; wieder einmal beispielhaft der Beweis erbracht, wie “fortschrittlich” sich Staaten, welche in die Unabhängigkeit entlassen wurden, entwickelt haben 😉

  2. nattl

    Es wird schlimmer kommen, als wir uns ausmalen.

    Muslime werden in 20-25 Jahren mindestens 40 % der Bevölkerung ausmachen und sind somit ein politisch prägender Teil der Gesellschaft.
    Politiker werden sich, wie üblich, arrangieren, da Sch…e immer oben schwimmt.
    Reiche werden es sich, wie üblich, richten können, wenn sie nicht schon lange vorher ausgewandert sind.
    Es wird Enklaven geben, in denen sich die abendländische Kultur hält.
    Es wird nogo-Areas geben, in denen Scharia und schlimmere Gesetze vorherrschen.
    Sicherheitskräfte werden ein billiger Abklatsch sein, wenn überhaupt, dann schützen sie diejenigen, die es sich leisten können.
    Großstädte werden Gegenden der Kriminalität und des Faustrechts.
    Das stehenbleiben an der Ampel ist mit dem Risiko des ausgeraubt werdens verbunden.

    Das größte Problem der westlichen Gesellschaft ist, dass man mit einer vermeintlichen Moral die Schuldkomplexe ganzer Bevölkerungen heraufbeschwören kann. Für Österreich und Deutschland ists die Geschichte mit Nazideutschland, für die restlichen europäischen und nordamerikanischen Staaten ists deren Geschichte in Imperialismus und Kolonialismus. Diese Sippenhaftung, bei der die heutige Generation für die Taten der Groß- und Urgroßeltern zu büßen versucht ist es, welche der westlichen Gesellschaft das Rückgrat bricht. Die Osteuropäischen Staaten, die selbst jahrhundertelang unter der Fuchtel von ausländischen Invasoren gelitten haben kennen diesen Schuldkomplex nicht, daher reagieren sie anders auf die aktuelle politische Situation.

    Aber wie auch immer, es wird vermutlich passieren, denn die Leute rennen wie die Lemminge voller Freude und Erwartung in ihren Untergang. Im Hinterzimmerchen werden die verbliebenen Linken sich dann irgendwann heimlich fragen, wie denn das passieren konnte, denn das alles konnte ja keiner vorhersagen. Aber das nächste Mal funktioniert der Sozialismus bestimmt.

  3. Fragolin

    @Nattl Die Sozen wissen genau, wie das passieren konnte: Durch neoliberale und faschistische Umtriebe der dunkeldeutschen Horden. Niemals machen sie selbst Fehler oder ist gar ihre Ideologie mangelhaft…

    Warum wird Pegida so vehement bekämpft? Weil sie Recht haben. Die diktaturerprobten Ossis haben den faulen Braten gerochen…

  4. Selbstdenker

    Ausgezeichnetes Interview, ich muss Boualem Sansal in allen Punkten recht geben!

    Insbesondere folgende Abschnitte möchte ich hervorheben;

    “Die Idee der Erlösung durch Liebe ist allgegenwärtig im christlichen Universum. Im islamischen gibt es nur die Mutterliebe, die Liebe zu Gott. In der Liebe verstecken sich die Frauen. Die Frau selbst spielt keine Rolle. Die Liebe ist ja gerade das, was der Islam bekämpft.”

    “Sie wissen, dass sie den Westen militärisch nicht besiegen können. Sie können nicht mal die schwachen arabischen Staaten besiegen. Also müssen sie den Westen dazu bringen, sich selbst zu zerstören.”

    “Es geht ja nicht darum, die Bevölkerung zu ersetzen, sondern um eine Art Fusion: Frankreich ist dabei, sich zu islamisieren.”

    “Die Rückkehr des Religiösen, vor allem bei den jungen Leuten, kontaminiert die ganze Gesellschaft – und das wird bald auch in Deutschland zu spüren sein.”

    Querverweis: das ist der Grund, warum die Kirchen gemeinsame Sache mit den Islamisten machen.

    “Erdogan will das Kalifat wieder aufbauen, aber er weiß, dass die Araber dies niemals akzeptieren würden. Vielleicht stellt er sich vor, sein Reich nach Europa auszudehnen. Aus diesem Grund ist Deutschland am meisten bedroht.”

    Querverweis: darauf habe ich schon länger hingewiesen. Wobei die Sache noch schlimmer ist: Merkel führt mit Deutschland ganz Europa in das neue osmanische Reich.

    “Welt am Sonntag: Wenn man das zu Ende denkt, hieße das ja: Wir würden unter Erdogans Kalifat in Deutschland leben. Das klingt vollkommen absurd. Ist Europa dermaßen am Ende?

    Sansal: Ja. Es hat keinerlei Zukunft mehr.

    “Für das Wort Freiheit wären wir früher ans andere Ende der Welt gegangen. Heute ist es hohl.”

    “Mit seinem bescheidenen Lächeln sagte er in einem Interview: ‘Wenn du redest, stirbst du. Wenn du nicht redest, stirbst du auch. Also sprich und stirb.’ Eine Woche später haben sie ihn ermordet.”

  5. sokrates9

    Interessanterweise ist im gesamtem Wahlkampf nie das Wort Islam verwendet worden! Wir sind schon so weit manipuliert, dass maximal ” Schutzsuchende” akzeptiert wird…

  6. Johannes

    Statistiken sind Tatsachen, man kann ihnen nicht den Vorwurf der Fremdenfeindlichkeit, der Xeno – und was es noch für Wortspielereien für Phobien gibt, machen.
    Was man sehr wohl kann diese Statistiken ignorieren und alle die darin wissenschaftlich lesen können, als Person diskreditieren ( siehe Sarrazin).
    Aber so wie man einen Vulkanausbruch vorhersagen kann und alle Zeichen eines Ausbruchs ignorieren, so sicher wird wenn er ausbricht die Verwüstung sein. Das ist dann die Realität die man solange ignorieren kann bis die Lava alles zudeckt, dann ist man urplötzlich in einer Realität die es Minuten, Stunden davor nicht gab, die bis dahin unvorstellbar war. Ähnlich wird es den Zuwanderungsbefürwortern gehen, der Vulkan spukt schon erste Salven (Paris, Brüssel, London, ..) der große Ausbruch wird sie unerwartet und völlig ratlos treffen.

  7. Gerald Steinbach

    Sehr gutes Interview, man darf heute alles Kritisieren, die Politik, die Reichen, unzumutbare Zustände in einen Asylheim, die katholische Kirche, die Gesellschaft,……… aber eines darf man nicht, das ist der Islam
    Egal was der macht, egal wie viele Familien ihre Angehörigen verloren haben, egal wie viele in Brüssel, Pa

  8. Gerald Steinbach

    “weitergehts”:……ris ihr Leben verloren haben, es darf aber nicht sein und das ist fatal für eine Gesellschaft

  9. Reini

    … die Welcome Gutmenschen und Politiker wissen gar nicht, dass sie für einen Zukünftigen Bürgerkrieg die Weichen stellen. Mit der heutigen fallenden Wirtschaftslage steigenden Arbeitslosigkeit und der religiösen Völkervermischung ist es nur eine Frage der Zeit, wie lange kann man auf Schulden den Staatsapparat erhalten. Der Mensch braucht den Krieg um in Frieden zu leben, … und im Frieden schaltet das Hirn aus! Ob sich die Regierung bei den nächsten Wahlen auch noch über die Runden retten kann ist zu bezweifeln, dann spaltet sich die Gesellschaft!

  10. Lisa

    Ich verstehe zwar, dass manche Angst haben, sich Sorgen machen,die Zukunft schwarz sehen – aber was bringt das denn, wenn nicht gehandelt wird? Wo sind beispielsweise die Menschn, die gegen die 150 (?) islamischen Kindergärten in Wien Massnahmen ergreifen? Nivhtauf der Strasse und in Blogs läremen, sondern durch Gesetzesänderungen, Bürgerinitiativen, Aufklärung bei jeder möglichen Geglegenheit – und seis am Buffet, wenn Leute auf smalltalk ausweichen wollen! Humor, Ironie, scharfer Verstand und Zuhören sind zwar nicht jedem gegeben – aber es ist effizienter als miesepetriges “Wir können ja doch nichts tun” – und dann zur Schinkenroulade greifen, zur Speckpflaume und zum Salamicanapé. Noch.

  11. Thomas Holzer

    @Lisa
    Sie haben recht, aber wieder auch nicht 😉
    mehr als 40 Jahre “westlicher” Sozialismus, als Sozialdemokratie getarnt, scheinen ihre Wirkung nicht zu verfehlen. Die Mehrheit scheint auf die “Lösungen” von oben, also vom Staat zu warten, nur von dort geht es leider genau in die falsche Richtung, mit den falschen Begründungen
    Ich sehe auch nicht so schwarz, habe aber andererseits so meine Zweifel an der Selbstreinigungskraft der Mehrheit der Bevölkerung; vor allem insofern, als daß es derzeit so aussieht, daß diese Kraft anscheinend erst dann aktiviert wird, wenn eine Änderung nur noch mit! “unschönen Bildern” erfolgen kann.
    Was leider auch zu wenig thematisiert wird sind die Alterskohorten!
    Abgesehen von der großen Anzahl an Neubürgern in Österreich seit 2015, ca. 100.000, beträgt die Zahl der 15-30 jährigen, männlichen Neubürger ca. 30% von diesen 100.000, und dieses Zahl ist verglichen mit der autochthonen männlichen Alterskohorte in diesem Bereich sehr hoch.
    Wir schon an anderer Stelle geschrieben, werden die Reste von Widerstand, welche es derzeit noch gibt, ganz subtil durch “unsere” Politikerdarsteller durch die schleichende Aufweichung der Rechtsordnung in Richtung falsch verstandener Toleranz, torpediert.
    Was man abschließend feststellen kann und muß ist, daß wird interessanten Zeiten entgegengehen 🙂

  12. Theodor Much

    Da der Islam (gemeint ist der Main Stream Islam) nie die europäische Aufklärung durchlebt hat, sind die religiös moderaten, toleranten und weltoffenen Muslime nur eine winzige und bedrohte Minderheit. Alle wichtigen Umfragen unter europäischen Muslime der 2. und 3. Generation (z. B. Deut. Inst. für Islamfragen, Amadeu-Antonio Stiftung, Bielefedlder Inst.,WZB und Anti Defamation League) zeigen alarmierende Zustände. Zweidrittel der Befragten wollen die Scharia und meinen, dass es nur eine mögliche Auslegung des Koran gibt, 44% glauben, dass wer für den Islam stirbt ins Paradies kommt und die grosse Mehrzahl sind Antisemiten (bei uns 64%). Wie die Fundamentalisten über Frauen und “Ungläubige” denken ist hinlänglich bekannt. Zustände wie in Malmö (mit einem muslimischen Bevölkerungsanteil von rund 30%) sollten uns allen eine Warnung sein. Leider fördert die Politik nur den politischen Islam und negiert den liberalen Islam, vertreten durch Persönlichkeiten wie Prof. Aslan. Die Hetzer (wie Adnan Ibrahim in der Schura Moschee werden hingegen nicht bestraft, weil man es sich mit der IGGiÖ nicht verderben will.

  13. Reini

    @Tomas Holzer,… wie richtig geschrieben, die österreichische Politik hat keine Lösung, sie agiert nicht wie z.B. Viktor Orban, sie kann nur reagieren (Abl. von Regierung 😉 ) und das ist meist Teuer auf Steuerzahlerkosten. In der Privatwirtschaft folgt die fristlose Kündigung, in der Politik bekommt einen geschützten Posten inkl. Abfertigung.

  14. Lisa

    Wann verstehen die Politiker endlich, dass der Islam keine Religion im Sinne eines Glaubens an eine Höhere Macht, ein Schicksal, oder was immer, ist, sondern eine politisch agierende Ideologie, die zu einer Zeit nützlich war, als die Steppenvölker und Nomaden sich in Stämme aufsplitterten – oder schon immer zerstritten waren – und eine Ideologie vonnöten war, die sie einte: was eignete sich dazu besser als eine mono”theo”logische Ideologie mit starren Regeln für jede Alltagssituation? Nur schon die Gebetshaltung… sukzessive Unterwerfung vom Stehen,Verbeugen, Knien und Niederwerfen – und alle in die gleiche Richtung. Wer kann da schon die Augen offenhalten, schiessen oder davonrennen… Das ist keine Unterwefung unter einen göttliche Willen, sondern Gehorsam und Unterwerfung unter wechselnde Despoten. Und das geht nur, wenn die “Gläubigen”nicht unterrichtet und gebildet werden, sondern ihnen eingeredet werden kann, dass im Koran alles stehe… (man suche mal Handy, Auto, WC, Flugzeug, Hartz4, Rente, Gentechnik, Staatsverfassung… im Koran, um nur gerade ein paar zu nennen…)

  15. Thomas Holzer

    https://www.youtube.com/watch?v=mq4PmqTPH_I

    Sie hat 5 Kinder + ihren Mann zum Nachholen!
    Er soll nach Halberstadt, da gefällt es ihm nicht, also fährt er nach Hamburg zurück und stellt einfach?! einen neuen Asylantrag; so einfach scheint das zu funktionieren, in Deutschland in Österreich auch?!

    Wenn alle anerkannten Asylwerber ihre (Groß)Familien nachholen dürfen, dann kommen da zusätzlich -bei ca. 1 Million Neubürger- ca. 3 Millionen Menschen, im “besten” Fall; zusätzlich zu den “Flüchtlingen” im Jahre 2016.

    “Schöne” Aussichten 😉

  16. Johannes

    @Lisa
    Wenn es nur so einfach wäre, noch ist jeder der mehr als mahnende Worte gebraucht ein rechtsradikaler Nazi, an demonstrative Aktionen ist nicht zu denken. Solche würden gnadenlos von den linken Meinungsmachern mit all den manipulativen, in vielen Jahren perfektionierten Verunglimpfungen eine weitere Existenz als Bürger verunmöglichen.
    Sie hätten das Stigma auf ihrer Stirn eingebrannt und jede weitere Wortmeldung würde sie endgültig zum Paria werden lassen.

  17. Gerald Steinbach

    Geheimrat@
    Super Video und anschaulich perfekt gezeigt, ..allerdings bei den Gutmenschen würde es als nicht wahr abgetan(jeder Mensch zählt!!?!) und bei den Hardcore Guten vielleicht sogar als Hetzer abgetan
    Selbst bin ich von diesen Vortrag sehr angetan, Danke

  18. Fragolin

    @Johannes
    Der größte Feind der Aktion ist die Angst. Wissen Sie, was das Perfide ist? Genau jene, die einst riefen: Alle Räder stehen still, wenn dein starker Arm es will! haben uns die Arme gebrochen. Nämlich den Zusammenhalt. Jeder schaut nur noch auf sich selbst und verkriecht sich hinter Schutzwällen; kaum möchtest du ein paar Leute aufrütteln und zu Aktionen animieren, musst du feststellen, dass zum vereinbarten Zeitpunkt fast keiner kommt, nur faule Ausreden warum es gerade im Moment und jetzt irgendwie und allgemein aber vielleicht mal wieder blabla…
    Wenn die Mehrheit der Journalisten beschließt, ab sofort kein Blatt mehr vor den Mund zu nehmen – will der Chefredakteur wirklich alle entlassen? Wenn alle Ärzte nicht mehr schweigen über die Zustände in den Stationen, was soll passieren? Wenn alle Steuerschafe zusammenhalten würden und ab sofort jede Zahlung einstellen bis die regierung abgetreten ist, wen will das Finanzamt drankriegen?
    Es ist der fehlende Zusammenhalt, das Zerschlagen der Gruppe in einen Haufen zänkischer Individualisten, die nur dann mitmachen, wenn es exakt zu 100% genau dem entspricht, was sie sich vorstellen. Man sieht es doch an den Diskussionen allein in diesem Forum, wo doch viele etwas Ähnliches wollen, aber sich nicht einigen können, wie man das bewerkstelligen soll, und so tut man eben nichts als darüber diskutieren…
    Es ist wie im “Leben des Brian”. Am Ende steht einer alleine da und muss die Suppe für alle auslöffeln, und dieses schwarze Schaf will keiner sein.
    So wird das nix mit der Abwehr des Untergangs des Abendlandes.
    Leider.

  19. Fragolin

    @Johannes
    Nachtrag: Wie unlängst von mir hier gepostet: Was wollte Merkel machen, wenn in Berlin 500.000 Pegida-Leute das Regierungsviertel umstellen?
    @gms hat damals richtig bemerkt, das würde es nicht spielen. Ich weiß, genau das ist das Traurige. Und die meisten, die heimlich denken Pegida hat recht, trauen sich das nicht öffentlich zu zeigen, denn man weiß ja nie wer es sieht und wie man dann angeschaut wird oder ob einen der Chef rausschmeißt etc…

  20. A.Felsberger

    Wenn ich daran erinnern darf, war es der Sozialismus, der seine Expertise im Mauerbau hatte, während der heutigen Welt nur mehr das Niederreissen von Mauern einfällt. Und es war der Sozialismus, der mit eiserner Hand die asiatischen Landmassen regierte, während wir heute das Zusammenwachsen der Kontinente erleben. Der gleiche Sozialismus, als seine Kraft erschlaffte, der mit Jubelgeheul von den Europäern verabschiedet wurde, die Ihr heute “Sozialisten” nennt. Ich habe dieses Geschwätz so satt, ich kann`s Euch gar nicht sagen: Khol der “Sozialist”, Genscher der “Sozialist”, Mock der “Sozialist”, Merkel die “Sozialistin”, wie dumm muß man sein, um ein solches Weltbild zu pflegen? Aber, was soll`s: Dummheit ist bekanntlich genauso so grenzenlos wie das heutige Europa………..

  21. Thomas Holzer

    @A.Felsberger
    Und was wollen Sie uns mit Ihrem geschätztem Beitrag mitteilen?!

  22. A.Felsberger

    Dass die inflationäre Verwendung eines Begriffs selten von Verstand zeugt. Einen schönen Abend noch!

  23. Johannes

    Fragolin: Sich zum Widerstand formieren bedeutet sich so zu verhalten das man klug und wohldurchdacht argumentiert. Bei den Führungspersonen von Pegida (Späßchen mit Bärtchen) kann ich leider nicht die Seriosität erkennen die dringend notwendig wäre.
    Eine solche Bewegung muß immer klar und besonnen sein, gute Argumente und keine Spielchen.
    Es gibt so viele gute Argumente wenn sie klar und deutlich formuliert würden könnte man sich auch öffentlich dazu bekennen und dafür einstehen. Wenn Pegida so wie Frau Sabatina James argumentieren würde könnte man ihr nichts anhaben.

  24. Gerald Steinbach

    Johannes@
    “”Sich zum Widerstand formieren bedeutet sich so zu verhalten das man klug und wohldurchdacht argumentiert
    “”Eine solche Bewegung muß immer klar und besonnen sein, gute Argumente und keine Spielchen – “”

    Die linken scheren sich einen Dreck um klug , wohldurchdacht, besonnen, gute Argumente,…
    Egal was eine Gruppe wie zB eine Pegida sagt, tut,..die (er)finden das leck und schlachten es aus

  25. Gerald Steinbach

    Den einzigen “Fehler” was zum Beispiel eine politische Bewegung wie eine AfD oder eine Pegida nicht machen darf, ist der Zuspruch der Bevölkerung, ab diesen Zeitpunkt werden sie auf einmal als radikal eingestuft

  26. Thomas Holzer

    @Gerald Steinbach
    Aber “Johannes” hat es genau auf den Punkt gebracht!
    Nur weil “die Anderen” -mit Verlaub- Proleten sind, muß man es selbst nicht auch noch sein 😉

  27. Gerald Steinbach

    Der Herr Felsberger hat ja schon recht, Wörter wie Hetze, Toleranz, Aktivisten,……werden in der heutigen Zeit durchaus inflationär verwendet

  28. gms

    Selbstdenker,

    “Querverweis: darauf habe ich schon länger hingewiesen. Wobei die Sache noch schlimmer ist: Merkel führt mit Deutschland ganz Europa in das neue osmanische Reich.”

    Je stärker jemand die Islamisierung forciert, desto sicherer ist die Wette, daß er einer der nachfolgenden Gruppierungen angehört: Spinnelli-Gruppe, Fulbright- oder Rhodes-Stipendiat, German-Marshall-Funds, Adenauer-, Friedrich Naumann- oder Bertelsmann-Stifung, CFR oder Trilateral-Commission.

    Wer sich den Spaß macht, die prominentesten Flutilantenherbeiklatscher daraufhin zu durchleuchten, der wundert sich einerseits weniger und erkennt andererseits in Merkel bloß eine willfährige Wasserträgerin, die morgen schon durch eine x-beliebige Marionette ersetzt werden könnte, um Kritikern eines allfällig übermächtigen Deutschlands den Wind aus den Segeln zu nehmen.

    Wer ergänzend noch das “Zentrum” vom vergangenen Sonntag aufmerksam verfolgte, wird Matthias Strolz’ Aussage im Ohr haben, sollten andere EU-Länder bei der Aufnahme von Zuzüglern nicht mitziehen, sei eine Verkleinerung des Schengenraums anzudenken.
    Aufmerksame Leser des Forums hier werden schon mal von diesem Plan gelesen haben, der seit Langem in EU-Kreisen als ‘Frankfurt Protocol’ abseits medialen Scheinwerferlichts vorbereitet wird und von dem es heißt: “Article 48(2) of the Treaty on European Union allows the government of any member state, the European Parliament or the European Commission to table amendments to the Treaties”. So ist das halt mit den wiederholten Hinweisen, doch einmal mehr will es hernach niemand gewußt haben, wo das Werkel dem Fahrplan nach hin soll.

    Glaubt hier jemand ersthaft, die Krise sei etwas anderes als bewußt inszeniert, um im Rückenwind der vorhersagbaren Unruhe im Volk die Zügel der EU noch enger anzuziehen, was der verdummten Masse dann mehr oder weniger als Erleichterung verkauft werden wird?

    “Apr 7, 2016, France and Germany dither over the eurozone’s future. France and Germany hope to present a common position on the closer integration of the eurozone by the end of the year. [..] The delicate question of altering the treaties to further shore up the eurozone was put off until 2016. But in spite of the consensus over the need to better integrate the Economic and Monetary Union, the subject has advanced little in the last year.”
    Noch druckfrisch dazu von gestern Donald Tusk: “The spectre of a break-up is haunting Europe,” he said. “A vision of a federation doesn’t seem to me like the best answer to it.”

    euractiv.com/section/euro-finance/news/france-and-germany-dither-over-the-eurozones-future/
    euractiv.com/section/uk-europe/news/french-german-ministers-flesh-out-plans-for-two-speed-europe/
    euractiv.com/section/global-europe/news/at-epp-anniversary-summit-tusk-slams-utopian-illusions-of-united-europe/

  29. Fragolin

    @Johannes
    Natürlich ist Pegida ein beliebiges Beispiel, aber glauben Sie ernsthaft, eine ernsthaftere Person als die ex-kiffende Flapstüte würde mehr erreichen?
    Mit Linken zu diskutieren ist wie mit Tauben Schach zu spielen. Damit ist glaube ich alles gesagt. Würde Vernunft gegen diesen ideologischen Dampfhammer irgend etwas ausrichten können, wären in den letzten 100 Jahren nicht Millionen (wirklich) Intellektuelle auf den Scheiterhaufen der kommunistischen und (national- wie international-) sozialistischen Inquisitionen verheizt worden.
    Nehmen Sie nur den intelligenten und weitsichtigen Herrn Sarazzin, der aus der Parteiräson ausgebrochen ist und die Thematik der Zerstörung unserer Gesellschaft und Kultur mit reiner Vernunft aufgegriffen hat. Sofortiges Berufsverbot wie zu besten DDR-Zeiten und eine Hetzkampagne auf der ganzen Propagandafront, Breitseiten auch aus der untersten Kanonenreihe, um diesen Menschen sozial zu diskreditieren – manche Aussagen über seine schiefen Gesichtszüge klangen wie direkt aus Nazi-Untermenschpropagandafilmen kopiert. Ein Mensch seiner Intelligenz darf sich von drittklassigen Propagandaschreiberlingen mit Dreck bewerfen, zum Spinner und Idioten erklären lassen, weil er etwas geschrieben hat, dessen Sinn diese Dolme nicht einmal ansatzweise zu begreifen in der Lage sind.
    Nehmen Sie einen Herrn Meuthen oder eine Frau Petry. Gegen die Regierungsspitze aus Dick und Doof, von denen man nicht weiß wer jetzt wer ist, wirken diese beiden eloquenten Diskutanten erfrischend intellektuell. Die geschickten rhetorischen Kurven, die eine Frauke Petry in der Diskussion mit Menschen findet, die sie mit aller Macht widerlegen und angreifen wollen, gegen das hilflose Gestammel Muttimarionettenmerkels von Kirchenbesuchen und Weihnachtsgeschichten, wenn ihr mal jemand eine Frage vor den Latz knallt, die nicht im Drehbuch stand. Ja, aber welche von den beiden ist jetzt Regierungschefin in Deutschland? Welcher von beiden wird von der Hofberichterstattung das Wort so im Mund herumgedreht, dass man ihr genau das Gegenteil dessen vorwirft, was sie eigentlich gesagt hat, und das im Trommelfeuer? Und welcher wird in den dicken Hintern gekrochen und eine Solo-Talkshow mit devotester Stichwortvorgeberin geschenkt?
    Nein, Besonnenheit und Argumente prallen am System ab wie ein flacher Stein vom Wasser. Um Macht zu besiegen benötigt man keine Argumente sondern eine Gegenmacht. Solange diese Macht nicht existiert, landet der Widerständler nicht auf der Tribüne sondern am Kreuz. Das Individuum hat gegen das Kollektiv keine Chance.

  30. Karl Markt

    Rechtspopulistische Parteien sind wegen ihrer Anti-Islam-Rhetorik nun auch für jüdische Wähler attraktiv. „Ich nehme an, dass höchstwahrscheinlich ein nicht unwesentlicher Teil der (jüdischen) Gemeinschaft hier für Hofer bei der Präsidentenwahl gestimmt hat“, sagte der Präsident der Europäischen Rabbinerkonferenz, Pinchas Goldschmidt, gestern der Nachrichtenagentur Reuters in Wien.
    „Als Gott die Intelligenz verteilte, stellte sich nicht jeder an“, kritisierte Goldschmidt jüdische Wähler rechtspopulistischer Parteien. Ihre Politik sei nämlich „gefährlich und zerstörerisch“.

    Wohl auch lauter linksfaschisten bei der rabbinerkonferenz.
    Aber Achtung, nicht kritisieren, das ist sonst Antisemitismus!!

  31. Lisa

    @Fragolin: man nich so pessimistisch! ein Individuum kann sehr wohl etwas erreichen – ich halte es da immermit “Klug wie die Schlange, aber sanft wie die Taube”. Mit Fanatikern irgendwelcher Provenienz zu diskutieren und sie zum Nachdenken bringen fällt mir nicht schwer, da ich ja ihre (alternativlosen – klar!) Argumente kenne, sie die meinen aber nicht. Es sind immer Individuen, mit denen man diskutiert: je mehr Öffentlichkeit, je mehr Organisation (Parteien etwa), desto unwirksamer, unfruchtbarer wird eine Diskussion, denn da ballen sich sofort “Unterstützer” und “Gegner” zusammen – und da wird jedes Wort von jedem Zuhörer anders verstanden. Widerständler gehören nicht auf die Tribüne: da droht tatsächlich das Kreuz. Was soll man sich mit einer “abweichenden” Meinung einem Kollektiv aussetzen? Ich bin doch kein Masochist – und auch nicht lebensmüde!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.